Internet Explorer 10: Letzte Sicherheitsupdates kommen Anfang 2020

Microsoft wird auch den Support für den Internet Explorer 10 einstellen. Firmen wird geraten, zum IE 11 und dessen Enterprise Mode zu wechseln. Für Endanwender hat die Abkündigung von Patches wenig Auswirkungen, sie können einfacher den Browser wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Support des Internet Explorer 10 wird bald eingestellt.
Der Support des Internet Explorer 10 wird bald eingestellt. (Bild: Pixabay)

Microsoft wird für den Browser Internet Explorer 10 im Januar 2020 die letzten Sicherheitsupdates veröffentlichen. Dann endet endgültig die Produktunterstützung und die Weiternutzung im Internet wird zu einem Risiko. Bis dahin sollen Unternehmen auf den Internet Explorer 11 wechseln. Die Umstellung gilt auch für die Betriebssysteme Windows 8 Embedded und Windows Server 2012.

Laut Microsoft wird die frühzeitige Umstellung auf den Internet Explorer 11 eine spätere Migration auf ein moderneres Betriebssystem vereinfachen. Dort gibt es unter Umständen den IE10 gar nicht mehr. Der alte Browser ist für manche Firmenanwendungen, etwa im Intranet, noch wichtig. Eventuelle Inkompatibilitäten soll der Enterprise Modus des Internet Explorer 11 beheben. Endanwender dürfte die Ankündigung kaum betreffen, zumal der Marktanteil von Microsoft-Browsern ohnehin sehr gering ist. Sie haben zudem selten mit Kompatibilitätsproblemen zu kämpfen und können leicht zu Konkurrenzbrowsern wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  2. Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
    Android
    Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

    Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Apple-Tastatur: Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich
    Apple-Tastatur
    Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich

    Apple verkauft das Magic Keyboard mit Fingerabdruckscanner Touch ID nun auch einzeln - mit und ohne Ziffernblock.

SaidderERSTE 30. Jan 2019

Bist ja auch ein Endanwender.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /