• IT-Karriere:
  • Services:

Internet: Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

Das Ripe NCC hat die letzten freien IPv4-Adressen in Europa verteilt. Adressen werden damit künftig per Warteliste vergeben, alternativ können sie auch am freien Markt erworben werden oder es kann IPv6 genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt keine freien IPv4-Adressen mehr vom Ripe NCC.
Es gibt keine freien IPv4-Adressen mehr vom Ripe NCC. (Bild: Ben Sutherland, flickr.com/CC-BY 2.0)

Das für Europa, Zentralasien und den Nahen Osten zuständige Ripe NCC hat die letzten ihm zur Verfügung stehenden freien IPv4-Adressen vergeben, wie die Organisation mitteilt. "Wir haben jetzt keine IPv4-Adressen mehr", heißt es dazu. Wirklich überraschend kommt die Ankündigung nicht, da seit Jahren klar ist, dass die IPv4-Adressen nicht ausreichen. Erst im Sommer hat das Ripe NCC damit begonnen, IPv4-Adressen per Warteliste auszugeben.

Stellenmarkt
  1. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Die Organisation plant jedoch auch künftig weiter IPv4-Adressen zu vergeben. Diese sollen von Unternehmen kommen, die ihr Geschäft aufgegeben haben oder von jenen Netzwerkbetreibern, die nicht benötigte Adressen zurückgeben. Diese sollen künftig über eine Warteliste an Local Internet Registrys (LIRs) vergeben werden. Zugewiesen werden dann nur noch zusammenhängende /24-Blöcke, also genau 256 IPv4-Adressen. Dabei soll nur genau ein /24-Block verteilt werden und auch nur an jene LIRs, die zuvor nie IPv4-Adressen erhalten haben. Eine Statistik zur Warteliste stellt das Ripe NCC online bereit.

Aufgrund der eher engen Regularien ist darüber hinaus davon auszugehen, dass bestehende IPv4-Adressen künftig vermehrt auf anderem Wege ihren Besitzer wechseln und diese schlicht gehandelt werden. In einer aktuellen Auswertung zeigt das Ripe NCC etwa für Deutschland, dass dieser Transfermarkt in den vergangenen sechs Jahren rund 3,5 - 4 Millionen Adressen umfasst hat. Außerdem gibt es Unternehmen, die aus meist historischen Gründen noch über sehr viele IPv4-Adressen verfügen, diese aber nicht benutzen. Sie könnten deshalb künftig auf den Markt kommen. Daimler besitzt etwa einen /8-Block mit fast 16,8 Millionen IPv4-Adressen.

Für das Ripe NCC steht aber natürlich fest, dass IPv4-Adressen eine endliche Ressource sind und deren Betrieb Kosten sowie notwendige Kompromisse erzwingt. Die Organisation ruft deshalb dazu auf, verstärkt auf IPv6 zu setzen, bei dessen Nutzung die Organisation Netzwerkbetreiber auch explizit weiter unterstützen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Kopfhörer und Watches (u. a. Galaxy Buds Live In-Ears für 89,99€, Galaxy Watch...
  2. (u. a. Dungeons 3 für 11,99€, Soulcalibur 6 für 8,50€, Metal Gear Rising: Revengeance für 4...
  3. (u. a. Remnant - From the Ashes für 18,99€, Football Manager 2021 für 28,99€, Anno 1800...
  4. (u. a. Samsung 860 Evo 1TB SATA-SSD für 99,99€)

plutoniumsulfat 30. Nov 2019

Weil Google.com nicht immer zwingend auf die 172.217.168.4 verweisen muss. Vielleicht...

treysis 29. Nov 2019

Die Struktur ist halt bei uns gewachsen. Gut, die Drucker sind von außen tatsächlich...

treysis 26. Nov 2019

Man sollte bei IPv6 halt nicht nur auf die öffentliche Adresse achten, wenn man viel...

Anonymer Nutzer 26. Nov 2019

Fuer mich ist Javascript nicht nur hinnehmbar sondern einfach ein Teil des Webs. Und das...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
Star auf Disney+
Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen
  3. Raya und der letzte Drache Zweiter VIP-Film kostet bei Disney+ 22 Euro zusätzlich

The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
    Bundestagswahl 2021
    Die Rache der Uploadfilter

    Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis


        •  /