Internet der Dinge: Ein Birkenwäldchen für die Bosch-Entwickler

Schon in zwei Jahren sollen bei Bosch alle elektronischen Produktklassen vernetzt sein. Um für seine Entwickler eine kreative Arbeitsumgebung zu schaffen, hat das Unternehmen in Berlin einen eigenen IoT-Campus eröffnet.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Entspanntes Arbeiten auf dem Bosch IoT-Campus in Berlin
Entspanntes Arbeiten auf dem Bosch IoT-Campus in Berlin (Bild: Bosch)

Es war eine Anzeigenkampagne, die unter IT-Entwicklern in Berlin für gewisse Erheiterung gesorgt haben dürfte. Unter dem Hashtag #taketheexit sollten Mitarbeiter von Startups dazu gebracht werden, nicht für wertlose Aktienoptionen zu arbeiten oder disruptives Klopapier zu entwickeln, sondern vielleicht zu einem traditionellen und seriösen Arbeitgeber zu wechseln. Inzwischen ist klar, dass der Stuttgarter Bosch-Konzern nicht hinter der Kampagne steckte. Warum auch? Schließlich hat das Unternehmen erst kürzlich drei Millionen Euro in eine Arbeitsumgebung gesteckt, die ohne besondere Werbekampagne die Entwickler für das Internet der Dinge anlocken soll.

Inhalt:
  1. Internet der Dinge: Ein Birkenwäldchen für die Bosch-Entwickler
  2. Schöne neue IoT-Welt mit holprigen Apps
  3. Ein Wohnwagen als Konferenzraum

Mitte Januar hatte Bosch-Chef Volkmar Denner den neuen Standort im Beisein von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller eröffnet. Derzeit machen sich bereits 300 Mitarbeiter täglich auf den Weg zum traditionsreichen Ullstein-Haus am Tempelhofer Hafen. Die drei Etagen sind der neue Hauptsitz der Bosch Software Innovations GmbH, die dort IoT-Produkte entwickeln will. Firmen-COO Michael Hahn will mit dem großzügigen Ambiente nicht nur neue Entwickler anlocken, sondern "ein natürliches Arbeitsumfeld" für Kreativität ermöglichen.

Alle elektronischen Geräte vernetzen

Für einen Konzern wie Bosch ist das Internet der Dinge mehr als ein modisches Schlagwort. Firmenchef Denner gab zuletzt auf der Firmenmesse Bosch Connected World die Losung aus, bis 2020 "alle elektronischen Geräte" internetfähig zu machen. Bei der Vielzahl der Haushaltsgeräte, Werkzeuge, Sensoren und anderer Bauteile sicherlich eine große Herausforderung. Doch für Hahn ist klar: "Wir wollen das Geschäft mit der Vernetzung dieser Dinge nicht den anderen überlassen." Denn die Gewinnmarge verlagere sich von der Hardware immer mehr hin zum Servicegeschäft. "Da wollen wir natürlich rein", sagt Hahn.

  • Ein nostalgischer Wohnwagen ist der Blickfang im Atrium des IoT-Campus. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Wohnwagen ist Teil des Living IoT-Labs. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bis zu 350 Mitarbeiter sollen auf den 6.200 Quadratmetern arbeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der IoT-Campus ist der neue Hauptsitz der Bosch Software Innovations. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Arbeitsumgebung soll kreatives Arbeiten ermöglichen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die dritte Etage verfügt über eine Küche, ein Kickerspiel und eine Dachterrasse mit Blick auf den Tempelhofer Hafen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Garagen-Atmosphäre mit Atrium wie bei einem Startup.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ausblick auf den Tempelhofer Hafen inklusive (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ein nostalgischer Wohnwagen ist der Blickfang im Atrium des IoT-Campus. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Das gilt nicht nur für die eigenen Produkte. Denn die Bosch-Tochter Bosch Software Innovations soll bis zu 50 Prozent auch Projekte für externe Unternehmen entwickeln. Dabei könne es nicht nur um einzelne IoT-Funktionen gehen, sondern auch um komplette Connectivity-Pakete. Angefangen bei der Hardware über das Frontend auf Smartphones sowie das Backend bis hin zum Callcenter. Für das Backend hat Bosch bereits eine eigene IoT-Suite am Markt, die das Verwalten und Steuern vernetzter Geräte ermöglichen soll.

Stellenmarkt
  1. Manager Digital Optimization (m/w/d)
    Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Softwareentwickler C# (m/w/d)
    Hays AG, Lübeck
Detailsuche

Doch wie muss man sich die Arbeit auf einem IoT-Campus vorstellen? Sollen sich die Entwickler kreativ ein neues Produkt wie eine vernetzte Küchenmaschine ausdenken und gleich auf dem 3D-Drucker im ersten Stock ausdrucken? Und am besten in der dritten Etage im großzügigen Küchenbereich einen Kuchen damit backen? Diese Fragen lassen sich nicht eindeutig mit Ja oder Nein beantworten. Ein bisschen Experimentieren ist gewollt, am Ende ist Bosch aber doch kein Startup, sondern ein Konzern, der in großen Maßstäben denkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schöne neue IoT-Welt mit holprigen Apps 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


logged_in 18. Apr 2018

Wie soll denn so was mit einer WLAN-Glühbirne korrelieren? Oder mit einem...

SanderK 16. Apr 2018

Das der gesamte Arbeitsbereich ausgeleuchtet ist? Strom Gespart wird weil der andere...

FreiGeistler 16. Apr 2018

Mittlerweile kann man den durch diverse psychologische Faktoren entstehnden...

Umaru 15. Apr 2018

Erinnert mich an Isla Sorna und Anlage B.

drdoolittle 15. Apr 2018

Sonderlich attraktiv ist das m.E. jetzt aber nicht. Der Wohnwagen im Atrium soll wohl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /