Abo
  • Services:
Anzeige

'Wir sind zu verwundbar'

Anzeige

Süddeutsche.de: Kommerzielle Interessen sind das eine, technische Möglichkeiten und Regierungsinteressen sind derzeit andere Faktoren, die bei der Entwicklung des Internets eine große Rolle spielen. Wie wird sich das ausbalancieren?

Doc Searls: Es wird irre werden (lacht). Regierungen tun sich schwer mit einer Lebenswelt, die sie nicht komplett kontrollieren können. Wir erwarten ja auch, dass Regierungen für unsere Sicherheit sorgen, Gesetze durchsetzen. Das alles ist in einer Welt ohne nationale Grenzen sehr schwer. Menschen können so öffentlich und so geheim wie noch nie zuvor agieren. Sie können etwas an die ganze Welt senden oder die extremste Verschlüsselung verwenden, und in den Gesetzen steht nichts, das diese Tatsachen überhaupt erfasst.

Es wird lange dauern, bis Staat und Gesellschaft einen angemessenen Umgang damit finden, weil immer auch unbeabsichtigte Konsequenzen eine Rolle spielen. Die NSA-Überwachung hat zum Beispiel dazu geführt, dass viele Firmen keine Server in den USA mehr mieten. Die Lösung braucht also Geduld - aber wenn wir glauben, dass das Internet nur aus GAFTA (Google-Apple-Facebook-Twitter-Amazon, d. Red.) besteht, wird es nur länger dauern. Mehr noch: Dann haben wir das Internet verloren und sind zurück in der Zeit von MSN, AOL und Compuserve.

Süddeutsche.de: Die Rolle der Tech-Großkonzerne wird gerade in Deutschland heiß diskutiert...

Doc Searls: Ich bin hin und hergerissen: Ich mag Facebook nicht und wie extrem die Privatsphäre dort durch das Geschäftsmodell verletzt wird. Mir wäre es lieber, sie würden Geld verlangen. Aber sie machen einen guten Job, ich bin sehr beeindruckt von ihrem technischen Unterbau.

Wir sind insgesamt jedoch zu verwundbar, weil so viel von unserem Leben in den Datenbanken dieser Unternehmen existiert. Wenn wir Google und Facebook wie eine Infrastruktur behandeln würden, wie Straßen oder Kraftwerke, würden Beamte sie immer wieder inspizieren, damit nichts falsch läuft. So aber weiß niemand, was dort passiert, die Datenzentren sind absolut blickdicht.

Süddeutsche.de: Aber eine Welt ohne diese Tech-Portale erscheint gerade schwer vorstellbar.

Doc Searls: Die existierende Online-Werbung ist eine Blase. Und sie wird platzen. Der größte Fehler von Unternehmen ist, dass sie glauben, dass Menschen ständig etwas kaufen wollen. Deshalb ist das meiste Geld verschwendet. Wenn wir uns ein Auto kaufen möchten, muss es bessere Arten geben, dies dem Markt zu signalisieren, als auf eine Anzeige zu klicken. Und das wird passieren und die Online-Werbung in ihrer bisherigen Form zerstören. Vielleicht passen sich Facebook und Google an, aber das jetzige Modell wird kaputt sein.

Deshalb bin ich gelassen und wundere mich zum Beispiel über die herrschende Big-Data-Manie. Unternehmen sollen uns angeblich besser kennen, als wir uns selbst. Das ist... wie sagt man auf deutsch? Absoluter Scheiß. Kein Computer kann das, Maschinen lesen aus Menschen meist genau das Falsche heraus.

Süddeutsche.de: Das hört sich nach einem Internet an, das anders aussieht als das, was viele Experten prognostizieren.

Doc Searls: Es hilft, einen Schritt zurückzutreten. Wie sagt man die Entwicklung einer Zivilisation vorher? Wir werden immer sprechen, uns reproduzieren. Wahrscheinlich gibt es auch immer Kriege, aber wir werden auch immer Familien haben.

Mit dem Internet hat die Menschheit einen Ort geschaffen, an dem wir alle gemeinsam existieren. Das Internet ist nicht die Leitung, aus der es kommt, nicht die Firmen, die es bevölkern. Es gehört niemandem, jeder kann es benutzen, jeder kann es verbessern. Wir haben kein festes Periodensystem von Elementen wie in der Chemie, wir können alles erfinden. Das ist alles ziemlich genial. Heute denken wir, das Internet ist GAFTA. Vielleicht wird das so bleiben, aber das glaube ich nicht.

Süddeutsche.de: Was macht Sie so sicher?

Doc Searls: Ich bin 1985 ins Silicon Valley gekommen. Mein Sohn und ich haben in Mountain View auf dem Parkplatz einer kleinen Tech-Firma Basketball gespielt, nebenan war ein Bauernhof und Felder, sonst gab es da nicht viel. Heute ist das alles der Google-Campus. Damals waren Sun Microsystems, Commodore, Atari, IBM die dominierenden Firmen. Sie sind fast alle tot oder schleppen sich gerade so durch, mit Ausnahme von Apple vielleicht, und die hatten auch furchtbare Zeiten.

Süddeutsche.de: Wie kam es zu diesen Veränderungen?

Doc Searls: Firmen sind keine Ökosysteme, sondern abgeschlossene Gebilde. Eine Stadt können Sie bombardieren oder die Pest kann dort wüten, die Stadt kann trotzdem wieder blühen. Weil sie offen ist. Genau wie Sprachen oder das Internet. Unternehmen sind in einem gewissen Sinne wie Menschen, sie altern und sterben irgendwann.

 Internet-Denker Doc Searls: "Im Netz sind wir nackt und Firmen nutzen das aus"

eye home zur Startseite
freddypad 15. Jan 2015

Ach ja, die guten alten Zeiten. Da gab es auch noch diverse Mailboxen bzw. BBS. Da galt...

Bouncy 14. Jan 2015

Kann man versuchen technisch zu erklären aber der Punkt ist, dass es nicht funktioniert...

Bouncy 14. Jan 2015

Wie abnormal...

dreizopf 12. Jan 2015

"Jemand tut sich schwer mit etwas" bedeutet nach meinem Sprachverständnis, dass dieser...

GGurke 12. Jan 2015

... beinahe ausschließlich.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Mediengruppe Pressedruck Dienstleistungs-GmbH & Co. OHG, Augsburg
  3. J. Schmalz GmbH, Glatten bei Freudenstadt
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 9,99€
  3. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Mercedes-Benz

    "In einer perfekten Zukunft brauchen wir keine VR-Gehhilfen"

  2. Zehn Milliarden US-Dollar

    Apple-Zulieferer Foxconn plant Werk in den USA

  3. USA

    Ipad, Kindle und Nintendo Switch müssen ins Röntgengerät

  4. Radeon Software 17.7.2

    AMDs Grafiktreiber bringt massig Neuerungen

  5. Quartalsbericht

    Facebooks Belegschaft hat sich erheblich vergrößert

  6. Gigakombi

    Vodafone verbessert Datenpaket fürs Warten aufs Festnetz

  7. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  8. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  9. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  10. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Re: Das ist doch Dummenverar....

    Sharkuu | 08:50

  2. Re: Warum ist Kaspersky besser?

    Youkai | 08:50

  3. Re: Smartphone aus der Hand geben

    nicoledos | 08:49

  4. Re: Was wird an einem Router so oft umgestellt...

    Trollfeeder | 08:47

  5. Geldverschwendung

    ThorstenFunpeter | 08:45


  1. 08:56

  2. 07:23

  3. 07:13

  4. 23:00

  5. 22:41

  6. 19:35

  7. 17:26

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel