Abo
  • Services:

Internet der Dinge: Intels neue IoT-Plattform hilft beim Jeanskauf

Weitere Quark-Prozessoren und zwei kostenlose Cloud-Betriebssysteme auf Linux-Basis: Intel hat eine neue Referenzplattform für das Internet der Dinge angekündigt. Einer der ersten Partner ist Levi's.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Quark-SoC neben einem Legostein
Ein Quark-SoC neben einem Legostein (Bild: Intel)

Intel hat die zweite Generation seiner Referenzplattform für das Internet der Dinge (IoT) vorgestellt. Diese umfasst neue Prozessoren der Quark-Familien und kostenlose Cloud-Betriebssysteme auf Linux-Basis, die auf eine besonders geringere Speicherbelegung optimiert sind. Beides verwendet beispielsweise Levi Strauss in einem Pilotprojekt, um die Lagerverwaltung in drei Geschäften zu verbessern - IoT hilft also beim Kauf einer neuen Jeans, da das Inventar nahezu in Echtzeit in den Läden einsehbar ist.

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Referenzplattform umfasst die drei Prozessoren Quark D1000, Quark D2000 und Quark SE. Ersterer ist ab sofort verfügbar, das D2000-Modell soll bis Ende des Jahres erhältlich sein und die SE-Variante, ein System-on-a-Chip, im ersten Halbjahr 2016. Letztere ist mit 80 KByte Arbeits- und 384 KByte Flash-Speicher deutlich besser ausgestattet als die beiden Mikrocontroller. Der einzelne x86-Kern mit 32 MHz ist bei allen neuen 32-Bit-Quarks der gleiche, beim älteren Quark X1000 sind es 400 MHz. Die TDP sinkt von 2,2 auf 0,025 Watt.

Von Wind River, einer Intel-Tochter, stammen die für die Referenzplattform gedachten Betriebssysteme: Die heißen Pulsar- und Rocket-Linux, sind auf eine niedrige Speicherbelegung hin optimiert und unterstützen einen cloudbasierten, externen Ansatz (Software as a Service, kurz SaaS). Der nennt sich Helix-Software und stammt ebenfalls von Wind River.

  • Quark im Vergleich mit anderen Prozessoren (Bild: Intel)
  • Quark im Vergleich mit anderen Prozessoren (Bild: Intel)
  • Wind Rivers Rocket-Linux (Bild: Intel)
  • IoT-Plattform im Einsatz (Bild: Intel)
Quark im Vergleich mit anderen Prozessoren (Bild: Intel)

Intel-Chef Brian Krzanich sagte auf der Presseveranstaltung in San Francisco, Kalifornien: "Das Internet der Dinge wird unser Leben auf vielfältige Art und Weise verbessern, die gesünder und sicherer machen." Vernetzte Dienste und Produkte seien ihm zufolge daher unerlässlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ (Vergleichspreis je nach Farbe ab 235€)
  2. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  3. 93,85€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...

wikwam 05. Nov 2015

Genau, ich brauche in meiner Hose keinen mini PC. Ich brauch nicht einmal RFID oder NFC...

catdeelay 04. Nov 2015

Zitat: Letztere ist mit 80 KByte Arbeits- und 384 KByte Flash-Speicher deutlich besser...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /