Internes Briefing: Telekom stuft Nokia als schlechtesten 5G-Ausrüster ein

Laut internen Dokumenten der Telekom soll es massive Kritik an Nokia geben. Nur unter dem Druck der USA öffnet man sich bei 5G wieder für den Ausrüster.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Ausrüstung bei der Deutschen Telekom im Hamburger Hafen
Nokia-Ausrüstung bei der Deutschen Telekom im Hamburger Hafen (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat Nokia mitgeteilt, dass der finnische Konzern nur dann einen Teil der 5G-Netze in Europa ausrüsten dürfe, wenn Produkte und Service besser werden. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf interne Dokumente des Telekom-Managements und eine interne Quelle. Wegen der Probleme habe die Telekom Nokia bereits als Anbieter von allen bis auf einen Markt ausgenommen.

Stellenmarkt
  1. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
  2. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
Detailsuche

Die Einschätzungen, die das Management der Telekom für den Zeitraum von Juli bis November 2019 für interne Besprechungen und Gespräche mit Nokia verfasst hat, zeigen laut Reuters auch, dass Nokia bei 5G-Tests und -Einsätzen als der schlechteste Anbieter eingestuft wurde. Doch die Telekom steht unter Druck, falls die Bundesregierung eine ähnliche Regelung wie in Großbritannien beschließt und den Anteil von Huawei-Technik im 5G-Netz auf 35 Prozent beschränkt.

Die Telekom befand sich laut einem früheren Reuters-Bericht bereits in fortgeschrittenen Gesprächen zur Beibehaltung von Huawei als Hauptlieferant für Funk bei 5G, als die Verhandlungen aus politischen Gründen eingefroren wurden. Huawei sollte 70 Prozent der Funkausrüstung zu einem Preis von 533 Millionen Euro (587 Millionen US-Dollar) liefern.

Die Telekom setzte laut Reuters beim Mobilfunk in Deutschland zuvor gleichermaßen auf Huawei und Nokia. Im Jahr 2017 wurden Ericsson von der Telekom 30 Prozent des Volumens übergeben, die zuvor Nokia innehatte. In den USA ist Huawei aus politischen Gründen vom Netzausbau der großen Betreiber ausgeschlossen.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Erscheinen des Reuters-Berichts hat Nokia die Aussagen dementiert. "Als einer der größten europäischen Hersteller ist Nokia für die Telekom von strategischer Bedeutung. Es ist bekannt, dass die Telekom eine herstellerübergreifende Strategie verfolgt, damit wir nicht von einem Lieferanten abhängig werden", sagte Claudia Nemat, Vorstand Technology & Innovation der Telekom laut Nokia. Im Jahr 2019 habe man gemeinsam mit Nokia viele Schritte unternommen, um die Netze der Telekom auf 5G auszurichten, einschließlich aller Netzdomänen, vom Radio- und Festnetzzugang bis zum Verkehrs- und zum Kernnetz, und dies auch im Jahr 2020 und danach.

"Wir sind ein langjähriger Partner der Telekom und sind stolz darauf, im Laufe der Jahre intensiv zusammenzuarbeiten und führende Netzwerktechnologien und -dienste bereitzustellen. Wir arbeiten weiterhin intensiv mit der Telekom zusammen, die sowohl in Europa als auch in den USA einer unserer wichtigsten Kunden ist", sagte Federico Guillén, President Customer Operations, EMEA & APAC bei Nokia.

Nach dem Mobile World Congress in Barcelona vom 24. bis 27. Februar 2020 wird die Telekom laut Reuters eine aktualisierte Strategie für die Beschaffung von Mobilfunkausrüstung vorlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Drag_and_Drop 13. Feb 2020

Schau mal den Wikipedia Artikel über dslam's an, da siehst du eindeutig einen Telekom...

marcometer 10. Feb 2020

Das ist hier nicht der Fall. Huawei ist den anderen beiden technisch deutlich voraus. Ich...

svt (Golem.de) 09. Feb 2020

Tatsache, da scheint es sich um einen "false friend" zu handeln. Wir haben das geändert.

psycho_loge 09. Feb 2020

Eilmeldung: ++ Hier in Bochum ist alles nice. DSL Netz sehr schnell, Kabelnetz pervers...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /