• IT-Karriere:
  • Services:

Internet Explorer 10: Letzte Sicherheitsupdates kommen Anfang 2020

Microsoft wird auch den Support für den Internet Explorer 10 einstellen. Firmen wird geraten, zum IE 11 und dessen Enterprise Mode zu wechseln. Für Endanwender hat die Abkündigung von Patches wenig Auswirkungen, sie können einfacher den Browser wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Support des Internet Explorer 10 wird bald eingestellt.
Der Support des Internet Explorer 10 wird bald eingestellt. (Bild: Pixabay)

Microsoft wird für den Browser Internet Explorer 10 im Januar 2020 die letzten Sicherheitsupdates veröffentlichen. Dann endet endgültig die Produktunterstützung und die Weiternutzung im Internet wird zu einem Risiko. Bis dahin sollen Unternehmen auf den Internet Explorer 11 wechseln. Die Umstellung gilt auch für die Betriebssysteme Windows 8 Embedded und Windows Server 2012.

Laut Microsoft wird die frühzeitige Umstellung auf den Internet Explorer 11 eine spätere Migration auf ein moderneres Betriebssystem vereinfachen. Dort gibt es unter Umständen den IE10 gar nicht mehr. Der alte Browser ist für manche Firmenanwendungen, etwa im Intranet, noch wichtig. Eventuelle Inkompatibilitäten soll der Enterprise Modus des Internet Explorer 11 beheben. Endanwender dürfte die Ankündigung kaum betreffen, zumal der Marktanteil von Microsoft-Browsern ohnehin sehr gering ist. Sie haben zudem selten mit Kompatibilitätsproblemen zu kämpfen und können leicht zu Konkurrenzbrowsern wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65CX9LA für 1.999€, Panasonic TX-50HXW584 für 449€)
  2. 72,90€ (Bestpreis)
  3. 299€
  4. 119,90€ (Bestpreis)

SaidderERSTE 30. Jan 2019

Bist ja auch ein Endanwender.


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
    Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

    Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
    2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /