Internet der Dinge: Intels neues 3G-Funkmodul passt in Smartwatches

Bisherige Funkmodule von Intel waren vergleichsweise groß, nicht aber das winzige XMM6255: Es misst nur 300 mm² und eignet sich für das Internet der Dinge ebenso wie für Wearables.

Artikel veröffentlicht am ,
Das XMM 6255
Das XMM 6255 (Bild: Intel)

Intel hat das XMM-6255-Funkmodul vorgestellt. Die winzige Platine, kleiner als eine Ein-US-Cent-Münze, ermöglicht Wearables mit 3G-Funkverbindung oder wählt Geräte wie Kaffeemaschinen oder Brandmelder ins Internet der Dinge ein. Bisherige Intel-Funkmodule sind so groß, dass sie meist in Ultrabooks oder Tablets genutzt werden, seltener in Smartphones.

Stellenmarkt
  1. Frontend Entwickler (m/w/d)
    Alsterspree Verlag GmbH, Berlin
  2. SAP Modulbetreuer (m/w/d) für SAP VC/PP
    Sedus Systems GmbH, Geseke (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das XMM6255 unterstützt per SMARTi-UE2p-SoC den 3G-Standard bis hin zu HSPA mit 7,2 MBit Downstream und 5,76 MBit Upstream. Das ist für eine Übertragung von vielen Daten zwar nicht schnell genug, für Sensorinformationen eignet sich diese Geschwindigkeit aber gut.

Hinzu kommt der Baseband-IC X-Gold 625, beide Designs stammen ursprünglich von Infineon. Intel betont, dass das Funkmodul für Orte mit schlechtem Empfang entwickelt wurde, beispielsweise Garagen.

Die Energieversorgung erfolgt durch einen direkten Anschluss an den Akku des Zielgerätes, das XMM6255 verfügt hierzu über eigene Spannungswandler. Zur Leistungsaufnahme hat Intel bisher keine Informationen veröffentlicht, auch der Preis ist unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mixermachine 28. Aug 2014

Es gibt Kostenlose. Zwar nur 100MB und danach wird gedrosselt, aber du musst dich nicht...

Kenterfie 28. Aug 2014

Das ist nur das Funkmodul. Sim Karten werden immer extern angebunden

hackCrack 28. Aug 2014

Etwa 12x25mm sind doch für eine münze ganz normal!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Bundesverkehrsministerium: Begleitende Marktforschung zum 9-Euro-Ticket geplant
    Bundesverkehrsministerium
    Begleitende Marktforschung zum 9-Euro-Ticket geplant

    Das Bundesverkehrsministerium beabsichtigt, mit Nutzungsdaten zum 9-Euro-Ticket den öffentlichen Personennahverkehr zu verbessern.

  2. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

  3. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 400€ im Vergleich) • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) [Werbung]
    •  /