Abo
  • Services:

CCC kritisierte die Arbeit der Kommission

Kritik an der Arbeit der Kommission kam auch von der Sachverständigen Constanze Kurz vom Chaos Computer Club. Die Bestandsaufnahme sei nicht schlecht, allerdings blieben die Handlungsempfehlungen hinter den Erwartungen zurück, sagte sie Golem.de. Außerdem seien die Debatten über die Abschlusspapiere sehr stark vom parteipolitischen Streit geprägt gewesen. Den Fraktionen von Union, FDP und SPD warf sie vor, ihre netzpolitischen Sprecher nur als "Feigenblatt" zu nutzen. Bei wichtigen Abstimmungen, wie zum Leistungsschutzrecht, könnten sich diese nicht durchsetzen.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt

Ihrem Auftrag gemäß ging die Kommission neue Wege, was die Partizipation der Öffentlichkeit betraf. So wurden alle Plenumssitzungen und ein Teil der Projektgruppentreffen öffentlich übertragen. Zudem konnten sich die Bürger als "18. Sachverständiger" über das Tool Adhocracy an der Arbeit der Projektgruppen beteiligen und eigene Vorschläge einbringen.

Kaum Vorschläge und geringe Beteiligung

Allerdings war die Resonanz bescheiden, nur rund 3.500 Bürger machten mit und gaben knapp 500 Vorschläge ab. Die SPD-Abgeordnete Brigitte Zypries fand es daher bedauerlich, "wie wenig Menschen sich beteiligt haben". Allerdings sei die Qualität der Beiträge sehr hoch gewesen. Ein breiter Beteiligungseffekt sei jedoch ausgeblieben.

Der Grünen-Abgeordnete Konstantin von Notz bedauerte ebenfalls, dass die unterschiedlichen Standpunkte bei Netzneutralität und Datenschutz es unmöglich gemacht hätten, gemeinsame Positionen zu finden. Er verwahrte sich allerdings gegen Kritik aus der Netzgemeinde, wonach die Netzpolitiker keinen Einfluss im Bundestag hätten. "Das Zu-Fall-Bringen von Acta, die Rücknahme der Netzsperren, die Blockade der Vorratsdatenspeicherung und selbst das Downsizen beim Leistungsschutzrecht: All das zeigt den steigenden Einfluss und die steigende Bedeutung der Netzpolitik in diesem Haus", sagte Notz. Seine Fraktionskollegin Tabea Rößner zeigte aber Verständnis für die Ernüchterung der Netzszene: "Wenn nach so intensiver Befassung mit dem Internet solche sinnlosen Gesetze wie das LSR beschlossen werden, ist das zu verstehen."

Ihren Erfolg wird die Kommission später daran messen lassen müssen, wie viele ihrer Handlungsempfehlungen tatsächlich umgesetzt werden. Ob es in Zukunft wirklich mehr Bürgerbeteiligung über das Internet gibt. Ob Sitzungen verstärkt öffentlich übertragen oder ob aus Angst vor den Kameras wichtige Dinge dennoch im geschlossenen Zirkel verhandelt werden. Ob tatsächlich jeder Schüler in Zukunft einen Computer als Arbeitsgerät erhält und vieles mehr. Daher kann für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nur das Fazit gelten, das Konstantin von Notz am Ende seiner Rede zog: "Ein Anfang ist gemacht, mehr aber auch nicht. Jetzt muss es richtig losgehen."

 Netzpolitik: Internet im Parlament angekommen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Prypjat 19. Apr 2013

Besser wäre ein Test, um ins Internet zu kommen. Da würde ja schon Fragen reichen wie zum...

Hamu-Sumo 19. Apr 2013

Das Kind ist schon in den Brunnen gefallen, jetzt geht es eigentlich nur noch darum...

Charles Marlow 19. Apr 2013

Richtig muss es heissen: "herausgekommen ist nur Ausschuss". SCNR. ;)

XeniosZeus 19. Apr 2013

Leistungsschutzrecht beschlossen, Bestandsdatenauskunft für den Überwachungswahn als...

pspfat 18. Apr 2013

Erst einmal finde ich es sehr gut, dass die Politik nun endlich verstanden hat, dass neue...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /