Internes Memo: Apple lässt Angestellte wegen Geheimnisverrats verhaften

Wer Apple-Geheimnisse verrät, muss mit Konsequenzen rechnen. Diese Botschaft durchzieht ein internes Rundschreiben an alle Apple-Mitarbeiter. Der iPhone-Hersteller warnt davor, Firmengeheimnisse preiszugeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple geht hart gegen Geheimnisverrat vor.
Apple geht hart gegen Geheimnisverrat vor. (Bild: Sam Yeh/AFP/Getty Images)

Die Botschaft ist deutlich: Wer erwischt wird, muss mit harten Sanktionen rechnen. Nach eigenen Angaben hat Apple im vergangenen Jahr insgesamt 29 Mitarbeiter entlassen, weil diese Firmengeheimisse verraten haben sollen. Zwölf ehemalige Mitarbeiter seien sogar verhaftet worden, berichtet Bloomberg, denen ein entsprechender interner Apple-Vermerk vorliegt. Apple will seine Angestellten mit einem Rundschreiben dazu anhalten, keine Firmengeheimnisse preiszugeben.

Stellenmarkt
  1. Frontend-Entwickler:in
    LBD-Beratungsgesellschaft mbH, Berlin (Home-Office möglich)
  2. Consultant IT Security (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Das Unternehmen begründet das harte Vorgehen gegen Geheimnisverrat damit, dass dadurch erheblicher Schaden angerichtet werde. Die Produkte, die sich noch im Verkauf befänden, würden sich weniger gut verkaufen, wenn die Kunden bereits auf ein neues Produkt warteten. Außerdem würden vorab durchgesickerte Informationen zu schlechteren Verkaufszahlen führen, wenn diese dann auf den Markt kommen. Ferner würde die Konkurrenz vorab erfahren, was Apple vorhabe und könne damit schneller darauf reagieren.

Apple reagiert hart auf Geheimnisverrat

"Diese Personen verlieren nicht nur ihren Job, sie werden es auch extrem schwer haben, einen neuen Job woanders zu finden", schreibt die Unternehmensleitung. "Personen, die Geheimnisse verraten, werden erwischt und sie werden schneller erwischt als jemals zuvor."

In dem Rundschreiben nennt Apple Vorfälle aus der Vergangenheit. Demnach wurde im März 2018 ein Software-Entwickler entlassen, weil er Details zur Planung im Software-Bereich weitergegeben hatte. Zudem ermittelte Apple den Angestellten, der im vergangenen Jahr die fertige Verion von iOS 11 vorab veröffentlichte. Aus diesen Daten konnten viele Details des damals noch nicht offiziell vorgestellten iPhone X entnommen werden.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Im Juni 2017 wurde bekannt, wie Apple Verräter in den eigenen Reihen ausfindig machen will. Ein Sicherheitsteam kontrolliert demnach die Mitarbeiter bei Auftragsfertigern, damit keine Teile aus den Werken geschmuggelt werden. In dem Team sitzen auch frühere Mitglieder von Geheimdiensten, Strafverfolgungsbehörden und des Militärs. Das Sicherheitsteam soll nicht nur das Herausschmuggeln von Bauteilen oder anderen Informationen verhindern, sondern auch die Quelle solcher Informationen aufspüren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 17. Apr 2018

Genau und einmal vor und nach der Arbeit bitte komplett ausziehen, Röntgen inklusive...

throgh 17. Apr 2018

Also viele Unterschiede zu Microsoft beispielsweise kann ich da nicht feststellen. Eher...

kendon 16. Apr 2018

Naja, wenn das aus ihrer Sicht das grosse Geheimnis ist, und diese Information als...

chefin 16. Apr 2018

faktisch richtig, aber definitionsmässig falsch. Firmengeheimnisse verraten ist ein...

JarJarThomas 16. Apr 2018

ist das ein normales Verhalten. Da ist nichts ungewöhnliches Dran. NDA's und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  3. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /