Abo
  • Services:
Anzeige
Ostafrikas Verbindung zu internationalen Netzen: Eassy wird 2010 in Tansania angelandet
Ostafrikas Verbindung zu internationalen Netzen: Eassy wird 2010 in Tansania angelandet (Bild: WIOCC)

Internet ausgefallen: Schiffsbesatzung wirft Anker und kappt Unterseekabel

Ostafrikas Verbindung zu internationalen Netzen: Eassy wird 2010 in Tansania angelandet
Ostafrikas Verbindung zu internationalen Netzen: Eassy wird 2010 in Tansania angelandet (Bild: WIOCC)

Eine Schiffsbesatzung, die vor der kenianischen Hafenstadt Mombasa Anker geworfen hat, hat schwere Probleme für Internet und Telekommunikation in Ostafrika verursacht: Der Anker hat zwei Seekabel beschädigt - über die auch der Datenverkehr von zuvor beschädigten Kabeln umgeleitet wurde.

Mehrere Kabelschäden vor Kenia und im Roten Meer schränken Internet und Telekommunikation in Ostafrika ein: Am Wochenende beschädigte ein Schiff zwei Kabel vor dem kenianischen Hafen Mombasa.

Das Schiff sei am 25. Februar 2012 in einem Sperrgebiet vor Anker gegangen, berichtet der niederländische Branchendienst Telecom Paper. Dort landen die beiden wichtigsten Anbindungen des Landes an internationalen Telekommunikationsnetzen an: Das 2010 fertiggestellte East Africa Submarine Cable System (Eassy) verläuft entlang der ostafrikanischen Küste von Südafrika bis Sudan und verbindet 21 afrikanische Staaten miteinander und mit dem Rest der Welt. Das East Africa Marine System (Teams) verbindet Kenia seit 2009 mit den arabischen Emiraten.

Anzeige

Anker trifft Kabelkanal

Der Anker habe den Kanal getroffen, durch den die Kabel laufen und beide beschädigt, erkläre die kenianische Regierung. Die meisten Provider meldeten daraufhin mehrere Stunden lang Komplettausfälle. Die wenigen, die noch Internetzugang hatten, stellten starke Einbußen bei den Datenraten fest.

Auch im Nachbarland Uganda sei es zu Ausfällen gekommen, berichtet die in der Hauptstadt Kampala erscheinende Tageszeitung Daily Monitor. Die Reparaturarbeiten werden nach Angaben von Teams-Geschäftsführer Joel Tanui etwa drei Wochen dauern. Bis dahin müssen Nutzer mit Einschränkungen beim Surfen rechnen.

Kabelschäden im Roten Meer

Der Ausfall von Teams wiegt umso schwerer, als über dieses Kabel der Datenverkehr von drei anderen Unterseekabeln umgeleitet wurde: Die Unterseekabel Europe India Gateway (EIG), South East Asia Middle East Western Europe-3 (SEA-ME-WE 3) und Eassy waren am 17. Februar 2012 gleichzeitig im Roten Meer gekappt worden.

Das sei eine außergewöhnliche Situation, sagte Chris Wood, Chef von West Indian Ocean Cable (WIOCC). WIOCC ist an allen drei im Roten Meer beschädigten Kabeln beteiligt. Er vermute, dass es sich um einen Unfall handele, sagte er dem Wall Street Journal. Wahrscheinlich habe ein Schiff den Schaden verursacht. Wood erwartet, dass auch hier die Schäden innerhalb von drei Wochen behoben sind.


eye home zur Startseite
slashwalker 29. Feb 2012

Dann taugt dein Spamfilter nix ;)

Endwickler 29. Feb 2012

Auf welchen Beitrag war das jetzt die Antwort?

SoniX 29. Feb 2012

So viel wie 20 Fußballfelder ;-) Und darüber ist soviel Strom geflossen wie aus 120...

SoniX 29. Feb 2012

Dann sollen sie doch aber bitte erst die Millionen Tonnen Öl wegputzen und die Natur...

narf 29. Feb 2012

zu deiner info, in uganda gibt es 6 telefonanbieter (was daraus resultiert, das die dort...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  2. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  3. 20,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  2. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  3. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  4. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  5. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  6. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  7. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  8. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  9. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  10. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    thinksimple | 17:48

  2. Re: Wird man die in Synologies finden?

    jo-1 | 17:48

  3. Re: 8K?

    Thunderbird1400 | 17:43

  4. Re: Wieso immer Luxus-/Sportwagen?

    McWiesel | 17:42

  5. Re: Verdientes Ergebnis für alle Käufer

    motzerator | 17:39


  1. 17:52

  2. 17:30

  3. 15:33

  4. 15:07

  5. 14:52

  6. 14:37

  7. 12:29

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel