Abo
  • Services:

Alle Geräte bis 2020 vernetzen

Mit solchen Daten sollen auch sogenannte bereichsübergreifende Dienste (cross domain businesses) möglich werden. Dazu zählt beispielsweise die Verknüpfung von Elektroautos mit dem smarten Zuhause, um mit Hilfe einer eigenen Solaranlage die Batterien aufladen zu können. Bosch sieht sich nach eigener Überzeugung als vielseitig aufgestelltes Unternehmen gut gerüstet, um solche Dienste entwickeln zu können.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen
  2. Bühler Alzenau GmbH, Leipzig

Inwieweit das alles sinnvoll ist, steht jedoch auf einem anderen Blatt. Bosch wolle bis zum Jahr 2020 alle elektronischen Geräte internetfähig machen, sagte Denner. Wo der Mehrwert bei einer vernetzten Bohrmaschine oder einem internetfähigen Stabmixer liegen soll, ist dabei nicht auf Anhieb ersichtlich. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 38 Millionen internetfähige Produkte verkauft und arbeitet derzeit an 170 eigenen IoT-Projekten. 250 Projekte seien bereits entwickelt und umgesetzt worden. Vor wenigen Wochen eröffnete Bosch einen eigenen IoT-Campus in Berlin.

Autos brauchen kein Internet

Zufrieden zeigten sich sowohl Denner als auch Zetsche mit den rechtlichen Voraussetzungen für das automatisierte Fahren. Hier zahlt sich die enge Vernetzung zwischen Autoindustrie und Politik offenbar aus. Er sei überrascht gewesen, dass die Politik das gar nicht habe verhindern wolle, sagte der Daimler-Chef. Die rechtlichen Voraussetzungen für hoch- und vollautomatisierte Autos seien schon geschaffen, sagte Denner. Nun fehle nur noch die Erlaubnis für fahrerlose Autos wie die geplanten Robotaxis, die aber erst 2022 oder später an den Start gehen sollen.

Unterstützung erhoffen sich die Firmen beim Aufbau des neuen Mobilfunkstandards 5G. Auf Nachfrage räumte Denner aber ein, dass die autonomen Autos letztlich nicht auf eine funktionierende Internetverbindung angewiesen sein müssen. Im Notfall müsse das Auto in der Lage sein, nur auf Basis seiner eigenen Sensoren zu fahren. Es bleibt zu hoffen, dass auch Stabmixer künftig noch ohne Vernetzung funktionieren.

Nachtrag vom 22. Februar 2018, 14:35 Uhr

In einer früheren Version des Artikels war zu lesen, dass Bosch die Datenplattform Caruso entwickelt hat. Bosch ist jedoch nur an Caruso beteiligt und kooperiert mit der Plattform. Wir haben den Artikel entsprechend korrigiert.

 Internet der Dinge: Bosch will die totale Vernetzung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Baron Münchhausen. 22. Feb 2018

Hoi ich mach alles iot fehlt noch stuhl und klo kann einer vorschlagen danke

NoLabel 22. Feb 2018

Ich finde es einfach megaspannend, mich mit Passwörtern, Fingerabdrucksensoren, Iris- und...

MrAnderson 22. Feb 2018

SONY ... dito. 4 Jahre alt ... aus der wichtigsten (Tablet)-App zum Gerät (finaler Grund...

Gamma Ray Burst 22. Feb 2018

Im Notfall müsse das Auto in der Lage sein, nur auf Basis seiner eigenen Sensoren...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /