Abo
  • IT-Karriere:

Internet der Dinge: Ein Birkenwäldchen für die Bosch-Entwickler

Schon in zwei Jahren sollen bei Bosch alle elektronischen Produktklassen vernetzt sein. Um für seine Entwickler eine kreative Arbeitsumgebung zu schaffen, hat das Unternehmen in Berlin einen eigenen IoT-Campus eröffnet.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Entspanntes Arbeiten auf dem Bosch IoT-Campus in Berlin
Entspanntes Arbeiten auf dem Bosch IoT-Campus in Berlin (Bild: Bosch)

Es war eine Anzeigenkampagne, die unter IT-Entwicklern in Berlin für gewisse Erheiterung gesorgt haben dürfte. Unter dem Hashtag #taketheexit sollten Mitarbeiter von Startups dazu gebracht werden, nicht für wertlose Aktienoptionen zu arbeiten oder disruptives Klopapier zu entwickeln, sondern vielleicht zu einem traditionellen und seriösen Arbeitgeber zu wechseln. Inzwischen ist klar, dass der Stuttgarter Bosch-Konzern nicht hinter der Kampagne steckte. Warum auch? Schließlich hat das Unternehmen erst kürzlich drei Millionen Euro in eine Arbeitsumgebung gesteckt, die ohne besondere Werbekampagne die Entwickler für das Internet der Dinge anlocken soll.

Inhalt:
  1. Internet der Dinge: Ein Birkenwäldchen für die Bosch-Entwickler
  2. Schöne neue IoT-Welt mit holprigen Apps
  3. Ein Wohnwagen als Konferenzraum

Mitte Januar hatte Bosch-Chef Volkmar Denner den neuen Standort im Beisein von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller eröffnet. Derzeit machen sich bereits 300 Mitarbeiter täglich auf den Weg zum traditionsreichen Ullstein-Haus am Tempelhofer Hafen. Die drei Etagen sind der neue Hauptsitz der Bosch Software Innovations GmbH, die dort IoT-Produkte entwickeln will. Firmen-COO Michael Hahn will mit dem großzügigen Ambiente nicht nur neue Entwickler anlocken, sondern "ein natürliches Arbeitsumfeld" für Kreativität ermöglichen.

Alle elektronischen Geräte vernetzen

Für einen Konzern wie Bosch ist das Internet der Dinge mehr als ein modisches Schlagwort. Firmenchef Denner gab zuletzt auf der Firmenmesse Bosch Connected World die Losung aus, bis 2020 "alle elektronischen Geräte" internetfähig zu machen. Bei der Vielzahl der Haushaltsgeräte, Werkzeuge, Sensoren und anderer Bauteile sicherlich eine große Herausforderung. Doch für Hahn ist klar: "Wir wollen das Geschäft mit der Vernetzung dieser Dinge nicht den anderen überlassen." Denn die Gewinnmarge verlagere sich von der Hardware immer mehr hin zum Servicegeschäft. "Da wollen wir natürlich rein", sagt Hahn.

  • Ein nostalgischer Wohnwagen ist der Blickfang im Atrium des IoT-Campus. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Wohnwagen ist Teil des Living IoT-Labs. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bis zu 350 Mitarbeiter sollen auf den 6.200 Quadratmetern arbeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der IoT-Campus ist der neue Hauptsitz der Bosch Software Innovations. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Arbeitsumgebung soll kreatives Arbeiten ermöglichen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die dritte Etage verfügt über eine Küche, ein Kickerspiel und eine Dachterrasse mit Blick auf den Tempelhofer Hafen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Garagen-Atmosphäre mit Atrium wie bei einem Startup.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ausblick auf den Tempelhofer Hafen inklusive (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ein nostalgischer Wohnwagen ist der Blickfang im Atrium des IoT-Campus. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Das gilt nicht nur für die eigenen Produkte. Denn die Bosch-Tochter Bosch Software Innovations soll bis zu 50 Prozent auch Projekte für externe Unternehmen entwickeln. Dabei könne es nicht nur um einzelne IoT-Funktionen gehen, sondern auch um komplette Connectivity-Pakete. Angefangen bei der Hardware über das Frontend auf Smartphones sowie das Backend bis hin zum Callcenter. Für das Backend hat Bosch bereits eine eigene IoT-Suite am Markt, die das Verwalten und Steuern vernetzter Geräte ermöglichen soll.

Stellenmarkt
  1. Mey GmbH & Co. KG, Albstadt-Lautlingen
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln

Doch wie muss man sich die Arbeit auf einem IoT-Campus vorstellen? Sollen sich die Entwickler kreativ ein neues Produkt wie eine vernetzte Küchenmaschine ausdenken und gleich auf dem 3D-Drucker im ersten Stock ausdrucken? Und am besten in der dritten Etage im großzügigen Küchenbereich einen Kuchen damit backen? Diese Fragen lassen sich nicht eindeutig mit Ja oder Nein beantworten. Ein bisschen Experimentieren ist gewollt, am Ende ist Bosch aber doch kein Startup, sondern ein Konzern, der in großen Maßstäben denkt.

Schöne neue IoT-Welt mit holprigen Apps 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

logged_in 18. Apr 2018

Wie soll denn so was mit einer WLAN-Glühbirne korrelieren? Oder mit einem...

SanderK 16. Apr 2018

Das der gesamte Arbeitsbereich ausgeleuchtet ist? Strom Gespart wird weil der andere...

FreiGeistler 16. Apr 2018

Mittlerweile kann man den durch diverse psychologische Faktoren entstehnden...

Umaru 15. Apr 2018

Erinnert mich an Isla Sorna und Anlage B.

drdoolittle 15. Apr 2018

Sonderlich attraktiv ist das m.E. jetzt aber nicht. Der Wohnwagen im Atrium soll wohl...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /