Das Internet braucht kein neues Internet

Dass sich die Initiativen, also NIN und New IP oder auch ähnliche, langfristig durchsetzen werden, erscheint äußerst unwahrscheinlich. Denn Kritik erfahren diese Bemühungen vor allem von jenen Organisationen, die seit jeher das Internet weiterentwickeln, wie die Internet Society (ISOC) und die Internet Engineering Task Force (IETF).

Stellenmarkt
  1. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
Detailsuche

Die ISOC sieht in diesen Vorstößen vor allem die Gefahr, dass die Entwicklung eines neuen Protokollsystems in mehreren nicht-interoperablen Netzwerken enden würde. Also eben genau in dem Szenario, welches das Internet im Wortsinne eigentlich genau verhindern soll, also die Verknüpfung mehrerer Netze. Eine ähnlich fundamentale Kritik erhält der Vorschlag auch vom Ripe NCC, der für Eurasien zuständigen Regional Internet Registry.

Die ISOC fordert die beteiligten Unternehmen deshalb dazu auf, sich aktiv an einer Zusammenarbeit in den entsprechenden Gremien zu beteiligten, damit eventuelle Probleme tatsächlich gemeinsam gelöst werden könnten.

Zusammenarbeit für die Zukunft

Dies geschieht bereits seit einigen Jahren mehr oder weniger koordiniert innerhalb der IETF, die für die Entwicklung der Internetprotokolle zuständig ist, mit den sogenannten Liaisons. Dabei handelt es sich um die Pflege von Beziehungen zu und den Austausch mit anderen Standardisierungsgremien wie der IEEE oder eben auch der für diese Debatte wichtigen ITU-T sowie der 3GPP, dem Konsortium, das die Mobilfunktechniken wie LTE oder 5G standardisiert.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In einer Stellungnahme an die ITU-T im Rahmen dieser Liaison schreibt die aktuelle IETF-Vorsitzende Alissa Cooper darüber hinaus, dass einige der als Teil der New-IP-Initiative vorgetragenen Punkte "nicht auf Fakten gestützt oder falsch" seien. Cooper schreibt außerdem, dass die IETF weiter davon überzeugt sei, dass die genutzten Protokolle sich auch künftig ebenso dynamisch an die Anforderungen anpassen werden wie bereits in den vergangenen 50 Jahren.

Weiter heißt es: "Wir haben keine Beweise für die Notwendigkeit eines monolithischen New-IP-Ansatzes gesehen, der von oben herab gestaltet wird". Es ist nicht davon auszugehen, dass die IETF diese Position grundlegend ändert. Neue Protokolle oder zumindest die Überarbeitung bestehender Techniken werden also nur mit der IETF möglich sein, nicht an ihr vorbei.

Gegenposition auch aus der Politik

Zusätzlich zu dieser technischen Ebene bleibt aber auch noch die politische Ebene. Doch auch hier scheint klar, dass Alleingänge des Etsi oder von chinesischen Interessenvertretern über die ITU-T mit entsprechender Gegenwehr zu rechnen haben. Das hat so zum Beispiel auch bereits die Europäische Kommission angekündigt.

Auf der kommenden World Telecommunication Standardisation Assembly (WTSA) will sich die Kommission entsprechend positionieren. Die WTSA findet alle vier Jahre statt und dient als Gremium, um die Richtlinien der ITU-T festzulegen. Die nächste WTSA ist noch für den Herbst geplant. Dabei will die Kommission laut der kurzen Antwort auf eine Parlamentsanfrage den offenen, neutralen und vor allem unfragmentierten Ansatz des bisherigen Internets verteidigen.

Angesichts dieser technischen wie auch politischen Kritik ist jetzt schon klar, dass es für Initiativen wie New IP und ähnliche alles andere als leicht wird, sich durchzusetzen. Damit wird sich letztlich wohl aber auch nur das wiederholen, was bereits bei ähnlichen Projekten in der Vergangenheit geschehen ist: Das Internet als zentrale Verbindung vieler kleinerer Netze bleibt bestehen und wird in einem offenen Verfahren mit den Beteiligten weiterentwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Internet der Zukunft: Niemand hat die Absicht, IP zu ersetzen
  1.  
  2. 1
  3. 2


isaccdr 27. Jun 2020

Der Kern meiner Aussage ist doch, dass es keine echte Community mehr wie früher gibt. Ja...

LRM 26. Jun 2020

Weil unsere von Lobbyisten gekauften Politiker wie man ja auch beim Lieben Phillip Amthor...

/mecki78 26. Jun 2020

Das Internet ist nicht kaputt, es gibt also keinen technischen Grund es reparieren oder...

twil 26. Jun 2020

Ich weiß, es ist wie immer am Ende einer Annahme der Wunsch, die Hoffnung oder Erwartung...

User_x 26. Jun 2020

Eine Telefonnummer ist fixiert. Fällt dort ein Knotenpunkt weg, ist die Leitung weg. Eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /