• IT-Karriere:
  • Services:

Internet der Dinge: Smart-TV von LG offenbar mit Ransomware infiziert

Die Warnung stand lange im Raum, jetzt ist es offenbar geschehen: Ein Softwareentwickler berichtet, sein Google-TV-Fernseher sei mit Ransomware infiziert worden - und erklärt, wie er sie wieder losgeworden ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Lockscreen der Ransomware Flocker auf LGs Smart-TV
Der Lockscreen der Ransomware Flocker auf LGs Smart-TV (Bild: Darren Cauthon)

Heiligabend sitzt die Familie in trauter Runde vor dem Fernseher und genießt das Weihnachtsprogramm? Nicht so bei Darren Cauthon. Der Softwareentwickler aus Kansas City bekam es zum Fest mit einem durch die Ransomware Flocker gekaperten Smart-TV von LG zu tun. Wie er auf Twitter berichtet, habe das Schadprogramm den Fernseher einfrieren lassen und mit einer angeblichen Meldung des FBI zur Zahlung von 500 US-Dollar aufgefordert.

Stellenmarkt
  1. GEIGER Automotive GmbH, Murnau am Staffelsee
  2. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen

Die Ransomware war demnach durch das Ausführen einer bösartigen App auf das Gerät gelangt. Diese habe ausgesehen, als erlaube sie TV-Streaming. Die genaue Quelle oder den Namen der App wollte Cauthon nicht nennen.

Alle Versuche, das Gerät über einen Neustart oder das Kappen der Internetverbindung wieder funktionstüchtig zu machen, seien erfolglos gewesen. Informationen von Seiten des Herstellers seien zu Beginn spärlich gewesen. Er solle einen LG-Techniker kommen lassen, was Cauthon zufolge mit 340 US-Dollar zu Buche geschlagen hätte, sonst könne man nichts tun.

LG hilft widerwillig

Schließlich leistete der Hersteller doch Support: LG verriet Cauthon einen zuvor unbekannten Factory Reset, der nicht im offiziellen Handbuch von LG beschrieben ist. Mit der Tastenkombination "Settings + Channel Down" sei es möglich gewesen, einen kompletten Data Wipe durchzuführen und das Gerät anschließend neu zu starten. So habe sich Flocker entfernen und die Kontrolle über das Gerät wieder erlangen lassen.

Das betroffene LG-Modell 50GA6400 läuft unter Google TV, einer speziell für Smart-TVs angepassten Android-Version. Google TV wurde zwischen 2010 und 2014 in Zusammenarbeit mit Intel, Sony und Logitech entwickelt, später aber wieder eingestellt. Sicherheitsupdates erhalten Google-TV-Geräte seitdem nicht mehr.

#Internetofshit

Bereits im Sommer hatte der Antivirenhersteller Trend Micro vor einem solchen Szenario gewarnt. Die Ransomware Flocker sei flexibel genug, um von Smartphones auch auf andere Android-basierte Geräte wie Smart-TVs überzugreifen. "Seitdem Flocker im Mai 2015 erstmals auftauchte, haben wir über 7.000 Varianten in unserer Datenbank gesammelt." Davon seien einige erfolgreich auf Smart-TVs getestet worden.

Neuere LG-Fernseher laufen zwar unter dem inzwischen hauseigenen WebOS, dessen Quellcode auch offen liegt, das generelle Problem bleibt aber bestehen. Je mehr Geräte mit schlecht programmierter oder nicht mehr gepflegter Software an das Internet angeschlossen werden, desto höher ist das Risiko einer Infektion mit Malware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 315,00€
  2. 49,00€
  3. 89,00€
  4. 71,71€

thorben 04. Jan 2017

Meine Eltern haben eine Phillips. Der vegetiert auf 4.2.2 herum. Das letzte Mal geupdatet...

unbuntu 04. Jan 2017

Ist jetzt auf einmal jede App, die nicht aus dem eigenen Store kommt, automatisch...

Kunze 04. Jan 2017

Hätte er Kodi genommen, wäre das nicht passiert.....videodevil und zack...läuft bei ihm!


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /