Abo
  • IT-Karriere:

Internet der Dinge: Transatel will Roaming mit Telefónica Deutschland erzwingen

Die Telefónica Deutschland muss der französischen Transatel reguliertes Großkunden-Roaming gewähren. Zuvor wurde dies wegen der mobilen Landeskennung 901 IMSI abgelehnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Transatel hat den Firmensitz im Bezirk La Défense in Paris.
Transatel hat den Firmensitz im Bezirk La Défense in Paris. (Bild: Wikipedia/CC-BY-SA 2.0)

Der französische Mobilfunkprovider Transatel will Roaming im Netz der Telefónica Deutschland mit der Bundesnetzagentur durchsetzen. Das gab das Unternehmen am 26. Juni 2018 bekannt. Bereits Anfang des Monats hatte die Regulierungsbehörde zugunsten von Transatel entschieden, aber keine Namen der beteiligten Unternehmen verraten.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Die Bundesnetzagentur verpflichtete die Telefónica Deutschland bei einem Streitbeilegungsverfahren, einen Vertrag für den Zugang zum regulierten Großkundenroaming vorzulegen. "Die Entscheidung setzt einen wichtigen Impuls für Wettbewerb und Innovationen auf den Vorleistungsmärkten gerade auch in den Bereichen wie dem Internet der Dinge oder der Kommunikation zwischen Maschinen", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Transatel ist als virtueller Mobilfunknetzbetreiber in verschiedenen Mitgliedstaaten tätig und bietet weltweit Mobilfunkdienste in den Bereichen Maschine-to Maschine (M2M) und Internet-of-Things (IoT) an. Transatel-Chef Jacques Bonifay sagte: "Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass es in Deutschland, dem größten europäischen Land, auch bei weitem am schwierigsten ist, Netzwerkzugang zu erhalten. Die deutschen Mobilfunkbetreiber halten den Zugang zum deutschen Markt für alternative Anbieter wie Transatel verschlossen."

Seit der Abschaffung der Roaminggebühren im Juni 2017 schließen die europäischen Mobilfunkprovider und Netzbetreiber für die Abrechnung der Datennutzungen Verträge für den Zugang zu regulierten Roamingdiensten für Großkunden. Doch die Telefónica Deutschland hatte einen Antrag eines französischen Unternehmens auf Vorlage eines Vertragsentwurfs abgelehnt.

901-IMSI-Nummern

Begründet wurde dies damit, dass Transatel seine SIM-Karten zur Identifikation seiner Kunden unter anderem mit besonderen, von der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) zugeteilten 901-IMSI-Nummern versieht. Diese global zugeteilten Nummern würden nicht in den Geltungsbereich der Roaming-Verordnung fallen.

Die Bundesnetzagentur hat in einem Streitbeilegungsverfahren die Telefónica nach vorheriger Konsultation des Gremiums Europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation (GEREK) verpflichtet, dem französischen Unternehmen innerhalb eines Monats den Entwurf eines Vertrags über den Zugang zum regulierten Großkundenroaming vorzulegen. Dabei kann Transatel die mobile Landeskennung 901 IMSI verwenden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /