Abo
  • IT-Karriere:

Internet der Dinge: Ameisengroße Funkchips sollen die Welt verbinden

Ingenieure an der amerikanischen Stanford-Universität haben einen ameisengroßen Funkchip entwickelt. Die Technik - eine Art RFID 2.0 - braucht keine Batterie und könnte dem Internet der Dinge zum Durchbruch verhelfen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Der winzige Funkchip zieht seine gesamte Energie aus den Signalen, die es empfängt.
Der winzige Funkchip zieht seine gesamte Energie aus den Signalen, die es empfängt. (Bild: Stanford/Armin Arbabian)

Ein Funkchip so klein wie eine Ameise soll das Internet der Dinge massentauglich machen. Das erhoffen sich zumindest Ingenieure der Universität Stanford. Sie haben einen Chip entwickelt, der alle zum Funken nötigen Funktionen auf kleinstem Raum vereint. Ähnlich wie RFID solle das Gerät keine Batterie brauchen und sich nur aus der Energie der elektromagnetischen Wellen speisen, die es über seine Antenne empfange, schreibt Stanford auf der Universitäts-Webseite.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München

"Das wird die nächste Welle kabelloser Geräte", sagt Amin Arabian, Juniorprofessor für Elektrotechnik in Stanford, in einem Video. Der Chip koste nur wenige Cents in der Produktion. Deshalb sehen die Wissenschaftler in ihm das fehlende Bindeglied zwischen dem heutigen Internet und dem "Internet der Dinge", in dem alle Geräte miteinander verbunden sind. Laut Marktforschungsinstitut Gartner sollen bis 2020 etwa 26 Milliarden Geräte weltweit mit Bluetooth, WLAN oder sonstigen Netzwerkverbindungen ausgestattet werden. Viele der benötigten Elemente seien bereits vorhanden, schreibt Stanford auf der Webseite. Was bisher fehle, sei ein kabelloses Kontrollsystem, das günstig genug sei, um es in jedem Gerät zu installieren.

Funktechnik neu erfunden

Der Mini-Chip der Stanford-Ingenieure kann Signale empfangen, Energie aus den empfangenen Funksignalen herausziehen, Befehle ausführen und Informationen weiterleiten. Statt bestehende Funktechniken auf den kleinen Raum zu reduzieren, heißt es auf der Webseite weiter, hätten die Ingenieure die Einzelteile eines Funkchips neu erfinden müssen.

Seit mehr als drei Jahren arbeiten Arabian und sein Team bereits an der Technologie. Um zu beweisen, dass die Technik funktioniert, ließen sich die Wissenschaftler vom französischen Hersteller STM Microelectronics Prototypen anfertigen. Vor kurzem haben sie den ameisengroßen Funkchipbei einem Symposium in Hawaii vorgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,72€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 4,32€

Endwickler 13. Sep 2014

Nun musst du mal Beispiele mit Artikeln bringen, wie man es denn in deinen Augen korrekt...

Endwickler 13. Sep 2014

Es ist die Ameise gemeint, die genau so groß wie der abgebildete Chip ist. Zum Vergleich...

VanderKnochen 12. Sep 2014

Richtig, macht mir auch Angst. Und vieles hat einfach absolut keinen Nutzen für den...

Realist_X 12. Sep 2014

Mit einem guten Hammer ist fast alles möglich. Jeder sollte einen guten Hammer haben!

sedremier 12. Sep 2014

Ist halt so. Es nennt sich "managerisch" - Technik mit Worten verkleiden, die nicht...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /