• IT-Karriere:
  • Services:

Internet Explorer 8: Microsoft lässt Sicherheitsloch offen

Vor mittlerweile sieben Monaten wurde Microsoft auf ein Sicherheitsloch im Internet Explorer 8 hingewiesen. Noch immer gibt es keinen Patch für die letzte Version des Internet Explorer, die noch mit Windows XP läuft. Angreifer können darüber Schadcode auf fremde Systeme bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gefährliches Sicherheitsloch im Internet Explorer
Gefährliches Sicherheitsloch im Internet Explorer (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Im Internet Explorer 8 befinde sich ein Sicherheitsloch, von dem Microsoft seit über sieben Monaten wisse, aber bis heute keinen Patch veröffentlicht habe, berichtet die Zero Day Initiative in einem aktuellen Sicherheitshinweis. Der Internet Explorer 8 ist die letzte Version von Microsofts Browser, die noch mit Windows XP verwendet werden kann. Neuere Versionen des Internet Explorer funktionieren mit Windows XP nicht mehr. Für Windows XP wurde der Support kürzlich beendet, sodass es für das Betriebssystem keine Sicherheitsupdates mehr geben wird.

Stellenmarkt
  1. STRABAG Innovation & Digitalisation, Wien (Österreich)
  2. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)

Das Sicherheitsloch im Browser ist als gefährlich einzustufen. Angreifer können darüber beliebigen Schadcode auf fremde Systeme und sie so unter ihre Kontrolle bringen. Bereits der Besuch einer entsprechend präparierten Webseite genügt, um Opfer von Angreifern zu werden.

Microsoft wurde im Oktober 2013 informiert

Nach Angaben der Zero Day Initiative sei Microsoft am 11. Oktober 2013 informiert worden, dass der Browser das Sicherheitsloch habe. Entdeckt wurde der Fehler von den belgischen Sicherheitsspezialisten Corelan Team. Weil Microsoft sieben Monate nach der Unterrichtung keinen Patch veröffentlicht hat, wurde dieses nun öffentlich gemacht.

Die Zero Day Initiative hat eine 180-Tage-Regelung: Innerhalb dieser 180 Tage wird nicht über eine Sicherheitslücke in einem Produkt informiert, um dem Anbieter die Chance zu geben, den Fehler ohne übermäßige Eile korrigieren zu können. Dieses halbe Jahr ist bereits seit einiger Zeit vorbei, so dass nun auf den Fehler hingewiesen wurde.

Keine Ausnutzung der Sicherheitslücke bekannt

Mit der Veröffentlichung dieser Information soll die Öffentlichkeit gewarnt werden: Wer noch den Internet Explorer 8 verwendet, ist dem Risiko ausgesetzt, dass diese Sicherheitslücke von Angreifern ausgenutzt wird. Nach Aussage von Microsoft werde der Fehler derzeit nicht aktiv ausgenutzt, berichtet CNet.com.

Neuere Versionen des Internet Explorer sind von dem Fehler nicht betroffen. Wer also noch den Internet Explorer 8 einsetzt, sollte auf eine aktuellere Version wechseln, um zu verhindern, dass das Sicherheitsloch ausgenutzt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 57,80€ neuer Bestpreis auf Geizhals

Anonymer Nutzer 23. Mai 2014

Firefox 3.5 ist jetzt aber nicht gerade die aktuellste Version die auf einem noch...

Anonymer Nutzer 23. Mai 2014

wenn der Support Zeitraum abgelaufen ist, ja. Aber der Bug war MS bekannt lange bevor der...

Anonymer Nutzer 23. Mai 2014

Auf den Kommentar habe ich gewartet. XP ist aber etwas kürzer als 6 Monate nicht mehr...

joek_de 23. Mai 2014

Nein, Iexplore.exe ist nur ein Wrapper für shdocvw.dll. Die DLL kann dagegen in Software...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /