Abo
  • Services:
Anzeige
Kupferkabel im G.fast-Labor von Intel
Kupferkabel im G.fast-Labor von Intel (Bild: Christoph von Schierstädt/Intel)

Internet: Bundesregierung will keine Hilfe bei Datenratenbetrug bieten

Kupferkabel im G.fast-Labor von Intel
Kupferkabel im G.fast-Labor von Intel (Bild: Christoph von Schierstädt/Intel)

Die Bundesregierung hält Verspätungen von Flügen und Zügen für deutlich wichtiger, als Internet-Zugänge, die nicht die volle Datenrate liefern. Sie will den vielen Betroffenen nicht helfen und verweist auf das Recht zu klagen.

Die Bundesregierung will keinen pauschalen Anspruch auf Entschädigung einführen, wenn der Internetzugang nicht die versprochene Datenübertragungsrate erreicht. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Grünen Bundestagsabgeordneten Tabea Rößner hervor, die Golem.de vorliegt.

Anzeige

Darin heißt es: "Ein pauschalisierter Schadensersatz ist dem deutschen Rechtssystem fremd. Lediglich durch die europarechtlichen Vorgaben im Fluggastrecht und im Eisenbahnverkehrsrecht wurden pauschalisierte Entschädigungsleistungen im deutschen Rechtssystem eingeführt; die hierbei für die Reisenden eintretenden Nachteile sind jedoch deutlich größer als bei der abweichenden Bandbreite eines Telekommunikationszugangs. Dennoch können die Verbraucherinnen und Verbraucher tatsächlich entstandenen Schaden aus der nicht vertragsgemäßen Lieferung oder einer Schlechtleistung im Rahmen einer zivilrechtlichen Klage gegenüber dem jeweiligen Anbieter durchsetzen."

Messungen sind eindeutig

Laut Messungen der Bundesnetzagentur erreicht nur die Hälfte aller Nutzer mehr als 60 Prozent der versprochenen Datenrate. Im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel nannte Rößner dies "Bandbreitenbetrug" und trat für einen pauschalen Schadensersatzanspruch ein.

Die Bundesnetzagentur hatte Ende März 2017 erstmals detaillierte Ergebnisse ihrer Breitbandmessung veröffentlicht. Der Bericht umfasst den Zeitraum vom 25. September 2015 bis zum 25. September 2016. Für stationäre Breitbandanschlüsse wurden laut Bundesnetzagentur 106.159 und für mobile Breitbandanschlüsse 53.651 valide Messungen berücksichtigt. Im Festnetz bekommen demnach nur vier bis rund 25 Prozent der Endkunden 100 Prozent der vereinbarten maximalen Datenübertragungsrate.


eye home zur Startseite
Ovaron 30. Aug 2017

Wer Text findet darf ihn behalten

Themenstart

suicicoo 29. Aug 2017

Hier gehört aber Porsche die Straße noch... und noch irgendwas passt nicht, ich find aber...

Themenstart

Palerider 29. Aug 2017

Die Bundesregierung will also den Betrügern nicht helfen - finde ich schon mal gut...

Themenstart

Gromran 29. Aug 2017

Jetzt wird es lächerlich.

Themenstart

teris 28. Aug 2017

Bandbreite ist gar nicht so sehr das Problem. Wenn Abends überall Netflix anspringt, dann...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. SCHIFFL GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. TechniData TCC Products GmbH, Karlsruhe, Möglingen bei Stuttgart
  4. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  2. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  3. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  4. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  5. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  6. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  7. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  8. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  9. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

  10. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Fakenews: Am 01.01.2023 wird das UKW-Radio...

    FreiGeistler | 18:06

  2. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    Techn | 18:06

  3. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    Microwave2000 | 18:02

  4. Re: "Tesla hat vor einigen Jahren ausgerechnet...

    FlorianP | 18:00

  5. Re: Ja? Wieso funktioniert dann mein Edge und die...

    elf | 17:51


  1. 17:49

  2. 17:39

  3. 17:16

  4. 17:11

  5. 16:49

  6. 16:17

  7. 16:01

  8. 15:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel