Abo
  • Services:

Internet der Dinge: Smart-TV von LG offenbar mit Ransomware infiziert

Die Warnung stand lange im Raum, jetzt ist es offenbar geschehen: Ein Softwareentwickler berichtet, sein Google-TV-Fernseher sei mit Ransomware infiziert worden - und erklärt, wie er sie wieder losgeworden ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Lockscreen der Ransomware Flocker auf LGs Smart-TV
Der Lockscreen der Ransomware Flocker auf LGs Smart-TV (Bild: Darren Cauthon)

Heiligabend sitzt die Familie in trauter Runde vor dem Fernseher und genießt das Weihnachtsprogramm? Nicht so bei Darren Cauthon. Der Softwareentwickler aus Kansas City bekam es zum Fest mit einem durch die Ransomware Flocker gekaperten Smart-TV von LG zu tun. Wie er auf Twitter berichtet, habe das Schadprogramm den Fernseher einfrieren lassen und mit einer angeblichen Meldung des FBI zur Zahlung von 500 US-Dollar aufgefordert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Die Ransomware war demnach durch das Ausführen einer bösartigen App auf das Gerät gelangt. Diese habe ausgesehen, als erlaube sie TV-Streaming. Die genaue Quelle oder den Namen der App wollte Cauthon nicht nennen.

Alle Versuche, das Gerät über einen Neustart oder das Kappen der Internetverbindung wieder funktionstüchtig zu machen, seien erfolglos gewesen. Informationen von Seiten des Herstellers seien zu Beginn spärlich gewesen. Er solle einen LG-Techniker kommen lassen, was Cauthon zufolge mit 340 US-Dollar zu Buche geschlagen hätte, sonst könne man nichts tun.

LG hilft widerwillig

Schließlich leistete der Hersteller doch Support: LG verriet Cauthon einen zuvor unbekannten Factory Reset, der nicht im offiziellen Handbuch von LG beschrieben ist. Mit der Tastenkombination "Settings + Channel Down" sei es möglich gewesen, einen kompletten Data Wipe durchzuführen und das Gerät anschließend neu zu starten. So habe sich Flocker entfernen und die Kontrolle über das Gerät wieder erlangen lassen.

Das betroffene LG-Modell 50GA6400 läuft unter Google TV, einer speziell für Smart-TVs angepassten Android-Version. Google TV wurde zwischen 2010 und 2014 in Zusammenarbeit mit Intel, Sony und Logitech entwickelt, später aber wieder eingestellt. Sicherheitsupdates erhalten Google-TV-Geräte seitdem nicht mehr.

#Internetofshit

Bereits im Sommer hatte der Antivirenhersteller Trend Micro vor einem solchen Szenario gewarnt. Die Ransomware Flocker sei flexibel genug, um von Smartphones auch auf andere Android-basierte Geräte wie Smart-TVs überzugreifen. "Seitdem Flocker im Mai 2015 erstmals auftauchte, haben wir über 7.000 Varianten in unserer Datenbank gesammelt." Davon seien einige erfolgreich auf Smart-TVs getestet worden.

Neuere LG-Fernseher laufen zwar unter dem inzwischen hauseigenen WebOS, dessen Quellcode auch offen liegt, das generelle Problem bleibt aber bestehen. Je mehr Geräte mit schlecht programmierter oder nicht mehr gepflegter Software an das Internet angeschlossen werden, desto höher ist das Risiko einer Infektion mit Malware.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

thorben 04. Jan 2017

Meine Eltern haben eine Phillips. Der vegetiert auf 4.2.2 herum. Das letzte Mal geupdatet...

unbuntu 04. Jan 2017

Ist jetzt auf einmal jede App, die nicht aus dem eigenen Store kommt, automatisch...

Kunze 04. Jan 2017

Hätte er Kodi genommen, wäre das nicht passiert.....videodevil und zack...läuft bei ihm!


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /