Internet der Dinge: Transatel will Roaming mit Telefónica Deutschland erzwingen

Die Telefónica Deutschland muss der französischen Transatel reguliertes Großkunden-Roaming gewähren. Zuvor wurde dies wegen der mobilen Landeskennung 901 IMSI abgelehnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Transatel hat den Firmensitz im Bezirk La Défense in Paris.
Transatel hat den Firmensitz im Bezirk La Défense in Paris. (Bild: Wikipedia/CC-BY-SA 2.0)

Der französische Mobilfunkprovider Transatel will Roaming im Netz der Telefónica Deutschland mit der Bundesnetzagentur durchsetzen. Das gab das Unternehmen am 26. Juni 2018 bekannt. Bereits Anfang des Monats hatte die Regulierungsbehörde zugunsten von Transatel entschieden, aber keine Namen der beteiligten Unternehmen verraten.

Stellenmarkt
  1. ERP - Systembetreuer (m/w/d) - Lean and Digitalisation
    igus GmbH, Köln
  2. Mitarbeiter (m/w/d) für den Technischen Service Level 1 Support
    PVA Industrial Vacuum Systems GmbH, Wettenberg
Detailsuche

Die Bundesnetzagentur verpflichtete die Telefónica Deutschland bei einem Streitbeilegungsverfahren, einen Vertrag für den Zugang zum regulierten Großkundenroaming vorzulegen. "Die Entscheidung setzt einen wichtigen Impuls für Wettbewerb und Innovationen auf den Vorleistungsmärkten gerade auch in den Bereichen wie dem Internet der Dinge oder der Kommunikation zwischen Maschinen", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Transatel ist als virtueller Mobilfunknetzbetreiber in verschiedenen Mitgliedstaaten tätig und bietet weltweit Mobilfunkdienste in den Bereichen Maschine-to Maschine (M2M) und Internet-of-Things (IoT) an. Transatel-Chef Jacques Bonifay sagte: "Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass es in Deutschland, dem größten europäischen Land, auch bei weitem am schwierigsten ist, Netzwerkzugang zu erhalten. Die deutschen Mobilfunkbetreiber halten den Zugang zum deutschen Markt für alternative Anbieter wie Transatel verschlossen."

Seit der Abschaffung der Roaminggebühren im Juni 2017 schließen die europäischen Mobilfunkprovider und Netzbetreiber für die Abrechnung der Datennutzungen Verträge für den Zugang zu regulierten Roamingdiensten für Großkunden. Doch die Telefónica Deutschland hatte einen Antrag eines französischen Unternehmens auf Vorlage eines Vertragsentwurfs abgelehnt.

901-IMSI-Nummern

Begründet wurde dies damit, dass Transatel seine SIM-Karten zur Identifikation seiner Kunden unter anderem mit besonderen, von der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) zugeteilten 901-IMSI-Nummern versieht. Diese global zugeteilten Nummern würden nicht in den Geltungsbereich der Roaming-Verordnung fallen.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bundesnetzagentur hat in einem Streitbeilegungsverfahren die Telefónica nach vorheriger Konsultation des Gremiums Europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation (GEREK) verpflichtet, dem französischen Unternehmen innerhalb eines Monats den Entwurf eines Vertrags über den Zugang zum regulierten Großkundenroaming vorzulegen. Dabei kann Transatel die mobile Landeskennung 901 IMSI verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strom
Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

"Blackout" könnte das Wort des Jahres werden, so wird davon gesprochen. Wir klären, ob Deutschland in diesem Winter wirklich seinen ersten derart verheerenden Stromausfall erleben könnte.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Strom: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
Artikel
  1. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  2. Auf alles vorbereitet: der neue Volvo EX90
     
    Auf alles vorbereitet: der neue Volvo EX90

    Volvo will bis 2030 vollelektrisch und bis 2040 klimaneutral werden - der neue Volvo EX90 zeigt, wie das gehen soll: mit einem leistungsstarken elektrischen Antrieb, Laden in zwei Richtungen und einer neuen Software-Plattform, die Sicherheit und Komfort weiter erhöht.
    Sponsored Post von Volvo

  3. Smartphone: Deutsche Telekom schenkt Kunden 100 GByte Datenvolumen
    Smartphone
    Deutsche Telekom schenkt Kunden 100 GByte Datenvolumen

    Das zusätzliche Datenvolumen der Telekom kann noch bis Ende des Jahres verbraucht werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /