• IT-Karriere:
  • Services:

Interne Präsentation: Telekom will ultramodernes Breitbandnetz in Europa bauen

Telekom-Chef Höttges fordert in einer nicht öffentlichen Präsentation, dass die europäische IT- und Telekommunikationsbranche in den nächsten zehn Jahren ihre ehemalige Führungsrolle bei der "Netzinfrastruktur, Soft- und Hardware sowie Internetdiensten" zurückerobert.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef mit Merkel auf der Cebit 2014
Telekom-Chef mit Merkel auf der Cebit 2014

Auf dem europäischen Telekommunikationsmarkt will der neue Telekom-Chef Timotheus Höttges eine zentrale Rolle spielen. Das geht aus einer 21-seitigen Präsentation hervor, die dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel vorliegt. Damit versucht Höttges derzeit, Politiker in Deutschland und Europa zu Änderungen bei der Regulierungspolitik zu bringen. Der Konzern wolle ein ultramodernes Breitbandnetz bauen, das große Teile Europas abdeckt, und damit zu einem der führenden Betreiber Europas werden.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Höttges fordert, dass die europäische IT- und Telekommunikationsbranche in den nächsten zehn Jahren ihre ehemalige Führungsrolle bei der "Netzinfrastruktur, Soft- und Hardware sowie Internetdiensten" zurückerlangt.

Höttges zufolge ist die einst führende europäische ITK-Branche in den vergangenen Jahren hinter die USA und Asien zurückgefallen. In einigen Bereichen wie etwa der Handy-Herstellung oder bei Internetfirmen spielten europäische Konzerne kaum noch eine Rolle. Das, so Höttges, müsse mit einer gezielten Strategie geändert werden.

Wie schon oft zuvor forderte die Telekom, die Regulierung für ehemals staatliche Telekommunikationsunternehmen in Europa zu lockern und "den neuen Bedingungen anzupassen". Dann könnten Konzerne wie die Telekom Milliarden Euro in neue Netze und moderne Infrastruktur investieren.

Höttges betonte bereits bei der Netzallianz von Wirtschaft und Politik zum Breitbandausbau, dass zur Flächendeckung ein "Technologiemix aus Festnetz und Mobilfunk" nötig sei. Alles basiere heute aber letztlich auf Glasfaser. Sie müsse möglichst nah an den Kunden gebracht werden.

Von den 275.000 Haushalten in Deutschland, die über Glasfaseranschlüsse verfügen, versorgt die Deutsche Telekom nur 18.000. Das geht aus einer Studie des Ausrüsterverbandes FTTH Council Europe hervor. Viel mehr Glasfaserkunden haben danach M-Net in München mit 90.000 und Netcologne in Köln mit 88.000. Wilhelm.Tel aus Norderstedt hat 45.000 Glasfaserkunden.

Nicht nur bei den Glasfaserkunden, auch bei den gelegten Anschlüssen liegt die Telekom hinter den Stadtwerke-Töchterfirmen. Diese haben bereits fast eine Million Glasfaseranschlüsse bis zu den Haushalten verlegt, die Telekom kommt auf 320.000 Anschlüsse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 40,49€
  3. (-15%) 25,49€

DerBjoern 01. Apr 2014

Ja, aber lieber teuer als garnicht...

Slurpee 01. Apr 2014

Mit triftigem Grund meinte ich natürlich potentiellen Gewinn. Das ist beim...

mlxl 01. Apr 2014

Na dann ist doch alles super, die Telekom ist teuer und blöd und ein superschlauer...

Drizzt 31. Mär 2014

Ich glaube er hat gar nicht gemerkt, dass er sich mit der Argumentation selbst in die...

tingelchen 31. Mär 2014

Vectoring war nie ein Allheilmittel und wird es auch nie sein. Denn es bringt nur einer...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

    •  /