Abo
  • Services:

Internet der Dinge: Freescale zeigt ARM-Chip in Dimple-Größe

Unter dem Namen Kinetis KL03 hat Freescale eine Microcontroller-Einheit für das Internet der Dinge vorgestellt. Die MCU misst nur 3,2 mm² und passt in die Delle eines Golfballs. Als technische Basis dient ein Cortex-M0+-Kern mit 48 MHz.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kinetis KL03 in einer Dimple eines Golfballs
Der Kinetis KL03 in einer Dimple eines Golfballs (Bild: Freescale)

Freescale hat die Microcontroller-Einheit (MCU) Kinetis KL03 angekündigt, der winzige Chip ist für das Internet der Dinge gedacht. Das Package des Chips misst 1,6 x 2,0 mm² und ist kleiner als die Dimple genannte Delle eines Golfballs.

  • Blockdiagramm des Kinetis KL02 (Bild: Freescale)
  • Blockdiagramm des Kinetis KL03 (Bild: Freescale)
Blockdiagramm des Kinetis KL03 (Bild: Freescale)
Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Der Kinetis KL03 nutzt einen überarbeiteten Cortex-M0+-Kern mit AMRv6-Architektur. Diese 32-Bit-Technik wurde 2002 mit der ARM11-Chipfamilie vorgestellt und ist bis heute der kleinste verfügbare ARM-Prozessor. Die Freescale-MCU rechnet mit 48 MHz und verfügt über 2 KByte Arbeitsspeicher (SRAM), 32 KByte Flash-Speicher sowie 8 KByte für einen Bootloader. Der Hersteller gibt an, dass der Chip in einem Temperaturbereich von minus 40 bis plus 85 Grad Celsius arbeitet.

Die MCU soll 15 Prozent kleiner als ihr KL02-Vorgänger (1,9 x 2,0 mm) und 35 Prozent kleiner als andere Microcontroller-Einheiten auf Cortex-M0+-Basis sein. Die geringere Größe im Vergleich zum KL02 erreicht Freescale unter anderem durch 2 statt 4 KByte SRAM. "Wenn die Größe nicht länger ein Problem darstellt, können wir das Internet der Dinge neu erfinden", so Rajeev Kumar, der Marketingchef der MCU-Sparte von Freescale. "Die Miniaturisierung von MCUs ist der Schlüssel, um das Internet der Dinge voranzutreiben, da sich unbekannte Möglichkeiten für völlig neue Möglichkeiten eröffnen."

Freescale benennt besonders sparsame Geräte, Sensoren für das Gesundheitswesen und Wearables als Einsatzbereiche der Microcontroller-Einheit. Erste Muster des Kinetis KL03 sollen ab März verfügbar sein, die Serienproduktion ist für Juni 2014 geplant. Freescale kalkuliert einen Preis von 75 US-Cent bei Abnahme von 100.000 MCUs.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Malocchio 28. Feb 2014

Erst wenn diese Chips wenige Euro oder gar Cents kosten und nicht mehr als Daughterboard...

Zwangsangemeldet 28. Feb 2014

Wie wird sowas überhaupt verbaut? Ich kann es mir nur so vorstellen, dass der Chip in...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /