Internet: Aldi Süd bietet Kunden Gratis-WLAN in fast allen Filialen

Läden und Einkaufszentren sind oft teilweise funkdicht. Das Gratis-WLAN beim Discounter Aldi soll das Problem lösen. Durch die Anzahl der versorgten Filialen wird damit ein großes kostenloses Hotspot-Netz geschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Homeoffice bei Aldi
Homeoffice bei Aldi (Bild: Aldi Süd)

Der Discounter Aldi Süd stattet fast alle Filialen mit kostenfreiem WLAN aus. Wie das Unternehmen am 10. Dezember 2019 bekannt gab, ist der Zugang für Kunden bereits in rund 1.600 ausgewählten Filialen verfügbar. Laut Angaben von Statista vom August 2019 betreibt Aldi Süd in Deutschland 1.886 Lebensmittelgeschäfte. Aldi Nord verfügte zu diesem Zeitpunkt demnach über 2.249 Filialen.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler - Webshop Plattformen (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim / Landau in der Pfalz
  2. IT Spezialist (m/w/d) für den 1st Level Support
    Modis IT Outsourcing GmbH, Erfurt, Leipzig (Home-Office)
Detailsuche

"Beim Einkaufen passiert es schnell, dass Kunden eben etwas nachschauen möchten oder sich beim Partner vergewissern wollen, ob noch etwas auf der Einkaufsliste fehlt. Ein einfacher Zugang zum Internet ist in diesen Situationen sehr hilfreich", sagte Natascha Vrchoticky, Director Customer Experience bei Aldi Süd.

Ein Hindernis für den Mobilfunkempfang sind Fensterscheibenbeschichtungen für den Wärme- und Sonnenschutz der Märkte, die auch alle sonstigen elektromagnetischen Wellen reflektieren. Das Gebäude wirkt dann wie ein Faradayscher Käfig.

Bereitgestellt werden soll der WLAN-Zugang in Anlehnung an die Öffnungszeiten. Angaben zur Datenübertragungsrate pro Filiale, zum technischen Dienstleister und zur Art der Anbindung wurden nicht gemacht.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über das WLAN-Login lässt sich auch feststellen, wie sich Kunden mit Smartphone im Laden bewegen und wie lange sie sich dort aufhalten. WLAN-Tracking zeichnet sich dadurch aus, dass etwa Händler in ihren Räumlichkeiten oder Gemeinden auf einer Einkaufsstraße WLAN-Scanner aufstellen. Häufig beauftragen sie damit spezielle Dienstleister. Ein WLAN-Scanner erfasst die Funksignale von allen Endgeräten, insbesondere Smartphones, die sich innerhalb eines bestimmten Radius zu ihm befinden. Durch die Messung der Signalstärke kann die Position des jeweiligen Gerätes etwa innerhalb eines Kaufhauses ermittelt werden. Endgeräte mit eingeschalteter WLAN-Funktion senden diese Signale ununterbrochen, um WLAN-Netze ausfindig zu machen. Hierbei geben sie neben der Media-Access-Control-Adresse (MAC) unter Umständen weitere Gerätedaten preis. Die MAC-Adresse ist eine eindeutige Nummer des Gerätes, an der dieses wiedererkannt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LinuxMcBook 16. Dez 2019

Mit einem gehackten E-Auto!!!!1

franzbauer 13. Dez 2019

Züge und Busse mögen zwar in die gleiche Richtung fahren, aber gerade Bus-Linien trennen...

tomate.salat.inc 12. Dez 2019

Das könntest du auch einfach mit den ohnehin schon existierenden Kameras lösen - ohne...

Pecker 12. Dez 2019

In Zügen hat man ja das gleiche Problem. Auch dort sind die Scheiben beschichtet und man...

Pecker 12. Dez 2019

Am besten zum Firmentarif noch ein Firmenhandy... und schon geht das Tracking schön...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastelrechner
Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten

Ein kleines Display, Split-Tastatur und eine minimale Hardware-Ausstattung sollen das Gerät zum kleinstmöglichen Linux-Rechner machen.

Bastelrechner: Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten
Artikel
  1. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

  2. Gesichtsbilder: Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff
    Gesichtsbilder
    Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff

    Über 60 Millionen biometrische Fotos sollen Polizei-Behörden im Schengen-Raum zugänglich gemacht werden. Auch ein zentraler Datenspeicher ist geplant - und mehr.
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. CHIPS Act: Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische
    CHIPS Act
    "Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische"

    52 Milliarden US-Dollar, um die lokale Halbleiterfertigung zu stärken: Senat und Repräsentantenhaus haben zugestimmt, Joe Biden soll folgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /