• IT-Karriere:
  • Services:

Internet: Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

Das Ripe NCC hat die letzten freien IPv4-Adressen in Europa verteilt. Adressen werden damit künftig per Warteliste vergeben, alternativ können sie auch am freien Markt erworben werden oder es kann IPv6 genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt keine freien IPv4-Adressen mehr vom Ripe NCC.
Es gibt keine freien IPv4-Adressen mehr vom Ripe NCC. (Bild: Ben Sutherland, flickr.com/CC-BY 2.0)

Das für Europa, Zentralasien und den Nahen Osten zuständige Ripe NCC hat die letzten ihm zur Verfügung stehenden freien IPv4-Adressen vergeben, wie die Organisation mitteilt. "Wir haben jetzt keine IPv4-Adressen mehr", heißt es dazu. Wirklich überraschend kommt die Ankündigung nicht, da seit Jahren klar ist, dass die IPv4-Adressen nicht ausreichen. Erst im Sommer hat das Ripe NCC damit begonnen, IPv4-Adressen per Warteliste auszugeben.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Die Organisation plant jedoch auch künftig weiter IPv4-Adressen zu vergeben. Diese sollen von Unternehmen kommen, die ihr Geschäft aufgegeben haben oder von jenen Netzwerkbetreibern, die nicht benötigte Adressen zurückgeben. Diese sollen künftig über eine Warteliste an Local Internet Registrys (LIRs) vergeben werden. Zugewiesen werden dann nur noch zusammenhängende /24-Blöcke, also genau 256 IPv4-Adressen. Dabei soll nur genau ein /24-Block verteilt werden und auch nur an jene LIRs, die zuvor nie IPv4-Adressen erhalten haben. Eine Statistik zur Warteliste stellt das Ripe NCC online bereit.

Aufgrund der eher engen Regularien ist darüber hinaus davon auszugehen, dass bestehende IPv4-Adressen künftig vermehrt auf anderem Wege ihren Besitzer wechseln und diese schlicht gehandelt werden. In einer aktuellen Auswertung zeigt das Ripe NCC etwa für Deutschland, dass dieser Transfermarkt in den vergangenen sechs Jahren rund 3,5 - 4 Millionen Adressen umfasst hat. Außerdem gibt es Unternehmen, die aus meist historischen Gründen noch über sehr viele IPv4-Adressen verfügen, diese aber nicht benutzen. Sie könnten deshalb künftig auf den Markt kommen. Daimler besitzt etwa einen /8-Block mit fast 16,8 Millionen IPv4-Adressen.

Für das Ripe NCC steht aber natürlich fest, dass IPv4-Adressen eine endliche Ressource sind und deren Betrieb Kosten sowie notwendige Kompromisse erzwingt. Die Organisation ruft deshalb dazu auf, verstärkt auf IPv6 zu setzen, bei dessen Nutzung die Organisation Netzwerkbetreiber auch explizit weiter unterstützen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 52,99€
  3. 2,49€
  4. 4,32€

plutoniumsulfat 30. Nov 2019 / Themenstart

Weil Google.com nicht immer zwingend auf die 172.217.168.4 verweisen muss. Vielleicht...

treysis 29. Nov 2019 / Themenstart

Die Struktur ist halt bei uns gewachsen. Gut, die Drucker sind von außen tatsächlich...

treysis 26. Nov 2019 / Themenstart

Man sollte bei IPv6 halt nicht nur auf die öffentliche Adresse achten, wenn man viel...

Anonymer Nutzer 26. Nov 2019 / Themenstart

Fuer mich ist Javascript nicht nur hinnehmbar sondern einfach ein Teil des Webs. Und das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /