Abo
  • Services:

Internet: Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Wer hoffte, in der EU ab Mitte dieses Monats immer freies Datenroaming nutzen zu können, der wird enttäuscht. Auch bestimmte Flatrates gelten nicht in der EU.

Artikel veröffentlicht am ,
Urlauberin mit Mobiltelefon
Urlauberin mit Mobiltelefon (Bild: Alexander Demianchuk/Reuters)

Nach jahrelangen Verhandlungen fallen ab dem 15. Juni 2017 die Roaming-Gebühren in der EU weg. Doch die Mobilfunkanbieter versuchen dies bereits wieder zu umgehen, wie Computer Bild und Verbraucherschützer berichten. Computer-Bild-Redakteur Christian Just schreibt: "Für den Verbraucher lauern neue Fallen. Denn für die Provider fallen durch diese Regelung wichtige Einnahmequellen weg. Einige Anbieter haben deshalb seit kurzem Tarife im Portfolio, die die Auslandsnutzung beschränken oder komplett ausschließen."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hanau
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Auch manche netzinternen Flatrates gelten den Angaben zufolge im Ausland nicht. Verbraucher sollten daher vor Vertragsabschluss im Kleingedruckten unbedingt auf die Auslandskonditionen achten.

Just sagte Golem.de: "Mit den Deutschland Sim-National-Tarifen ist das Handy außerhalb Deutschlands nicht nutzbar. Beim Callya-Smartphone-Special etwa gibt Vodafone an: 'Mit Flat für nationale Standard-Gespräche und SMS ins deutsche Vodafone-Mobilfunknetz, gilt nicht im EU-Ausland.' Die Freiminuten und die Datenpakete aber gelten im EU-Ausland."

Obergrenze für die Internetnutzung

Während Flatrates für Telefonate und SMS auch im EU-Ausland gelten, können Anbieter eine Obergrenze für die Internetnutzung festlegen - Fair-Use-Policy nennt sich diese Regelung. Überschreiten die Kunden diese Grenze, dürfen Anbieter Aufschläge erheben. Der Provider muss die Grenze allerdings vorab mitteilen und einen Hinweis senden, wenn das erlaubte Datenvolumen erreicht wird. Die weitere Internetnutzung kostet dann maximal 7,70 Euro je GByte plus Mehrwertsteuer, insgesamt also knapp 9 Euro.

"Beim Surfen im Internet ist jedoch weiterhin Vorsicht geboten", sagte Cläre Pillath von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Der Grundsatz 'Roam like at home' gelte nur eingeschränkt für die Internetnutzung. Beim Surfen im Netz könne es eine Datenvolumengrenze geben, bis zu der die Datennutzung ohne Roaming-Aufschläge möglich sei. Wie hoch diese Volumengrenze sei, müsse im Einzelfall geprüft werden. "Urlauber sollten deshalb vor ihrer Reise im Vertrag die genauen Konditionen nachlesen und gegebenenfalls beim Anbieter nachfragen", empfiehlt Pillath. Auch beim Abschluss eines neuen Vertrags lohne es sich, genau hinzuschauen - manche Anbieter hätten Tarife, bei denen eine Nutzung im Ausland völlig ausgeschlossen sei.

Den Wegfall der Roaming-Aufschläge innerhalb der EU sowie in Island, Liechtenstein und Norwegen regelt eine neue EU-Verordnung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 2,49€
  3. (-82%) 5,50€
  4. 3,99€

spassxx 13. Feb 2018

Hallo, Meine Lösung ist die Travelsim von Orange: https://boutique.orange.fr/mobile/carte...

Peter Brülls 24. Aug 2017

Gerade im Urlaub möchte ich das nicht tun. Aber ich bin auch mit meiner Familie...

Pansen 15. Jun 2017

Einfach lesen und absichern =) Wenn ich jetzt nicht völlig däppert bin, muss der Vertrag...

webbi87 15. Jun 2017

Kann ich so bestätigen. Ich war zu besagtem Zeitpunkt in Italien und habe von der...

Apfelbrot 12. Jun 2017

Dir ist klar dass die EU ausschließlich gegründet wurde um einigen großen Konzernen mehr...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /