Abo
  • IT-Karriere:

Interne Dokumente: Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

Interne Dokumente von Sony beschreiben einen Bildsensor, der Licht mit einer neuen Technologie einfängt. Sollte es der Sensor in den Massenmarkt schaffen, könnte das die Kamerabranche verändern.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Der Sony-Sensor ermöglicht eine höhere Bildfrequenz und bessere Qualität bei schlechten Lichtverhältnissen (Symbolbild).
Der Sony-Sensor ermöglicht eine höhere Bildfrequenz und bessere Qualität bei schlechten Lichtverhältnissen (Symbolbild). (Bild: Getty Images)

Ein neuer Bildsensor von Sony könnte Kameras für den Massenmarkt deutlich leistungsfähiger machen. Dokumente, die am Donnerstag im Netz auftauchten, beschreiben einen Sensor, der Licht mit einer neuen Technologie einfängt.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

Wie die Seite Reframe berichtet, basiert der Sensor auf der Active Pixel Color Sampling (APCS)-Technologie. Den Angaben zufolge ist der Sensor zwischen 2,5 und 3,8 Zentimeter groß und ermöglicht eine Auflösung von 4,85 Megapixel. Anders als gängige Sensoren benötigt die Sony-Entwicklung keine drei verschiedenen Schichten, um Rot-, Grün- und Blautöne aufzunehmen. Stattdessen werden alle drei Farben in einem Pixel gesammelt. Möglich macht das ein elektronischer Filter, der über den Sensor wandert.

16.000 Bilder pro Sekunde im DCI-Standard

Dadurch ist unter anderem eine geringere Datengröße möglich. Bilder können so schneller verarbeitet werden, gleichzeitig kann eine höhere Bildfrequenz erreicht werden. Laut den aufgetauchten Dokumenten soll der Sensor bei einer Auflösung von 2.048 x 1.556 Pixeln eine Bildfrequenz von 16.000 Bildern pro Sekunde ermöglichen. Zudem sind die einzelnen Pixel größer und ermöglichen so eine bessere Qualität bei schlechteren Lichtverhältnissen. Bei schnellen Bewegungen kommt es wegen der Möglichkeit eines Global-Shutters nicht mehr zu Verzerrungen.

Branchenkenner vermuten, dass Sonys Sensor in künftigen Xperia-Smartphones oder Kompaktkameras der Luxusklasse eingesetzt werden könnte. Auch andere Hersteller setzen auf Sony-Sensoren und könnten ihre Kameras künftig mit dem Sensor ausstatten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

Der Spatz 14. Nov 2014

War es Ariel oder Persil oder eines der anderen? - Jedenfalls errinnere ich mich an eine...

Ovaron 14. Nov 2014

Wenn die Information im Nachbarthread stimmt und die drei Farben nacheinander erfaßt...

Eheran 14. Nov 2014

Steht doch da. Durch einen aktiven Eingriff wird abwechselnd R/G/B gemessen, nicht alle...

SoniX 14. Nov 2014

Richtig. Masse bringt Klicks; Klicks bringen Geld. Um nichts anderes gehts hier.

wernersbacher 14. Nov 2014

Ich habe mich noch nicht weiter mit dem neuem Sensortyp beschäftigt, wenn dieser aber...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /