Internet der Dinge: Dein Kühlschrank beobachtet dich

Der US-Geheimdienstdirektor James Clapper will Menschen über das Internet der Dinge überwachen. Wen glaubt er wohl, im vernetzten Haushalt ausspionieren zu können?

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
James Clapper, Director of National Intelligence der USA
James Clapper, Director of National Intelligence der USA (Bild: Jason Reed/Reuters)

Die gute Nachricht zuerst: Am 9. Februar hat die GSMA, die weltweite Industrievereinigung von Mobilfunkanbietern, einen ganzen Stapel von Sicherheitsrichtlinien für das Internet der Dinge veröffentlicht. Sie enthalten zahlreiche Empfehlungen für die Hersteller vernetzter Geräte, wie sie ihre Produkte gegen "die üblichen Sicherheitsrisiken und Schwachstellen" absichern können. Wer sich nicht daran hält, muss damit rechnen, nicht ins Netz der Mobilfunkanbieter gelassen zu werden.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer Zeiterfassungssoftware (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Duisburg
  2. Order Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Die schlechte Nachricht: Ebenfalls am 9. Februar hat der US-Geheimdienstdirektor James Clapper erstmals öffentlich gesagt, seine Behörden könnten das Internet der Dinge in Zukunft zur "Identifizierung, Überwachung, Beobachtung, Lokalisierung und zur Auswahl für die Rekrutierung" benutzen, "oder um Zugang zu Netzwerken oder Passwörtern zu gewinnen". Vernetzte Autos oder Geschirrspüler werden zu Wanzen, jetzt auch ganz offiziell.

Was Clapper da in seiner Aussage vor dem US-Senat von sich gegeben hat, ist zum einen die ultimative Geschäftsschädigung für eine Branche, die ohnehin schon im Ruf steht, Sicherheit für zweitrangig zu halten. Zum anderen verdeutlicht es noch einmal, auf wessen schriftliches Versprechen sich die EU-Kommission verlässt, dass es künftig keine Massenüberwachung von Europäern durch die USA mehr geben soll. Auch wenn das Büro der Justizkommissarin mittlerweile großen Wert auf die Feststellung legt, dass nicht Clapper persönlich diese Zusage gegeben habe, sondern die Behörde, der er vorsteht, was natürlich etwas völlig anderes ist.

Wer landet wohl als erstes im Überwachungsnetz?

Jedenfalls tut Clapper herzlich wenig, um die US-Geheimdienste auch nur ein bisschen vertrauenswürdiger aussehen zu lassen. Gerade erst hat die NSA die Zusammenlegung ihrer offensiven und defensiven Sicherheitsexperten verkündet, entgegen der von Präsident Obama eingesetzten Kommission zur Reform der US-Dienste. Jene Spezialisten also, die Schwachstellen suchen und diese den Herstellern melden sollen, arbeiten künftig mit denen zusammen, die diese Schwachstellen für Angriffe ausnutzen sollen. Nur eine von beiden Seiten kann ihre Arbeit gut machen.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Und noch einmal zur Erinnerung: Es war die NSA, die - häufig zusammen mit dem britischen Geheimdienst GCHQ - Rechenzentren von Google gehackt, die transatlantischen Datenströme nahezu komplett erfasst, die Webcams von Millionen Privatnutzern angezapft und sensibelste Daten von zahlreichen Unverdächtigen aufbewahrt hat.

Wer also wird eher im Schleppnetz der US-Dienste landen, wenn diese anfangen, das Internet der Dinge in ein Waffensystem zu verwandeln? Konspirativ arbeitende Kriminelle - oder ganz normale Menschen, die sich ein Auto und einen Geschirrspüler mit Internetanschluss kaufen, allein schon, weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Suse: Prototyp der Adaptable Linux Platform veröffentlicht
    Suse
    Prototyp der Adaptable Linux Platform veröffentlicht

    Mit der Adaptable Linux Platform möchte Suse eine neue Architektur für Enterprise-Linux einführen. Dazu gehören ein MicroOS und Container.

  2. So klappt's mit der Nachhaltigkeit
     
    So klappt's mit der Nachhaltigkeit

    Zu den Schattenseiten der IT gehört ihr zunehmender Energiehunger - und damit verbunden der Ausstoß von CO2. Workshops und Seminare zu den Themen Green IT und Nachhaltigkeit geben Tipps und Hinweise zur Veränderung.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /