Abo
  • Services:
Anzeige
Laterne mit 4G-Antenne
Laterne mit 4G-Antenne (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Internet der Dinge: Huawei zeigt LED-Laternen mit LTE-Antenne

Laterne mit 4G-Antenne
Laterne mit 4G-Antenne (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei zeigt LED-Straßenleuchten für das Internet der Dinge, neben intelligenter Beleuchtung enthalten sie auch WiFi-Hotspots oder Small Cells für die LTE-Versorgung.

Huawei zeigt auf der Cebit-Messe in Hannover LED-Straßenleuchten, die zugleich als Small Cells für die LTE-Versorgung oder WiFi-Hotspots dienen könnten. Das sagte Wu Chou, CTO der Huawei Switch und Enterprise Communications Product Line, im Gespräch mit Golem.de. Die Laternen für das Internet der Dinge verfügten über LED-Leuchtmittel, deren Lebensdauer fünf bis zehn Jahre betragen soll.

Anzeige

Ein sofortiger Wechsel der Lichtstärke abhängig von der Umgebung sei jederzeit möglich, wodurch laut Chou bis zu 80 Prozent der Energiekosten eingespart werden könnten. So könnte sich jede zweite Straßenleuchte abschalten, wenn kaum Autos auf der Straßen seien oder anschalten, wenn es am Tage durch ein Unwetter dunkler wird. Eine europäische Stadt habe die Laternen von Huawei bereits bestellt.

Die Anbindung an das Internet könne über Glasfaser oder ein anderes Festnetz erfolgen. Für WiFi-Hotspots sei von Vorteil, dass die Energieversorgung bei Laternen bereits gesichert sei.

Daten an die Leitstelle werden mit 6LoWPAN übermittelt

Jede einzelne Straßenleuchte liefere Statusinformationen an die betreibende Stadt. Die Daten werden mit dem Kommunikationsprotokoll zur Funkdatenübertragung 6LoWPAN übermittelt. Huawei baut die Laterne nicht selbst, sondern lässt sie fertigen.

Philips und Ericsson statten Los Angeles als erste Stadt mit Straßenleuchten mit 4G-Antennen aus. Das gab Philips im November 2015 bekannt. Die Stadt hat 100 LED-Laternen des Typs Smartpole bestellt. Laut Philips kommt in den Laternen von der Federal Communications Commission (FCC) zugelassene Technologie zum Einsatz. Jede Laterne sei über Glasfaser ans Kernnetz angebunden. Von Ericsson wird Ericsson-Zero-Site-Technologie verwendet.


eye home zur Startseite
Auric 17. Mär 2016

für die zukünftige Elektromobilität?

mainframe 17. Mär 2016

Das geht meistens schneller als man denkt... Bei uns in einer Halle rentiert sich die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  2. Dataport, Altenholz, Kiel
  3. SEO-Küche Internet Marketing GmbH, Erfurt, Dresden, Kolbermoor, Berg
  4. Landeskriminalamt Thüringen, Erfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ inkl. Abzug, Preis wird im Warenkorb angezeigt
  2. ab 649,90€
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon Software 17.7.2

    AMDs Grafiktreiber bringt massig Neuerungen

  2. Quartalsbericht

    Facebooks Belegschaft wurde erheblich vergrößert

  3. GigaKombi

    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

  4. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  5. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  6. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  7. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  8. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  9. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  10. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Re: Brennstoff

    quasides | 04:08

  2. Wieso glauben soviele Menschen: "Ausschlaggebend...

    mrgenie | 04:06

  3. Re: kernfusion ist keine humane zukunftstechnik

    quasides | 04:06

  4. Re: AMD und Intel dem Untergang geweiht

    recluce | 03:51

  5. Re: Erster Eindruck..

    teenriot* | 03:39


  1. 23:00

  2. 22:41

  3. 19:35

  4. 17:26

  5. 16:53

  6. 16:22

  7. 14:53

  8. 14:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel