Abo
  • Services:

Internet der Dinge: Wachsame Ninjablöcke und wackelnde Papierviecher

Das Internet der Dinge ist im Vormarsch - nicht nur in Form von Hasen, sondern auch in Form von elektronischen Ninjas und kreativen Papierkreaturen. Sie reagieren auf Reize und können wackeln, tönen oder sonstige Aktionen ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der fertigen reaDIYmate-Papierdesigns
Eines der fertigen reaDIYmate-Papierdesigns (Bild: reaDIYmate)

Die Ninja Blocks stehen kurz vor der Auslieferung. Die kleinen Computer basieren auf Open-Source-Hardware und verbinden sich mit einem Webservice namens Ninja Cloud. Darüber lassen sich die Ninja Blocks ohne Programmierkenntnisse mit einfachen "Wenn-dies-passiert-dann-tu-Folgendes"-Aufgaben belegen.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Nürnberg
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

In Kombination mit internen und optionalen externen Sensoren, externen Aktuatoren und Webdiensten wie Twitter, Facebook, Dropbox oder dem Onlinewetterbericht kann auf externe Ereignisse reagiert werden. So lässt sich etwa eine Webcam anschließen, deren Bilder bei Veränderungen automatisch auf Facebook veröffentlicht oder in einen Dropbox-Account geschrieben werden.

Die Ninja Blocks sollen ab Mai lieferbar sein, eine Vorbestellung ist bereits möglich. Ein Ninja Block kostet 155 US-Dollar (Ethernet, USB), mit fünf externen Sensoren, WLAN und einer Webcam steigt der Preis auf 255 US-Dollar. Mit drei Ninja-Blöcken, je fünf externen Sensoren, WLAN und einer Webcam sind es 765 US-Dollar. Mehrwertsteuer, Zoll und Versandkosten müssen jeweils hinzugerechnet werden.

  • ReaDIYmate - Beispiel-Design für ein WLAN-Objekt (Bild: ReaDIYmate)
  • ReaDIYmate - Beispiel-Design für ein WLAN-Objekt (Bild: ReaDIYmate)
  • ReaDIYmate - Beispiel-Design für ein WLAN-Objekt (Bild: ReaDIYmate)
  • ReaDIYmate - Beispiel-Design für ein WLAN-Objekt (Bild: ReaDIYmate)
  • ReaDIYmate - Beispiel-Design für ein WLAN-Objekt (Bild: ReaDIYmate)
  • ReaDIYmate - Beispiel-Design für ein WLAN-Objekt (Bild: ReaDIYmate)
  • ReaDIYmate - Beispiel-Design für ein WLAN-Objekt (Bild: ReaDIYmate)
  • ReaDIYmate - Beispiel-Design für ein WLAN-Objekt (Bild: ReaDIYmate)
  • ReaDIYmate - Beispiel-Design für ein WLAN-Objekt (Bild: ReaDIYmate)
  • ReaDIYmate - Beispiel-Design für eine komplexere bewegte Skulptur (Bild: ReaDIYmate)
  • ReaDIYmate - leere Faltvorlagen zum Selbstbemalen (Bild: ReaDIYmate)
  • Ninja Block - mit USB und Ethernet (Bild: Ninja Blocks)
ReaDIYmate - Beispiel-Design für ein WLAN-Objekt (Bild: ReaDIYmate)

Papier, Schere, Klebe - und reaDIYmate

Während Ninja Blocks auf Kickstarter bereits seine Anschubfinanzierung erhielt, sammelt ein ähnliches Projekt auf derselben Crowdfunding-Plattform noch finanzielle Unterstützung: ReaDIYmate, mitentwickelt wurde es von Olivier Mével, einem der Erfinder des französischen Internethasen Nabaztag, soll aus freundlich wirkenden Papierfiguren oder sonstigen selbst gebastelten Objekten mit dem Internet verbundene Objekte machen.

Der Ansatz ist zwar spielerischer als bei Ninja Blocks - aber nicht weniger flexibel und zudem komplett Open-Source-basiert. Eigene Verkleidungen für die Technik lassen sich aus Papier schnell basteln und miteinander austauschen - obwohl auch andere Materialien möglich sind. Über ein Webinterface lassen sich vorgefertigte einzelne oder kombinierte Aktionen auslösen, etwa die Wiedergabe einer vorgegebenen MP3-Datei, sobald es neue Nachrichten in sozialen Netzwerken oder im Mailpostfach gibt.

Papierskulpturen können auch durch eine Aktion in Bewegung versetzt werden, etwa um jemandem zu zeigen, dass man an ihn oder sie denkt. Oder um neben dem Ton als zusätzliche Benachrichtigungsmethode für Neues auf Facebook, Twitter und Co. zu dienen. Ähnliches bietet auch der Nabaztag über seine motorisierten Motoren. Es können auch eigene Aktionen programmiert oder zusätzliche Hardwarekomponenten hinzugefügt werden, um komplexere reaDIYmate zu bauen.

Die reaDIYmates bestehen aus zwei Teilen: Der bewegliche Körper bietet einen Mini-Servo-Motor und einen Lautsprecher in einer stabilen Papierschachtel. Das Hirn bietet einen MP3-Decoder, 2 GByte SD-Speicher und einen WLAN-Chip in einer Plastikbox mit einem an Spielhallenautomaten erinnernden Plastikdruckknopf. Die reaDIYmates-Elektronik ist Arduino-kompatibel und kann ohne zu löten um über 50 steckbare Elektronikbausteine von Seeed Studio erweitert werden.

Noch brauchen die Erfinder der reaDIYmates zwar finanzielle Unterstützung für die Markteinführung. Von den 25.000 US-Dollar, die über Kickstarter gesammelt werden sollen, sind allerdings bereits rund 20.000 US-Dollar erreicht - bis zum 29. April 2012 sollte das zu schaffen sein. Um die Hardware geschickt zu bekommen, müssen Unterstützer mindestens 100 US-Dollar geben - ab 130 US-Dollar gibt es dann ein vorgefertigtes Papierdesign dazu. Auch hier müssen jeweils Versandkosten eingerechnet werden, noch unterscheidet das in Paris, Frankreich, sitzende reaDIYmate-Team aber nicht beim Versand in die USA und innerhalb Europas.

Zum Vergleich: Die Erfinder der Ninja Blocks haben es geschafft, über 100.000 US-Dollar einzusammeln - angepeilt waren nur 24.000 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 4,44€
  3. 6,66€
  4. 16,99€

Affenkind 16. Apr 2012

Finde ich auch, vor allem zu den Preisen.


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /