Internet der Dinge: Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Die EU befürchtet Wettbewerbs- und Datenschutzprobleme beim Internet der Dinge. Das betrifft Sprachassistenten von Google, Amazon und Apple.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Sprachassistenten wie Google Assistant könnten schärfer reguliert werden.
Sprachassistenten wie Google Assistant könnten schärfer reguliert werden. (Bild: John Tekeridis/Pexels)

Unternehmen wie Apple, Amazon und Google droht wegen ihrer Geschäfte mit digitalen Sprachassistenten eine strengere Regulierung durch die EU. Wie die Europäische Kommission am Mittwoch mitteilte, lassen erste Ergebnisse einer Marktuntersuchung zum Internet der Dinge (IoT) darauf schließen, dass Anbieter von Programmen wie Siri oder Alexa ihre Marktmacht zum Nachteil der Konsumenten und anderer Wirtschaftsteilnehmer nutzen könnten.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
  2. Projektmitarbeiter*in Passive Dateninfrastruktur (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
Detailsuche

So hätten Teilnehmer der Sektoruntersuchung die Ansicht vertreten, dass der umfassende Zugang zu Nutzerdaten den Unternehmen auch Vorteile auf anderen Märkten verschaffe. Zudem seien beispielsweise Bedenken hinsichtlich von Praktiken geäußert worden, mit denen die Möglichkeit eingeschränkt werde, auf ein und demselben Gerät unterschiedliche Sprachassistenten zu verwenden.

"In der Praxis bestimmen diese Unternehmen, wie unterschiedliche Geräte und Dienstleistungen miteinander kommunizieren und interagieren können", sagte die zuständige Vizepräsidentin Margrethe Vestager zur Marktmacht von Google, Amazon und Apple.

Der 123-seitige vorläufige Bericht (englisch, PDF) befasst sich neben Sprachassistenten noch mit Smart-Home-Geräten, tragbaren Geräten (Wearables), IoT-Geräten für Verbraucher sowie der Interaktion der Verbrauchergeräte mit entsprechenden Diensten.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den wichtigsten Erkenntnissen gehört die Feststellung, dass universelle Sprachassistenten wie Alexa, Google Assistant und Siri eine immer wichtigere Rolle spielten, "da sie die Verbindung aller Elemente, einschließlich verschiedener Marken von intelligenten Geräten und Verbraucher-IoT-Diensten, in einer einzigen integrierten Umgebung ermöglichen".

Trotz der wachsenden Popularität von Sprachassistenten bleibe die "intelligente mobile Anwendung" die am häufigsten verwendete Benutzeroberfläche für den Zugriff auf Smart-Home- und Wearable-Geräte sowie IoT-Dienste für Verbraucher. Daher spielten Smartphones mit den Betriebssystemen Android und iOS auch im Consumer-IoT-Bereich eine wichtige Rolle.

Der Abschlussbericht zu der Untersuchung soll laut EU-Kommission in der ersten Jahreshälfte 2022 veröffentlicht werden. Die gesammelten Informationen könnten zum Beispiel in die Beratungen über das geplante Gesetz über digitale Märkte einfließen oder aber auch für die Einleitung von Verfahren zur Durchsetzung des EU-Wettbewerbsrechts genutzt werden. Wenn Unternehmen gegen die Wettbewerbsvorschriften der EU verstoßen, riskieren sie Geldbußen in Höhe von bis zu zehn Prozent ihres weltweiten Jahresumsatzes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blaubeerchen 10. Jun 2021

+1 So mal diese Überregulierung des hiesigen Marktes einer der Gründe dafür ist, warum es...

abufrejoval 10. Jun 2021

Ich bin der Überzeugung, daß das Internet der Dinge ohne intelligente Assistenten bei...

Sportstudent 09. Jun 2021

Diese "Asistenten" ;).



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /