Internet der Dinge: Huawei zeigt LED-Laternen mit LTE-Antenne

Huawei zeigt LED-Straßenleuchten für das Internet der Dinge, neben intelligenter Beleuchtung enthalten sie auch WiFi-Hotspots oder Small Cells für die LTE-Versorgung.

Artikel veröffentlicht am ,
Laterne mit 4G-Antenne
Laterne mit 4G-Antenne (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei zeigt auf der Cebit-Messe in Hannover LED-Straßenleuchten, die zugleich als Small Cells für die LTE-Versorgung oder WiFi-Hotspots dienen könnten. Das sagte Wu Chou, CTO der Huawei Switch und Enterprise Communications Product Line, im Gespräch mit Golem.de. Die Laternen für das Internet der Dinge verfügten über LED-Leuchtmittel, deren Lebensdauer fünf bis zehn Jahre betragen soll.

Ein sofortiger Wechsel der Lichtstärke abhängig von der Umgebung sei jederzeit möglich, wodurch laut Chou bis zu 80 Prozent der Energiekosten eingespart werden könnten. So könnte sich jede zweite Straßenleuchte abschalten, wenn kaum Autos auf der Straßen seien oder anschalten, wenn es am Tage durch ein Unwetter dunkler wird. Eine europäische Stadt habe die Laternen von Huawei bereits bestellt.

Die Anbindung an das Internet könne über Glasfaser oder ein anderes Festnetz erfolgen. Für WiFi-Hotspots sei von Vorteil, dass die Energieversorgung bei Laternen bereits gesichert sei.

Daten an die Leitstelle werden mit 6LoWPAN übermittelt

Jede einzelne Straßenleuchte liefere Statusinformationen an die betreibende Stadt. Die Daten werden mit dem Kommunikationsprotokoll zur Funkdatenübertragung 6LoWPAN übermittelt. Huawei baut die Laterne nicht selbst, sondern lässt sie fertigen.

Philips und Ericsson statten Los Angeles als erste Stadt mit Straßenleuchten mit 4G-Antennen aus. Das gab Philips im November 2015 bekannt. Die Stadt hat 100 LED-Laternen des Typs Smartpole bestellt. Laut Philips kommt in den Laternen von der Federal Communications Commission (FCC) zugelassene Technologie zum Einsatz. Jede Laterne sei über Glasfaser ans Kernnetz angebunden. Von Ericsson wird Ericsson-Zero-Site-Technologie verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /