Abo
  • Services:

Internet der Dinge: Livetags machen Alltagsgegenstände smart

Mit gedruckten Kupferplättchen ins Internet der Dinge: US-Forscher kleben kleine Kupferplättchen auf Gegenstände, um diesen per WLAN smarte Funktionen zu verpassen. Künftig wollen sie die Plättchen mit dem Drucker herstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Livetags: druckbare Sensoren ohne Akku und ohne Chip
Livetags: druckbare Sensoren ohne Akku und ohne Chip (Bild: Xinyu Zhang/UCSD)

Ein Blatt Papier, ein bisschen Kupfer, WLAN - fertig ist die Fernbedienung für den Musik-Player, Wissenschaftler der Universität von Kalifornien in San Diego (UCSD) drucken kleine Platinen aus Kupfer, die aus einem beliebigen Gegenstand ein Smart Device machen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Deutsche Welle, Bonn

Livetags nennen die Forscher um Xinyu Zhang ihre Entwicklung. Sie bestehen aus einer dünnen Kupferfolie mit einem bestimmten Muster, die auf einen Träger auf ein flexibles, papierähnliches Trägermaterial gedruckt werden. Die Kupferfolie ist so beschaffen, dass sie WLAN-Signale reflektiert. Berührt der Nutzer ein Livetag, stört er die Reflexion und löst dadurch eine Aktion aus. Je nach Muster und Art des Materials kann das Livetag auch andere Wellen reflektieren, etwa Bluetooth oder Mobilfunk.

Zur Demonstration haben die Forscher eine einfache Fernbedienung konstruiert. Sie hat drei Bedienelemente: eine Taste zum Abspielen und Pausieren, eine, um zum nächsten Stück zu springen, sowie einen Schieberegler für die Lautstärke. Damit können sie ein über WLAN vernetztes Abspielgerät bedienen. Solche Bedienelemente könnten künftig an der Wand angebracht, in die Sofalehne oder sogar in die Kleidung integriert werden.

"Wir entwickeln günstige, druckbare Sensoren ohne Akku und ohne Chip, die Gegenstände des täglichen Lebens zum Teil des Internets der Dinge machen können", sagt Zhang. So lasse sich das Internet der Dinge immens erweitern und sei nicht mehr auf Smartphones, Smartwatches und andere High-End-Geräte beschränkt.

Anwendungen gebe es viele, sagen die Forscher. Sie stellen sich die unterschiedlichsten Fernbedienungen vor - nicht nur für Musikabspielgeräte, sondern auch für andere Funktionen des vernetzten Haushaltes wie die Beleuchtung. Eine andere Möglichkeit ist ein Monitor, der Dehydrieren verhindern soll. Eine Wasserflasche wird mit einem Livetag ausgestattet, das den Füllstand erfasst. Dabei sorgt das Wasser ähnlich wie der Finger für eine Störung der Reflexion des Funksignals.

Geschäfte könnten Livetags nutzen, um das Kundeninteresse an bestimmten Produkten zu erfassen. Bisher installieren die Geschäfte dazu Kameras, um zu erkennen, welche Produkte die Kunden anschauen. Livetags böten die Möglichkeit, diese Daten zu erfassen und dabei die Privatsphäre des Kunden zu wahren, sagt Zhang.

Ein Problem ist bisher die Reichweite: Ein Livetag darf derzeit nicht weiter als etwa einen Meter vom WLAN-Empfänger entfernt sein. Der nächste Schritt der Forscher wird deshalb sein, die Empfindlichkeit und den Erkennungsbereich zu verbessern. Zudem wollen sie ein Verfahren entwickeln, um die Livetags mit Tintenstrahldrucker auf herkömmliches Papier aufzubringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  2. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  3. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)
  4. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 175€)

Bendix 18. Aug 2018

Persönliches Profil?


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /