Abo
  • Services:

Alle Geräte bis 2020 vernetzen

Mit solchen Daten sollen auch sogenannte bereichsübergreifende Dienste (cross domain businesses) möglich werden. Dazu zählt beispielsweise die Verknüpfung von Elektroautos mit dem smarten Zuhause, um mit Hilfe einer eigenen Solaranlage die Batterien aufladen zu können. Bosch sieht sich nach eigener Überzeugung als vielseitig aufgestelltes Unternehmen gut gerüstet, um solche Dienste entwickeln zu können.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover

Inwieweit das alles sinnvoll ist, steht jedoch auf einem anderen Blatt. Bosch wolle bis zum Jahr 2020 alle elektronischen Geräte internetfähig machen, sagte Denner. Wo der Mehrwert bei einer vernetzten Bohrmaschine oder einem internetfähigen Stabmixer liegen soll, ist dabei nicht auf Anhieb ersichtlich. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 38 Millionen internetfähige Produkte verkauft und arbeitet derzeit an 170 eigenen IoT-Projekten. 250 Projekte seien bereits entwickelt und umgesetzt worden. Vor wenigen Wochen eröffnete Bosch einen eigenen IoT-Campus in Berlin.

Autos brauchen kein Internet

Zufrieden zeigten sich sowohl Denner als auch Zetsche mit den rechtlichen Voraussetzungen für das automatisierte Fahren. Hier zahlt sich die enge Vernetzung zwischen Autoindustrie und Politik offenbar aus. Er sei überrascht gewesen, dass die Politik das gar nicht habe verhindern wolle, sagte der Daimler-Chef. Die rechtlichen Voraussetzungen für hoch- und vollautomatisierte Autos seien schon geschaffen, sagte Denner. Nun fehle nur noch die Erlaubnis für fahrerlose Autos wie die geplanten Robotaxis, die aber erst 2022 oder später an den Start gehen sollen.

Unterstützung erhoffen sich die Firmen beim Aufbau des neuen Mobilfunkstandards 5G. Auf Nachfrage räumte Denner aber ein, dass die autonomen Autos letztlich nicht auf eine funktionierende Internetverbindung angewiesen sein müssen. Im Notfall müsse das Auto in der Lage sein, nur auf Basis seiner eigenen Sensoren zu fahren. Es bleibt zu hoffen, dass auch Stabmixer künftig noch ohne Vernetzung funktionieren.

Nachtrag vom 22. Februar 2018, 14:35 Uhr

In einer früheren Version des Artikels war zu lesen, dass Bosch die Datenplattform Caruso entwickelt hat. Bosch ist jedoch nur an Caruso beteiligt und kooperiert mit der Plattform. Wir haben den Artikel entsprechend korrigiert.

 Internet der Dinge: Bosch will die totale Vernetzung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. ab 349€

Baron Münchhausen. 22. Feb 2018

Hoi ich mach alles iot fehlt noch stuhl und klo kann einer vorschlagen danke

NoLabel 22. Feb 2018

Ich finde es einfach megaspannend, mich mit Passwörtern, Fingerabdrucksensoren, Iris- und...

MrAnderson 22. Feb 2018

SONY ... dito. 4 Jahre alt ... aus der wichtigsten (Tablet)-App zum Gerät (finaler Grund...

Gamma Ray Burst 22. Feb 2018

Im Notfall müsse das Auto in der Lage sein, nur auf Basis seiner eigenen Sensoren...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /