Abo
  • Services:
Anzeige
Auf der Huawei-Pressekonferenz in Hannover
Auf der Huawei-Pressekonferenz in Hannover (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Internet der Dinge: Huawei entwickelt Industrieroboter mit deutscher Kuka

Auf der Huawei-Pressekonferenz in Hannover
Auf der Huawei-Pressekonferenz in Hannover (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei will neuartige Industrieroboter für das Internet der Dinge mit einem Augsburger Unternehmen entwickeln. Auch mit Intel wurde eine Partnerschaft geschlossen.

Huawei hat eine Zusammenarbeit mit dem deutschen Hersteller von Industrierobotern Kuka angekündigt. Das gab der IT-Konzern am 14. März 2016 auf der Technologiemesse Cebit bekannt. Die neue Vereinbarung sieht eine Zusammenarbeit von Huawei und Kuka in den Bereichen Cloud Computing, Big Data, Mobiltechnologie und Industrieroboter vor.

Anzeige

Bei der neuen Partnerschaft spielten Forschung und Entwicklung eine zentrale Rolle. Zu den wichtigsten Themenfeldern zählten die Nutzung des Internets der Dinge, das WLAN- und das künftige 5G-Netz. Ziel sei es, Cloud-basierte "intelligente Produktionsdienstleistungen zu entwickeln".

Zudem wollen Kuka und Huawei gemeinsam ein Team zur Programmierung von Robotern aufstellen, um die Anwendung des Deep Learning in Produktionsumgebungen zu erforschen.

Kuka-Finanzchef Peter Mohnen sprach von einer "langfristigen Kooperation" mit dem chinesischen IT-Konzern. "Die Elektronikindustrie ist mit der Herausforderung einer steigenden Anzahl neuer Produkte, einem schneller werdenden Entwicklungstempo und kürzeren Produktlebenszyklen konfrontiert. Wir sehen hier ein großes Potenzial für robotergestützte Lösungen", sagte Mohnen.

Huawei präsentiert erstes Openlab in München

Huawei hat zudem sein erstes Openlab in München vorgestellt, ein neues Kompetenzzentrum für das Internet der Dinge, Cloud Computing und Big Data für sicherere und intelligente Städte. Zu den Partnern gehören T-Systems, SAP, Intel, Alstom und Hexagon.

Das Openlab soll Unternehmen durch das Testen von technischer Ausrüstung in einer Netzwerkumgebung helfen, Produkte zu entwickeln. Christian Lamprechter, Deutschlandchef von Intel, sagte zur Eröffnung des Openlabs in München: "Wir glauben, dass eine Zusammenarbeit für Huawei und Intel großartige Möglichkeiten bietet." Es gehe um den Austausch und die Zusammenarbeit mit Huawei bei der Entwicklung und dem Vertrieb von End-to-End-Produkten im Bereich IoT (Internet of Things).


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  2. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Achso

    forenuser | 12:23

  2. Re: Monorail

    Malukai | 12:21

  3. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 12:19

  4. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    DetlevCM | 12:15

  5. Re: Conti bleib bei deinen Reifen

    PiranhA | 12:01


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel