Abo
  • Services:
Anzeige
Telekom-Chef mit Merkel auf der Cebit 2014
Telekom-Chef mit Merkel auf der Cebit 2014

Interne Präsentation: Telekom will ultramodernes Breitbandnetz in Europa bauen

Telekom-Chef Höttges fordert in einer nicht öffentlichen Präsentation, dass die europäische IT- und Telekommunikationsbranche in den nächsten zehn Jahren ihre ehemalige Führungsrolle bei der "Netzinfrastruktur, Soft- und Hardware sowie Internetdiensten" zurückerobert.

Anzeige

Auf dem europäischen Telekommunikationsmarkt will der neue Telekom-Chef Timotheus Höttges eine zentrale Rolle spielen. Das geht aus einer 21-seitigen Präsentation hervor, die dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel vorliegt. Damit versucht Höttges derzeit, Politiker in Deutschland und Europa zu Änderungen bei der Regulierungspolitik zu bringen. Der Konzern wolle ein ultramodernes Breitbandnetz bauen, das große Teile Europas abdeckt, und damit zu einem der führenden Betreiber Europas werden.

Höttges fordert, dass die europäische IT- und Telekommunikationsbranche in den nächsten zehn Jahren ihre ehemalige Führungsrolle bei der "Netzinfrastruktur, Soft- und Hardware sowie Internetdiensten" zurückerlangt.

Höttges zufolge ist die einst führende europäische ITK-Branche in den vergangenen Jahren hinter die USA und Asien zurückgefallen. In einigen Bereichen wie etwa der Handy-Herstellung oder bei Internetfirmen spielten europäische Konzerne kaum noch eine Rolle. Das, so Höttges, müsse mit einer gezielten Strategie geändert werden.

Wie schon oft zuvor forderte die Telekom, die Regulierung für ehemals staatliche Telekommunikationsunternehmen in Europa zu lockern und "den neuen Bedingungen anzupassen". Dann könnten Konzerne wie die Telekom Milliarden Euro in neue Netze und moderne Infrastruktur investieren.

Höttges betonte bereits bei der Netzallianz von Wirtschaft und Politik zum Breitbandausbau, dass zur Flächendeckung ein "Technologiemix aus Festnetz und Mobilfunk" nötig sei. Alles basiere heute aber letztlich auf Glasfaser. Sie müsse möglichst nah an den Kunden gebracht werden.

Von den 275.000 Haushalten in Deutschland, die über Glasfaseranschlüsse verfügen, versorgt die Deutsche Telekom nur 18.000. Das geht aus einer Studie des Ausrüsterverbandes FTTH Council Europe hervor. Viel mehr Glasfaserkunden haben danach M-Net in München mit 90.000 und Netcologne in Köln mit 88.000. Wilhelm.Tel aus Norderstedt hat 45.000 Glasfaserkunden.

Nicht nur bei den Glasfaserkunden, auch bei den gelegten Anschlüssen liegt die Telekom hinter den Stadtwerke-Töchterfirmen. Diese haben bereits fast eine Million Glasfaseranschlüsse bis zu den Haushalten verlegt, die Telekom kommt auf 320.000 Anschlüsse.


eye home zur Startseite
DerBjoern 01. Apr 2014

Ja, aber lieber teuer als garnicht...

Slurpee 01. Apr 2014

Mit triftigem Grund meinte ich natürlich potentiellen Gewinn. Das ist beim...

mlxl 01. Apr 2014

Na dann ist doch alles super, die Telekom ist teuer und blöd und ein superschlauer...

Drizzt 31. Mär 2014

Ich glaube er hat gar nicht gemerkt, dass er sich mit der Argumentation selbst in die...

tingelchen 31. Mär 2014

Vectoring war nie ein Allheilmittel und wird es auch nie sein. Denn es bringt nur einer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 289,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 333€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€ und Watch_Dogs 2 Deluxe Edition 29,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    ArcherV | 22:46

  2. Re: Normalerweise

    Gromran | 22:46

  3. Re: Wieder mal Schwachsinn

    Gromran | 22:45

  4. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    widdermann | 22:44

  5. Re: Bits und Byte

    Sammie | 22:43


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel