Abo
  • Services:

Internet der Dinge: Dein Kühlschrank beobachtet dich

Der US-Geheimdienstdirektor James Clapper will Menschen über das Internet der Dinge überwachen. Wen glaubt er wohl, im vernetzten Haushalt ausspionieren zu können?

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
James Clapper, Director of National Intelligence der USA
James Clapper, Director of National Intelligence der USA (Bild: Jason Reed/Reuters)

Die gute Nachricht zuerst: Am 9. Februar hat die GSMA, die weltweite Industrievereinigung von Mobilfunkanbietern, einen ganzen Stapel von Sicherheitsrichtlinien für das Internet der Dinge veröffentlicht. Sie enthalten zahlreiche Empfehlungen für die Hersteller vernetzter Geräte, wie sie ihre Produkte gegen "die üblichen Sicherheitsrisiken und Schwachstellen" absichern können. Wer sich nicht daran hält, muss damit rechnen, nicht ins Netz der Mobilfunkanbieter gelassen zu werden.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München
  2. Johannes KIEHL KG, Odelzhausen

Die schlechte Nachricht: Ebenfalls am 9. Februar hat der US-Geheimdienstdirektor James Clapper erstmals öffentlich gesagt, seine Behörden könnten das Internet der Dinge in Zukunft zur "Identifizierung, Überwachung, Beobachtung, Lokalisierung und zur Auswahl für die Rekrutierung" benutzen, "oder um Zugang zu Netzwerken oder Passwörtern zu gewinnen". Vernetzte Autos oder Geschirrspüler werden zu Wanzen, jetzt auch ganz offiziell.

Was Clapper da in seiner Aussage vor dem US-Senat von sich gegeben hat, ist zum einen die ultimative Geschäftsschädigung für eine Branche, die ohnehin schon im Ruf steht, Sicherheit für zweitrangig zu halten. Zum anderen verdeutlicht es noch einmal, auf wessen schriftliches Versprechen sich die EU-Kommission verlässt, dass es künftig keine Massenüberwachung von Europäern durch die USA mehr geben soll. Auch wenn das Büro der Justizkommissarin mittlerweile großen Wert auf die Feststellung legt, dass nicht Clapper persönlich diese Zusage gegeben habe, sondern die Behörde, der er vorsteht, was natürlich etwas völlig anderes ist.

Wer landet wohl als erstes im Überwachungsnetz?

Jedenfalls tut Clapper herzlich wenig, um die US-Geheimdienste auch nur ein bisschen vertrauenswürdiger aussehen zu lassen. Gerade erst hat die NSA die Zusammenlegung ihrer offensiven und defensiven Sicherheitsexperten verkündet, entgegen der von Präsident Obama eingesetzten Kommission zur Reform der US-Dienste. Jene Spezialisten also, die Schwachstellen suchen und diese den Herstellern melden sollen, arbeiten künftig mit denen zusammen, die diese Schwachstellen für Angriffe ausnutzen sollen. Nur eine von beiden Seiten kann ihre Arbeit gut machen.

Und noch einmal zur Erinnerung: Es war die NSA, die - häufig zusammen mit dem britischen Geheimdienst GCHQ - Rechenzentren von Google gehackt, die transatlantischen Datenströme nahezu komplett erfasst, die Webcams von Millionen Privatnutzern angezapft und sensibelste Daten von zahlreichen Unverdächtigen aufbewahrt hat.

Wer also wird eher im Schleppnetz der US-Dienste landen, wenn diese anfangen, das Internet der Dinge in ein Waffensystem zu verwandeln? Konspirativ arbeitende Kriminelle - oder ganz normale Menschen, die sich ein Auto und einen Geschirrspüler mit Internetanschluss kaufen, allein schon, weil es keine nicht-vernetzten mehr gibt?



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,55€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

M.Kessel 12. Feb 2016

Es kommt nur das in dein Heimnetz, was du auch reinlässt. Punkt. "Smarte" Geräte kommen...

LCO1 11. Feb 2016

ist seit Jahren Realität. Wo hängt denn das Spielzeug im Normalfall? Am Wohnungsrouter...

elgooG 11. Feb 2016

Ach selbst wenn noch die künsten Vorstellungen von Verschwörungstheoretikern weit...

triplekiller 10. Feb 2016

Die haben dann wohl Kühe im Keller als Geisel!


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Recycling: Die Plastikwaschmaschine
    Recycling
    Die Plastikwaschmaschine

    Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann


        •  /