• IT-Karriere:
  • Services:

Interne E-Mails: Facebook möchte Datenlecks normalisieren

Laut einer internen E-Mail möchte Facebook Datenlecks durch Scraping als branchenübliches Problem darstellen, statt die Nutzer zu schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenlecks gehören bei Facebook einfach dazu ...
Datenlecks gehören bei Facebook einfach dazu ... (Bild: Pixabay/Facebook/Montage: Golem.de)

Nach einem Datenleck mit 533 Millionen Betroffenen rechnet Facebook mit weiteren Lecks und möchte den Vorfall als branchenübliches Problem framen, statt es zu beheben oder die Betroffenen zu informieren - obwohl Facebook seit Jahren von dem Datenleck weiß.

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg im Breisgau

Das geht aus internen E-Mails hervor, aus denen das belgische Magazin Knack zitiert. Die E-Mail hatte das Magazin versehentlich von Facebook erhalten, nachdem es eine Anfrage zu dem Ablauf des Datenlecks gestellt hatte.

Demnach will Facebook keine weitere Aussagen zu dem Thema machen, weil das Unternehmen erwartet, dass die Aufmerksamkeit der Presse für das Problem verschwinden wird. "Langfristig erwarten wir mehr Scraping-Vorfälle", heißt es in der am 8. April verschickten E-Mail eines Kommunikationsbeauftragten von Facebook, die sich an die PR-Angestellten des Unternehmens in EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) richtet.

Facebook will Scraping als Branchenproblem darstellen

"Es ist wichtig, dies als Branchenproblem zu definieren und den Fakt, dass so etwas regelmäßig geschieht, zu normalisieren. Zu diesem Zweck schlägt das Team in den kommenden Wochen einen Follow-up-Beitrag vor, der ausführlicher über unsere Anti-Scraping-Arbeit spricht und mehr Transparenz über die hier geleistete Arbeit bietet", geht es in der E-Mail weiter.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Dies werde einen Großteil der Scraping-Aktivitäten widerspiegeln. Man hoffe, dass dies dazu beitrage, die Kritik an Facebook zu verhindern, das Unternehmen sei bei bestimmten Vorfällen nicht transparent.

Kurze Zeit später verschickte Facebook ein Pressestatement, in dem es auf ähnliche Datenlecks bei Linkedin und Clubhouse verweist: "Wie Linkedin und Clubhouse gezeigt haben, kann kein Unternehmen Scraping vollständig eliminieren oder verhindern, dass solche Datensätze auftauchen." Man verstehe die Sorgen der Nutzerschaft, werde Maßnahmen gegen Scraping erlassen und die scrapenden Personen verfolgen.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Whatsapp ermöglicht Scraping explizit

Ironischerweise will die Facebook-Tochter Whatsapp das Scraping des Onlinestatus jedoch nicht verhindern, obwohl seit Jahren auf das Problem hingewiesen wird. So lässt sich bis heute nicht verhindern, dass (Ex)-Partner, Stalker oder sonstige Personen überwachen können, wann Betroffene Whatsapp verwenden.

Beim Scraping werden massenhaft Informationen bei einem Dienst abgefragt, die im Falle von Telefonnummern auf Facebook eigentlich nicht öffentlich einsehbar waren. Rund 9 Millionen Menschen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind von dem Datenleck betroffen, darunter auch Bundestagsabgeordnete und Prominente. Teil des Datenlecks sind neben den Nutzernamen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern auch Geschlecht, Beruf, Stadt, Land und Beziehungsstatus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch

Hotohori 21. Apr 2021 / Themenstart

+1 Kein Hexenwerk. Es wäre aber auch kein Hexenwerk diese APIs entsprechend...

Hotohori 21. Apr 2021 / Themenstart

Die natürlich auch, keine Frage. Auf was ich hinaus wollte ist, dass Facebook, wenn es...

MajorPainpoint 21. Apr 2021 / Themenstart

Okay, das lässt die ganze Aktion in einem anderen Kontext erscheinen. Das war im Artikel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /