Interne E-Mails: Facebook möchte Datenlecks normalisieren

Laut einer internen E-Mail möchte Facebook Datenlecks durch Scraping als branchenübliches Problem darstellen, statt die Nutzer zu schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenlecks gehören bei Facebook einfach dazu ...
Datenlecks gehören bei Facebook einfach dazu ... (Bild: Pixabay/Facebook/Montage: Golem.de)

Nach einem Datenleck mit 533 Millionen Betroffenen rechnet Facebook mit weiteren Lecks und möchte den Vorfall als branchenübliches Problem framen, statt es zu beheben oder die Betroffenen zu informieren - obwohl Facebook seit Jahren von dem Datenleck weiß.

Stellenmarkt
  1. Informatiker als IT Projektleiter SAP S / 4HANA Energiebranche (m/w/d)
    Thüga SmartService GmbH, München, Freiburg, Naila
  2. Embedded Software Developer / Engineer (m/f/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
Detailsuche

Das geht aus internen E-Mails hervor, aus denen das belgische Magazin Knack zitiert. Die E-Mail hatte das Magazin versehentlich von Facebook erhalten, nachdem es eine Anfrage zu dem Ablauf des Datenlecks gestellt hatte.

Demnach will Facebook keine weitere Aussagen zu dem Thema machen, weil das Unternehmen erwartet, dass die Aufmerksamkeit der Presse für das Problem verschwinden wird. "Langfristig erwarten wir mehr Scraping-Vorfälle", heißt es in der am 8. April verschickten E-Mail eines Kommunikationsbeauftragten von Facebook, die sich an die PR-Angestellten des Unternehmens in EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) richtet.

Facebook will Scraping als Branchenproblem darstellen

"Es ist wichtig, dies als Branchenproblem zu definieren und den Fakt, dass so etwas regelmäßig geschieht, zu normalisieren. Zu diesem Zweck schlägt das Team in den kommenden Wochen einen Follow-up-Beitrag vor, der ausführlicher über unsere Anti-Scraping-Arbeit spricht und mehr Transparenz über die hier geleistete Arbeit bietet", geht es in der E-Mail weiter.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  3. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Dies werde einen Großteil der Scraping-Aktivitäten widerspiegeln. Man hoffe, dass dies dazu beitrage, die Kritik an Facebook zu verhindern, das Unternehmen sei bei bestimmten Vorfällen nicht transparent.

Kurze Zeit später verschickte Facebook ein Pressestatement, in dem es auf ähnliche Datenlecks bei Linkedin und Clubhouse verweist: "Wie Linkedin und Clubhouse gezeigt haben, kann kein Unternehmen Scraping vollständig eliminieren oder verhindern, dass solche Datensätze auftauchen." Man verstehe die Sorgen der Nutzerschaft, werde Maßnahmen gegen Scraping erlassen und die scrapenden Personen verfolgen.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Whatsapp ermöglicht Scraping explizit

Ironischerweise will die Facebook-Tochter Whatsapp das Scraping des Onlinestatus jedoch nicht verhindern, obwohl seit Jahren auf das Problem hingewiesen wird. So lässt sich bis heute nicht verhindern, dass (Ex)-Partner, Stalker oder sonstige Personen überwachen können, wann Betroffene Whatsapp verwenden.

Beim Scraping werden massenhaft Informationen bei einem Dienst abgefragt, die im Falle von Telefonnummern auf Facebook eigentlich nicht öffentlich einsehbar waren. Rund 9 Millionen Menschen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind von dem Datenleck betroffen, darunter auch Bundestagsabgeordnete und Prominente. Teil des Datenlecks sind neben den Nutzernamen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern auch Geschlecht, Beruf, Stadt, Land und Beziehungsstatus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /