Do Not Track wird standardmäßig aktiviert

Microsoft aktiviert im IE unter Windows 8 standardmäßig "Do-Not-Track". Das bedeutet, der Internet Explorer sendet Websites beim Aufruf ein Do-Not-Track-Signal, es sei denn, der Nutzer deaktiviert dies explizit. Microsoft will so den Datenschutz der Nutzer verbessern, allerdings ist die Unterstützung von Do-Not-Track bisher nicht bindend. Es obliegt jeder Website, ob sie auf den Wunsch des Nutzers reagiert oder nicht. Allerdings greifen in diesem Fall dann die zusätzlichen Tracking-Schutz-Listen des IE, über die ungewolltes Tracking blockiert wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
Detailsuche

Für Websitebetreiber wird es damit deutlich schwieriger, personalisierte Werbung auszuspielen.

Verzicht auf Herstellerpräfixe

Einige neue Webtechniken unterstützt der IE10 nun auch ohne das entsprechende Herstellerpräfix "-ms". Das gilt für Techniken, die bereits den Status Candidate Recommendation (CR) erreicht haben oder diesen bis Ende 2012 erreichen sollten. Konkret geht es um CSS Transitions, Transforms, Animations, Gradienten und CSS Fonts sowie APIs wie IndexedDB und requestAnimationFrame(). Um für Kompatibilität zu sorgen, werden aber auch die jeweiligen Varianten mit -ms-Präfix weiter unterstützt.

Microsoft geht nicht so weit wie Opera und Mozilla, die bei einigen modernen Webtechniken auch Webkit-Präfixe unterstützen, um bei schlecht gemachten Websites für mehr Kompatibilität zu sorgen.

Mehr Leistung

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  3. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Auch die Geschwindigkeit des IE10 will Microsoft in der Release Preview von Windows 8 verbessert haben. Das gilt vor allem für das Scrollen, Zoomen und Skalieren von Inhalten. Vor allem Geräte mit geringer Rechenleistung sollen profitieren.

Auch die Javascript-Engine Chakra wurde weiter beschleunigt und dazu ein dynamischer, auf Profilen basierender JIT-Compiler integriert. Zudem wird typenspezifischer Code für Fließkommaberechnungen erzeugt, das Inlining von Funktionen wurde erweitert und der Speicherbedarf reduziert. Die zur Garbage-Collection notwendigen und spürbaren Pausen wurden reduziert.

Eine detaillierte Übersicht über alle Neuerungen im Internet Explorer 10 hat Microsoft im Developer Guide zusammengestellt.

Die sechste Platform Preview des Internet Explorer 10 ist Bestandteil der Release Preview von Windows 8 und steht nicht einzeln für andere Windows-Versionen zum Download bereit. Der Browser soll aber letztendlich auch für andere ältere Windows-Versionen erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Internet Explorer 10: Metro nun doch mit Flash, aber nicht für alle Websites
  1.  
  2. 1
  3. 2


nicoledos 03. Jun 2012

Ganz einfach XP läuft seit SP2 ganz gut. So ein System wechselt man nicht einfach mal so...

(void*) 01. Jun 2012

hat microsoft die sicherheitslücke nummer eins mit der sicherheitslücke nummer zwei fest...

deutscher_michel 01. Jun 2012

Flash sollte es doch gar nicht mehr geben.. MENNO *Auf den Boden Stampf* :)

Thaodan 01. Jun 2012

Nein es kann auch anders rum sein wenn zb. neuer Code hinzugekommen ist bzw. sich neue...

SoniX 01. Jun 2012

Irgendwie hanndelt der ganze Artikel nur vom Internet Explorer. Ist ja schön und gut wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
    WSL 2 in Windows 11
    Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

    Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
    Ein Test von Sebastian Grüner

  2. Streaming: Netflix ändert Analyse-Schema für Top 10
    Streaming
    Netflix ändert Analyse-Schema für Top 10

    Bislang wertete Netflix aus, wie viele Nutzer eine Serie oder einen Film gesehen haben - künftig sollen geschaute Stunden entscheidend sein.

  3. Xbox Series X Mini Fridge: Kleiner Kühlschrank ausverkauft, neue Exemplare 2022
    Xbox Series X Mini Fridge
    Kleiner Kühlschrank ausverkauft, neue Exemplare 2022

    Am 19. Oktober wollte Microsoft ein Meme feierlich zum Leben erwecken und einen Mini-Kühlschrank im Xbox-Design verkaufen. Das lief nicht optimal.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /