Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook gehört zu jenen drei Drittanbietern, die auf mehr als zehn Prozent aller Webseiten präsent sind, so die Studie.
Facebook gehört zu jenen drei Drittanbietern, die auf mehr als zehn Prozent aller Webseiten präsent sind, so die Studie. (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Internet: 123 Dienste dominieren das Online-Tracking

Facebook gehört zu jenen drei Drittanbietern, die auf mehr als zehn Prozent aller Webseiten präsent sind, so die Studie.
Facebook gehört zu jenen drei Drittanbietern, die auf mehr als zehn Prozent aller Webseiten präsent sind, so die Studie. (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

IT-Sicherheitsforscher haben eine Million Webseiten untersucht: Das Geschäft mit der Erfassung der Nutzer konzentriert sich auf wenige Dienste - obwohl es 81.000 Tracking-Dienste gibt.

Es gibt mindestens 81.000 Online-Trackingdienste, die Internetnutzer auf ihrer Reise durch das Netz begleiten. Das haben IT-Sicherheitsforscher der Universität Princeton in der bisher größten Studie dieser Art herausgefunden, in der sie die reichweitenstärksten Webseiten weltweit analysiert haben. Diese Drittanbieter wissen detailliert Bescheid, wofür sich die Nutzer interessieren, die sie verfolgen.

Anzeige

Eine Million Webseiten wurden für die Studie untersucht, im Januar wurden insgesamt 90 Millionen (Http-)Anfragen verschickt. Doch auch wenn sie 81.000 Dienste gefunden haben, kommen die Forscher zum Ergebnis, dass reguläre Internetnutzer während des täglichen Surfens nur auf einen Bruchteil davon treffen dürften. Denn die Untersuchung hat ebenfalls ergeben, dass lediglich 123 aller Tracking-Dienste sich auf mehr als einem Prozent aller Webseiten befinden.

"Diese Resultate könnten für die Leser ein bisschen überraschend sein, angesichts der zahllosen Berichte über eine Explosion beim Tracking durch Drittanbieter", heißt es in dem Paper der Forscher Steven Englehardt und Arvind Narayanan. Ihre Daten legen nahe, dass der Markt sich konsolidiert hat.

Datenschützer diskutieren mit Inhalte-Anbietern

Die Ergebnisse der Studie bringen mehr Klarheit in eine Debatte, die seit Jahren hitzig geführt wird. Auf der einen Seite stehen Datenschützer, die vor Tracking-Diensten warnen, da diese ihrer Meinung zu tief in die Privatsphäre der Nutzer eingreifen. Auf der anderen Seite stehen vor allem Inhalte-Anbieter, die auf sinkende Einnahmen aus dem Werbegeschäft verweisen. Die Fronten sind derart verhärtet, dass ein Versuch, die Frage industrieweit zu regeln, nach fünf Jahren Diskussion faktisch gescheitert ist.

Um festzulegen, was ein Tracker ist, haben sich die Forscher an Listen orientiert, auf deren Basis Adblocker funktionieren, also Dienste, die Werbung aus Webseiten herausschneiden, so dass der Nutzer die Anzeigen nicht mehr sieht.

Nutzer zu tracken kann - neben dem Schalten von Anzeigen - verschiedene Gründe haben. Netflix schaut seinen Kunden bei deren Film-Konsum genau zu. Auf Basis der erhobenen Daten werden ihnen neue Filme vorgeschlagen und Netflix merkt sich, in welcher Staffel, in welcher Folge ein Nutzer sich gerade befindet. Die Süddeutsche Zeitung setzt Tracking-Dienste ein, um ein Abo-Modell zu etablieren. Regelmäßige Besucher werden so daran erinnert, dass sie viele Artikel lesen - und das Recherchieren und Schreiben dieser Artikel Geld kostet. Die Kritik an Tracking-Diensten richtet sich hauptsächlich gegen das Anzeigengeschäft.

Auf den ersten fünf Plätzen der Princeton-Erhebung liegen ausschließlich Google-Produkte. Mit dem Dienst Doubleclick werden zum Beispiel Werbeplätze auf Webseiten verkauft. 447.963 Webseiten binden ihn ein. Innerhalb der Top 20 befinden sich zwölf Dienste, die zu Google gehören. "Google, Facebook und Twitter sind die einzigen Drittanbieter, die auf mehr als zehn Prozent aller Webseiten präsent sind", schreiben die Forscher. Das könnte auch daran liegen, dass alle drei Plattformen es den Nutzern ermöglichen, Inhalte schnell in sozialen Netzwerken zu teilen.

Kampf dem Super-Cookie 

eye home zur Startseite
Bouncy 20. Mai 2016

Zumindest deutsche Anbieter kannst du anschreiben und diese Daten alle verlangen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Habermaaß GmbH, Bad Rodach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  2. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  3. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  4. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern

  5. Equal Rating Innovation Challenge

    Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  6. Firmenstrategie

    Intel ernennt Strategiechefin und gründet AI-Gruppe

  7. APFS unter iOS 10.3 im Test

    Schneller suchen und ein bisschen schneller booten

  8. Starship Technologies

    Domino's liefert in Hamburg Pizza per Roboter aus

  9. Telekom Stream On

    Gratis-Flatrate für Musik- und Videostreaming geplant

  10. Nachhaltigkeit

    Industrie 4.0 ist bisher kein Fortschritt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. E-Mail-Lesen erlaubt Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach
  2. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  3. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Blödes Edge-Display, schlechte Bedienung

    Rulf | 16:34

  2. Google ich will....

    Dani_rev | 16:32

  3. Re: Endlich wird aufgeräumt

    throgh | 16:32

  4. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    plutoniumsulfat | 16:31

  5. Re: Aber das ZDF darf das

    Marcus1964 | 16:31


  1. 15:55

  2. 15:27

  3. 15:22

  4. 13:59

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:09

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel