Internet: Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

Das Ripe NCC hat die letzten freien IPv4-Adressen in Europa verteilt. Adressen werden damit künftig per Warteliste vergeben, alternativ können sie auch am freien Markt erworben werden oder es kann IPv6 genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt keine freien IPv4-Adressen mehr vom Ripe NCC.
Es gibt keine freien IPv4-Adressen mehr vom Ripe NCC. (Bild: Ben Sutherland, flickr.com/CC-BY 2.0)

Das für Europa, Zentralasien und den Nahen Osten zuständige Ripe NCC hat die letzten ihm zur Verfügung stehenden freien IPv4-Adressen vergeben, wie die Organisation mitteilt. "Wir haben jetzt keine IPv4-Adressen mehr", heißt es dazu. Wirklich überraschend kommt die Ankündigung nicht, da seit Jahren klar ist, dass die IPv4-Adressen nicht ausreichen. Erst im Sommer hat das Ripe NCC damit begonnen, IPv4-Adressen per Warteliste auszugeben.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft Office 365 Power Platform (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)
  2. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
Detailsuche

Die Organisation plant jedoch auch künftig weiter IPv4-Adressen zu vergeben. Diese sollen von Unternehmen kommen, die ihr Geschäft aufgegeben haben oder von jenen Netzwerkbetreibern, die nicht benötigte Adressen zurückgeben. Diese sollen künftig über eine Warteliste an Local Internet Registrys (LIRs) vergeben werden. Zugewiesen werden dann nur noch zusammenhängende /24-Blöcke, also genau 256 IPv4-Adressen. Dabei soll nur genau ein /24-Block verteilt werden und auch nur an jene LIRs, die zuvor nie IPv4-Adressen erhalten haben. Eine Statistik zur Warteliste stellt das Ripe NCC online bereit.

Aufgrund der eher engen Regularien ist darüber hinaus davon auszugehen, dass bestehende IPv4-Adressen künftig vermehrt auf anderem Wege ihren Besitzer wechseln und diese schlicht gehandelt werden. In einer aktuellen Auswertung zeigt das Ripe NCC etwa für Deutschland, dass dieser Transfermarkt in den vergangenen sechs Jahren rund 3,5 - 4 Millionen Adressen umfasst hat. Außerdem gibt es Unternehmen, die aus meist historischen Gründen noch über sehr viele IPv4-Adressen verfügen, diese aber nicht benutzen. Sie könnten deshalb künftig auf den Markt kommen. Daimler besitzt etwa einen /8-Block mit fast 16,8 Millionen IPv4-Adressen.

Für das Ripe NCC steht aber natürlich fest, dass IPv4-Adressen eine endliche Ressource sind und deren Betrieb Kosten sowie notwendige Kompromisse erzwingt. Die Organisation ruft deshalb dazu auf, verstärkt auf IPv6 zu setzen, bei dessen Nutzung die Organisation Netzwerkbetreiber auch explizit weiter unterstützen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 30. Nov 2019

Weil Google.com nicht immer zwingend auf die 172.217.168.4 verweisen muss. Vielleicht...

treysis 29. Nov 2019

Die Struktur ist halt bei uns gewachsen. Gut, die Drucker sind von außen tatsächlich...

treysis 26. Nov 2019

Man sollte bei IPv6 halt nicht nur auf die öffentliche Adresse achten, wenn man viel...

Anonymer Nutzer 26. Nov 2019

Fuer mich ist Javascript nicht nur hinnehmbar sondern einfach ein Teil des Webs. Und das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /