• IT-Karriere:
  • Services:

Internet der Dinge: BMW und Microsoft gründen den Club der Industriehersteller

Die Open Manufacturing Platform soll eine Community aus Herstellern werden, die ihre Anwendungen miteinander teilen. Sie basiert auf Microsofts Azure und integriert Open-Source-Komponenten. BMW ist dabei bereit, seine Erfahrungen im Bereich autonomer Fortbewegung zu teilen.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW und Microsoft kooperieren für eine Herstellerinitiative.
BMW und Microsoft kooperieren für eine Herstellerinitiative. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft und der Autobauer BMW kooperieren und wollen eine Herstellercommunity gründen. Auf der Industrieveranstaltung Hannover Messe 2019 kündigen sie ihre Open Manufacturing Platform (OMP) an, welche die Entwicklung von IoT-Anwendungen beschleunigen soll. Laut Microsofts Ankündigung sind Automobilhersteller und Fertigungsindustrie dazu eingeladen, dem Projekt beizutreten.

Stellenmarkt
  1. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Frankfurt am Main, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die OMP fußt logischerweise auf Microsofts eigener Azure-Plattform - genau genommen der Azure Industrial IoT Cloud. Diese nutzt laut Hersteller teilweise quelloffene Komponenten und offene Industriestandards. Die Referenzarchitektur dafür stellt Microsoft anscheinend aber nur Mitgliedern der Organisation zur Verfügung. "Unser Engagement für den Aufbau einer offenen Community wird neue Möglichkeiten für die Zusammenarbeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Fertigungsbereich eröffnen", sagt Scott Guthrie, Microsofts Bereichsleiter für Cloud und KI.

Ein gemeinschaftliches Geben und Nehmen

Während Microsoft die Infrastruktur stellt, will BMW durch Anwendungsbeispiele der Community beitragen. Das Unternehmen ist beispielsweise bereit, seine Fortschritte bei der autonomen Fortbewegung mit Mitgliedern zu teilen. Sicherlich ist es für das Unternehmen aber auch von Vorteil, wenn es das Gedankengut anderer Mitglieder für eigene Zwecke nutzen kann, was Forschungskosten in diesem Bereich einsparen kann. Die Standardisierung innerhalb der OMP sorgt zudem dafür, dass geteilte Anwendungen mit recht wenig Aufwand direkt in die eigene Produktion integriert werden können.

Für Microsoft ist die OMP hingegen eine gute Möglichkeit, weiteren Umsatz mit seiner Azure Industrial IoT Cloud zu generieren. Mitglieder müssen schließlich diese vorgegebene Plattform nutzen. Bis Ende 2019 wollen die zwei Unternehmen eine Gemeinschaft aus vier bis sechs Partnern und 15 Anwendungsfällen etablieren. Es wird sich zeigen, wie erfolgreich sie damit sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. (-14%) 42,99€
  4. 12,49€

Gunslinger Gary 03. Apr 2019

Kommerziell ist alles. Milliardenausgaben für Forschung mal eben gratis und "open...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /