Abo
  • Services:
Anzeige
Gefährliches Sicherheitsloch im Internet Explorer
Gefährliches Sicherheitsloch im Internet Explorer (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Internet Explorer 8: Microsoft lässt Sicherheitsloch offen

Vor mittlerweile sieben Monaten wurde Microsoft auf ein Sicherheitsloch im Internet Explorer 8 hingewiesen. Noch immer gibt es keinen Patch für die letzte Version des Internet Explorer, die noch mit Windows XP läuft. Angreifer können darüber Schadcode auf fremde Systeme bringen.

Anzeige

Im Internet Explorer 8 befinde sich ein Sicherheitsloch, von dem Microsoft seit über sieben Monaten wisse, aber bis heute keinen Patch veröffentlicht habe, berichtet die Zero Day Initiative in einem aktuellen Sicherheitshinweis. Der Internet Explorer 8 ist die letzte Version von Microsofts Browser, die noch mit Windows XP verwendet werden kann. Neuere Versionen des Internet Explorer funktionieren mit Windows XP nicht mehr. Für Windows XP wurde der Support kürzlich beendet, sodass es für das Betriebssystem keine Sicherheitsupdates mehr geben wird.

Das Sicherheitsloch im Browser ist als gefährlich einzustufen. Angreifer können darüber beliebigen Schadcode auf fremde Systeme und sie so unter ihre Kontrolle bringen. Bereits der Besuch einer entsprechend präparierten Webseite genügt, um Opfer von Angreifern zu werden.

Microsoft wurde im Oktober 2013 informiert

Nach Angaben der Zero Day Initiative sei Microsoft am 11. Oktober 2013 informiert worden, dass der Browser das Sicherheitsloch habe. Entdeckt wurde der Fehler von den belgischen Sicherheitsspezialisten Corelan Team. Weil Microsoft sieben Monate nach der Unterrichtung keinen Patch veröffentlicht hat, wurde dieses nun öffentlich gemacht.

Die Zero Day Initiative hat eine 180-Tage-Regelung: Innerhalb dieser 180 Tage wird nicht über eine Sicherheitslücke in einem Produkt informiert, um dem Anbieter die Chance zu geben, den Fehler ohne übermäßige Eile korrigieren zu können. Dieses halbe Jahr ist bereits seit einiger Zeit vorbei, so dass nun auf den Fehler hingewiesen wurde.

Keine Ausnutzung der Sicherheitslücke bekannt

Mit der Veröffentlichung dieser Information soll die Öffentlichkeit gewarnt werden: Wer noch den Internet Explorer 8 verwendet, ist dem Risiko ausgesetzt, dass diese Sicherheitslücke von Angreifern ausgenutzt wird. Nach Aussage von Microsoft werde der Fehler derzeit nicht aktiv ausgenutzt, berichtet CNet.com.

Neuere Versionen des Internet Explorer sind von dem Fehler nicht betroffen. Wer also noch den Internet Explorer 8 einsetzt, sollte auf eine aktuellere Version wechseln, um zu verhindern, dass das Sicherheitsloch ausgenutzt werden kann.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 23. Mai 2014

Firefox 3.5 ist jetzt aber nicht gerade die aktuellste Version die auf einem noch...

Anonymer Nutzer 23. Mai 2014

wenn der Support Zeitraum abgelaufen ist, ja. Aber der Bug war MS bekannt lange bevor der...

Anonymer Nutzer 23. Mai 2014

Auf den Kommentar habe ich gewartet. XP ist aber etwas kürzer als 6 Monate nicht mehr...

joek_de 23. Mai 2014

Nein, Iexplore.exe ist nur ein Wrapper für shdocvw.dll. Die DLL kann dagegen in Software...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. domainfactory GmbH, Ismaning
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. GTA V PS4/XBO für 27,00€ und Fast & Furious 1-7 Box Blu...
  2. (u. a. Wolverine 1&2, Iron Man 1-3 und Avengers)
  3. (u. a. Total War: WARHAMMER 24,99€ und Rome: Total War Collection 2,75€)

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Mrs. MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C
  2. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen
  1. Cryogenic Memory Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
  2. Quantenphysik Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. Electronic Arts "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

  1. Ich bin verwirrt

    Dragos | 19:30

  2. Konsequent gegen staatliche Desinformation

    Emulex | 19:25

  3. Re: 60m SOLD, nicht shipped

    elitezocker | 19:24

  4. Re: Abschaltung von DRM freien, kostenlosen Kanälen

    StefanBD | 19:23

  5. Re: Schaltet bitte DVB-S1 endlich ab

    StefanBD | 19:18


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel