Abo
  • Services:

Internet Explorer 8: Zero Day Exploit für alle

Im Metasploit-Framework, das Anwender zum Testen der eigenen Sicherheit nutzen, ist ein Exploit integriert worden, der den Internet Explorer 8 überprüft. Somit dürften bald neben militärischen Zielen auch private Anwender angegriffen werden - allerdings sind nur wenige gefährdet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Metasploit-Exploit-Kit überprüft nun die Zero-Day-Lücke im IE8.
Das Metasploit-Exploit-Kit überprüft nun die Zero-Day-Lücke im IE8. (Bild: Microsoft)

Die Zero-Day-Lücke im Internet Explorer 8 und dazugehörige Exploits verbreiten sich. Das Metasploit-Team hat einen entsprechenden Exploit nun in sein Open-Source-Framework integriert, mit dem Anwender ihre Systeme auf Sicherheitslücken mit Hilfe von Penetrationstests überprüfen können.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Es ist damit davon auszugehen, dass der Exploit von Kriminellen in ihren Werkzeugen verwendet wird, um weitere Schadsoftware zu verbreiten, Umleitungen zu generieren, die Werbeeinnahmen erzeugen oder Rechner unter ihre Kontrolle zu bringen. Bisher wurde der Exploit für gezielte Angriffe eingesetzt.

Das Metasploit-Team rät allen Anwendern, auf den Internet Explorer 8 zu verzichten. Es reicht auch nicht als alleiniges Abwehrmittel, die Sicherheitszone auf hoch zu setzen. Der Metasploit-Exploit funktioniert laut den Entwicklern von Rapid7 trotzdem. Standardnutzer sind weniger gefährdet, da der Angriff nur die Rechte des jeweiligen Nutzers verwendet. Der Angreifer müsste also einen weiteren Exploit in Kombination verwenden, um sich höhere Rechte zu erschleichen, was die Angriffe komplizierter macht. Microsoft empfiehlt die Nutzung des Enhanced Mitigation Experience Toolkits, um verschiedene Abwehrmechanismen zu aktivieren.

Der Exploit betrifft ausschließlich den Internet Explorer 8. Entsprechend sind nur wenige Anwender betroffen, da Windows-Vista- und Windows-7-Nutzer in der Regel den Internet Explorer 9 oder 10 installiert haben.

Windows XP als Primärziel

Der Internet Explorer 8 ist in sofern interessant, als er der letzte Microsoft-Browser für Windows XP ist. Windows XP sollte längst eingestellt sein, erhält aber doch noch bis zum 8. April 2014 Support. Microsoft versucht, Anwender von der Nutzung des Betriebssystems abzubringen, doch Windows XP ist für viele Unternehmen aus Kompatibilitätsgründen bis heute unverzichtbar.

Nach dem endgültigen Ende des Supportzeitraums ist theoretisch davon auszugehen, dass Microsoft auch bei so einem Zero-Day-Exploit keine Patches mehr liefert. Manchmal fühlen sich die Firmen allerdings trotzdem noch zum Patchen genötigt. Das mit vielen Sicherheitslücken besetzte Java 6 wurde beispielsweise entgegen der Ankündigung auch nach dem Ende des Supports im Februar 2013 weiter gepatcht. Java 6 Update 45 erschien Mitte April.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorola Moto G5 für 99€ und Nokia 5 für 129€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

TC 07. Mai 2013

letztens noch 8 installiert weil Trillian sich sonst nicht mit Facebook verbinden konnte...

freddypad 07. Mai 2013

Lol! Sehr schöner Lacher zum Feierabend gerade! Danke! :-)


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /