Abo
  • Services:
Anzeige
RISC-V soll als Open-Source-Chip Innovationen begünstigen.
RISC-V soll als Open-Source-Chip Innovationen begünstigen. (Bild: RISC-V)

Internet der Dinge: RISC-Gründer stellen Open-Source-Chips zur Verfügung

RISC-V soll als Open-Source-Chip Innovationen begünstigen.
RISC-V soll als Open-Source-Chip Innovationen begünstigen. (Bild: RISC-V)

Firmen wie IBM, ARM und MIPS bremsen mit ihren Lizenzen Innovationen von Computerchips. Die Open-Source-Architektur RISC-V soll Entwicklern jetzt das Tüfteln an spezialisierten Chips für Cloud Computing und das Internet der Dinge erleichtern.

Informatiker an der US-Universität Berkeley setzen sich für eine neue Open-Source-Alternative für Computerchips ein, wie die Webseite Gigaom berichtet. Die Architektur namens RISC-V soll Entwicklern und kleinen Firmen helfen, in aufstrebende Märkte wie Cloud Computing und Internet der Dinge weiter vorzudringen. RISC steht für Reduced Instruction Set Computer und beschreibt Rechner, die über einfache statt komplexe Befehle funktionieren. Das ermöglicht ein einfaches Chipdesign.

Anzeige

"Hardware wird immer spezialisierter, sowohl für die Kunden als auch für die Cloud", erklärte David Patterson Gigaom. Der Informatiker aus Berkeley entwickelte das System mit seinen Kollegen. "Wir denken, es ist sinnvoll, spezielle Hardware für Cloud-Computing zu entwickeln, die effizienter ist als Standardprozessoren." Bisher seien kleine Unternehmen allerdings extrem eingeschränkt, weil sie entweder teure Lizenzen von großen Unternehmen kaufen müssten oder fürchteten, beim Experimentieren gegen Lizenrechte zu verstoßen. Mit RISC-V jedoch erhielten Tüftler einen "uneingeschränkten Befehlssatz" zum Experimentieren, erklärte Entwickler Patterson.

Ursprünglich hatten die Berkeley-Wissenschaftler um Patterson RISC-V nur als Hilfestellung entwickelt, um Studenten Computerarchitektur beizubringen. Nachdem vor wenigen Monaten aber Entwickler angefragt hätten, ob sie RISC-V nutzen könnten, entschloss sich die Forschungsgruppe, die Architektur öffentlich zu machen. An der Universität in Berkeley wurden bereits mehrere Projekte auf der Basis von RISC-V entwickelt, auch andere Institutionen nutzen es für ihre Forschung.

David Patterson entwickelte vor mehr als 30 Jahren bereits den Original-Befehlssatz RISC, auf dem heute viele Prozessor-Architekturen basieren, unter anderem von IBM Power, ARM und MIPS. Angesichts strikter Lizenzregeln der Firmen sind diese aber nicht mehr ohne weiteres offen zugänglich. Mit der Open-Source-Alternative will der Forscher kleinen Firmen und Forschern wieder die Möglichkeit geben, innovative Chips zu designen.


eye home zur Startseite
MarioWario 21. Aug 2014

Vllt. RISC wie beim XNU (XnotUnix Kernel von Mac/h/OSX) :-) - ist ja 'Inline' wohl ein 32...

Em 21. Aug 2014

Hättest du dir die Arbeit gemacht das verlinkte Dokument (*) anzusehen, wüsstest du warum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. über Nash Technologies, Böblingen
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. (-80%) 3,99€

Folgen Sie uns
       

  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Anschlüsse!

    gaelic | 09:03

  2. Kaum Kostendeckend

    cheops05 | 09:01

  3. Re: Wartbarkeit

    IchBIN | 08:30

  4. Re: Woher der Kultstatus?

    derKlaus | 07:49

  5. Vom Telefon beim Kabelhai nicht erreichbar!

    WallyPet | 07:41


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel