Abo
  • IT-Karriere:

Internet der Dinge: Livetags machen Alltagsgegenstände smart

Mit gedruckten Kupferplättchen ins Internet der Dinge: US-Forscher kleben kleine Kupferplättchen auf Gegenstände, um diesen per WLAN smarte Funktionen zu verpassen. Künftig wollen sie die Plättchen mit dem Drucker herstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Livetags: druckbare Sensoren ohne Akku und ohne Chip
Livetags: druckbare Sensoren ohne Akku und ohne Chip (Bild: Xinyu Zhang/UCSD)

Ein Blatt Papier, ein bisschen Kupfer, WLAN - fertig ist die Fernbedienung für den Musik-Player, Wissenschaftler der Universität von Kalifornien in San Diego (UCSD) drucken kleine Platinen aus Kupfer, die aus einem beliebigen Gegenstand ein Smart Device machen.

Stellenmarkt
  1. Vossloh AG, Werdohl
  2. ASCon Systems GmbH, Stuttgart

Livetags nennen die Forscher um Xinyu Zhang ihre Entwicklung. Sie bestehen aus einer dünnen Kupferfolie mit einem bestimmten Muster, die auf einen Träger auf ein flexibles, papierähnliches Trägermaterial gedruckt werden. Die Kupferfolie ist so beschaffen, dass sie WLAN-Signale reflektiert. Berührt der Nutzer ein Livetag, stört er die Reflexion und löst dadurch eine Aktion aus. Je nach Muster und Art des Materials kann das Livetag auch andere Wellen reflektieren, etwa Bluetooth oder Mobilfunk.

Zur Demonstration haben die Forscher eine einfache Fernbedienung konstruiert. Sie hat drei Bedienelemente: eine Taste zum Abspielen und Pausieren, eine, um zum nächsten Stück zu springen, sowie einen Schieberegler für die Lautstärke. Damit können sie ein über WLAN vernetztes Abspielgerät bedienen. Solche Bedienelemente könnten künftig an der Wand angebracht, in die Sofalehne oder sogar in die Kleidung integriert werden.

"Wir entwickeln günstige, druckbare Sensoren ohne Akku und ohne Chip, die Gegenstände des täglichen Lebens zum Teil des Internets der Dinge machen können", sagt Zhang. So lasse sich das Internet der Dinge immens erweitern und sei nicht mehr auf Smartphones, Smartwatches und andere High-End-Geräte beschränkt.

Anwendungen gebe es viele, sagen die Forscher. Sie stellen sich die unterschiedlichsten Fernbedienungen vor - nicht nur für Musikabspielgeräte, sondern auch für andere Funktionen des vernetzten Haushaltes wie die Beleuchtung. Eine andere Möglichkeit ist ein Monitor, der Dehydrieren verhindern soll. Eine Wasserflasche wird mit einem Livetag ausgestattet, das den Füllstand erfasst. Dabei sorgt das Wasser ähnlich wie der Finger für eine Störung der Reflexion des Funksignals.

Geschäfte könnten Livetags nutzen, um das Kundeninteresse an bestimmten Produkten zu erfassen. Bisher installieren die Geschäfte dazu Kameras, um zu erkennen, welche Produkte die Kunden anschauen. Livetags böten die Möglichkeit, diese Daten zu erfassen und dabei die Privatsphäre des Kunden zu wahren, sagt Zhang.

Ein Problem ist bisher die Reichweite: Ein Livetag darf derzeit nicht weiter als etwa einen Meter vom WLAN-Empfänger entfernt sein. Der nächste Schritt der Forscher wird deshalb sein, die Empfindlichkeit und den Erkennungsbereich zu verbessern. Zudem wollen sie ein Verfahren entwickeln, um die Livetags mit Tintenstrahldrucker auf herkömmliches Papier aufzubringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

Bendix 18. Aug 2018

Persönliches Profil?


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /