Abo
  • Services:
Anzeige
Urlauberin mit Mobiltelefon
Urlauberin mit Mobiltelefon (Bild: Alexander Demianchuk/Reuters)

Internet: Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Urlauberin mit Mobiltelefon
Urlauberin mit Mobiltelefon (Bild: Alexander Demianchuk/Reuters)

Wer hoffte, in der EU ab Mitte dieses Monats immer freies Datenroaming nutzen zu können, der wird enttäuscht. Auch bestimmte Flatrates gelten nicht in der EU.

Nach jahrelangen Verhandlungen fallen ab dem 15. Juni 2017 die Roaming-Gebühren in der EU weg. Doch die Mobilfunkanbieter versuchen dies bereits wieder zu umgehen, wie Computer Bild und Verbraucherschützer berichten. Computer-Bild-Redakteur Christian Just schreibt: "Für den Verbraucher lauern neue Fallen. Denn für die Provider fallen durch diese Regelung wichtige Einnahmequellen weg. Einige Anbieter haben deshalb seit kurzem Tarife im Portfolio, die die Auslandsnutzung beschränken oder komplett ausschließen."

Anzeige

Auch manche netzinternen Flatrates gelten den Angaben zufolge im Ausland nicht. Verbraucher sollten daher vor Vertragsabschluss im Kleingedruckten unbedingt auf die Auslandskonditionen achten.

Just sagte Golem.de: "Mit den Deutschland Sim-National-Tarifen ist das Handy außerhalb Deutschlands nicht nutzbar. Beim Callya-Smartphone-Special etwa gibt Vodafone an: 'Mit Flat für nationale Standard-Gespräche und SMS ins deutsche Vodafone-Mobilfunknetz, gilt nicht im EU-Ausland.' Die Freiminuten und die Datenpakete aber gelten im EU-Ausland."

Obergrenze für die Internetnutzung

Während Flatrates für Telefonate und SMS auch im EU-Ausland gelten, können Anbieter eine Obergrenze für die Internetnutzung festlegen - Fair-Use-Policy nennt sich diese Regelung. Überschreiten die Kunden diese Grenze, dürfen Anbieter Aufschläge erheben. Der Provider muss die Grenze allerdings vorab mitteilen und einen Hinweis senden, wenn das erlaubte Datenvolumen erreicht wird. Die weitere Internetnutzung kostet dann maximal 7,70 Euro je GByte plus Mehrwertsteuer, insgesamt also knapp 9 Euro.

"Beim Surfen im Internet ist jedoch weiterhin Vorsicht geboten", sagte Cläre Pillath von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Der Grundsatz 'Roam like at home' gelte nur eingeschränkt für die Internetnutzung. Beim Surfen im Netz könne es eine Datenvolumengrenze geben, bis zu der die Datennutzung ohne Roaming-Aufschläge möglich sei. Wie hoch diese Volumengrenze sei, müsse im Einzelfall geprüft werden. "Urlauber sollten deshalb vor ihrer Reise im Vertrag die genauen Konditionen nachlesen und gegebenenfalls beim Anbieter nachfragen", empfiehlt Pillath. Auch beim Abschluss eines neuen Vertrags lohne es sich, genau hinzuschauen - manche Anbieter hätten Tarife, bei denen eine Nutzung im Ausland völlig ausgeschlossen sei.

Den Wegfall der Roaming-Aufschläge innerhalb der EU sowie in Island, Liechtenstein und Norwegen regelt eine neue EU-Verordnung.


eye home zur Startseite
Peter Brülls 24. Aug 2017

Gerade im Urlaub möchte ich das nicht tun. Aber ich bin auch mit meiner Familie...

Pansen 15. Jun 2017

Einfach lesen und absichern =) Wenn ich jetzt nicht völlig däppert bin, muss der Vertrag...

webbi87 15. Jun 2017

Kann ich so bestätigen. Ich war zu besagtem Zeitpunkt in Italien und habe von der...

PiranhA 12. Jun 2017

Viel Spaß. Dir ist auch klar, dass dein estnischer Anbieter über 7 Euro pro Monat und...

Apfelbrot 12. Jun 2017

Dir ist klar dass die EU ausschließlich gegründet wurde um einigen großen Konzernen mehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, München
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. MULTIVAC Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 64,90€ + 3,99€ Versand
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  2. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  3. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  4. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  5. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  6. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  7. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  8. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  9. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  10. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: 4 GByte RAM

    budweiser | 09:11

  2. Zielgruppe?

    Bembelzischer | 09:10

  3. Anzahl Artikel: Nach Apple kommt inzwischen...

    1nformatik | 09:08

  4. Re: Bitte nicht mehr Funk, sonst schlägt das...

    david_rieger | 09:08

  5. Re: Schade.

    Siliciumknight | 09:06


  1. 07:28

  2. 07:13

  3. 18:37

  4. 18:18

  5. 18:03

  6. 17:50

  7. 17:35

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel