Internet: Aldi Süd bietet Kunden Gratis-WLAN in fast allen Filialen

Läden und Einkaufszentren sind oft teilweise funkdicht. Das Gratis-WLAN beim Discounter Aldi soll das Problem lösen. Durch die Anzahl der versorgten Filialen wird damit ein großes kostenloses Hotspot-Netz geschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Homeoffice bei Aldi
Homeoffice bei Aldi (Bild: Aldi Süd)

Der Discounter Aldi Süd stattet fast alle Filialen mit kostenfreiem WLAN aus. Wie das Unternehmen am 10. Dezember 2019 bekannt gab, ist der Zugang für Kunden bereits in rund 1.600 ausgewählten Filialen verfügbar. Laut Angaben von Statista vom August 2019 betreibt Aldi Süd in Deutschland 1.886 Lebensmittelgeschäfte. Aldi Nord verfügte zu diesem Zeitpunkt demnach über 2.249 Filialen.

"Beim Einkaufen passiert es schnell, dass Kunden eben etwas nachschauen möchten oder sich beim Partner vergewissern wollen, ob noch etwas auf der Einkaufsliste fehlt. Ein einfacher Zugang zum Internet ist in diesen Situationen sehr hilfreich", sagte Natascha Vrchoticky, Director Customer Experience bei Aldi Süd.

Ein Hindernis für den Mobilfunkempfang sind Fensterscheibenbeschichtungen für den Wärme- und Sonnenschutz der Märkte, die auch alle sonstigen elektromagnetischen Wellen reflektieren. Das Gebäude wirkt dann wie ein Faradayscher Käfig.

Bereitgestellt werden soll der WLAN-Zugang in Anlehnung an die Öffnungszeiten. Angaben zur Datenübertragungsrate pro Filiale, zum technischen Dienstleister und zur Art der Anbindung wurden nicht gemacht.

Über das WLAN-Login lässt sich auch feststellen, wie sich Kunden mit Smartphone im Laden bewegen und wie lange sie sich dort aufhalten. WLAN-Tracking zeichnet sich dadurch aus, dass etwa Händler in ihren Räumlichkeiten oder Gemeinden auf einer Einkaufsstraße WLAN-Scanner aufstellen. Häufig beauftragen sie damit spezielle Dienstleister. Ein WLAN-Scanner erfasst die Funksignale von allen Endgeräten, insbesondere Smartphones, die sich innerhalb eines bestimmten Radius zu ihm befinden. Durch die Messung der Signalstärke kann die Position des jeweiligen Gerätes etwa innerhalb eines Kaufhauses ermittelt werden. Endgeräte mit eingeschalteter WLAN-Funktion senden diese Signale ununterbrochen, um WLAN-Netze ausfindig zu machen. Hierbei geben sie neben der Media-Access-Control-Adresse (MAC) unter Umständen weitere Gerätedaten preis. Die MAC-Adresse ist eine eindeutige Nummer des Gerätes, an der dieses wiedererkannt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LinuxMcBook 16. Dez 2019

Mit einem gehackten E-Auto!!!!1

franzbauer 13. Dez 2019

Züge und Busse mögen zwar in die gleiche Richtung fahren, aber gerade Bus-Linien trennen...

tomate.salat.inc 12. Dez 2019

Das könntest du auch einfach mit den ohnehin schon existierenden Kameras lösen - ohne...

Pecker 12. Dez 2019

In Zügen hat man ja das gleiche Problem. Auch dort sind die Scheiben beschichtet und man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuratrue Pro im Test
Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang

Die neuen Nuratrue Pro unterstützen aptX Lossless Audio. Für den täglichen Gebrauch viel wichtiger sind für uns aber das bessere ANC und Spatial Audio.
Ein Test von Tobias Költzsch

Nuratrue Pro im Test: Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner  
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /