Abo
  • Services:
Anzeige
Nicht nur der Zutritt zum GCHQ-Gelände ist beschränkt - auch die Datenbank soll verantwortlich genutzt werden.
Nicht nur der Zutritt zum GCHQ-Gelände ist beschränkt - auch die Datenbank soll verantwortlich genutzt werden. (Bild: Christopher Furlong/Getty Images)

Interne Anweisungen: Spione dürfen sich nicht selbst suchen

Nicht nur der Zutritt zum GCHQ-Gelände ist beschränkt - auch die Datenbank soll verantwortlich genutzt werden.
Nicht nur der Zutritt zum GCHQ-Gelände ist beschränkt - auch die Datenbank soll verantwortlich genutzt werden. (Bild: Christopher Furlong/Getty Images)

Was macht man mit einer fast unendlich großen Datenbank persönlicher Informationen? Ganz klar, die eigene Reisekostenabrechnung vervollständigen und an Geburtstage erinnern. Doch genau das wird britischen Spionen per Dienstanweisung untersagt.

Die britische NGO Privacy International hat interne Dokumente des Geheimdienstes GCHQ herausgeklagt. Darin geht es um interne Richtlinien, die Spione im Umgang mit den großen Datensammlungen einhalten müssen, die im Rahmen von Überwachungsprogrammen wie Tempora anfallen, wie The Register berichtet.

Anzeige

Mit diesen Richtlinien verteidigt [PDF] der Geheimdienst seine Datensammlung - sie würden sicherstellen, dass Missbrauch minimiert wird. "Sie dürfen nicht auf die Datenbank zugreifen, um Informationen zu suchen, die nicht notwendig und angemessen für ihre derzeitige Arbeit sind", heißt es in der Anleitung. Doch offenbar waren sehr detaillierte Regelungen notwendig, damit die Spione nicht allzu neugierig sind.

In dem Dokument [PDF] wird es den Spionen zum Beispiel untersagt, sich selbst in den Datenbanken zu suchen, um Reisekostenabrechnungen zu vervollständigen: "Sie dürfen die Datenbank nicht nutzen, um in ihren eigenen Daten zu suchen (um zum Beispiel ihre Passnummer herauszufinden)". Damit soll sichergestellt werden, dass eine "unnötige mittelbare Beeinträchtigung der Privatsphäre anderer" stattfindet.

Spione haben "Linien überschritten"

Außerdem hätten einige Spione bei ihrer Nutzung der Datenbank für private Zwecke "Linien überschritten", indem sie Adressen nachgeschaut haben, um Geburtstagskarten zu verschicken, oder Passnummern von Bekannten gecheckt hätten, um persönliche Reisen zu organisieren. "Bitte bedenken Sie, dass jede Suche [in der Datenbank] das Potenzial hat, die Privatsphäre anderer Individuen zu gefährden, eingeschlossen Individuen, die nicht das primäre Ziel einer Suche sind. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie immer ein notwendiges geschäftliches Bedürfnis für die Suche haben", heißt es in dem Handbuch.

Das Handbuch weist auch darauf hin, dass die Datenbank eine Funktion hat, um Informationen nach Excel oder Word zu exportieren. "Nutzer müssen sich jedoch bewusst sein, dass auch aus der Datenbank exportiere Informationen [subset results] weiterhin auf Vorrat gespeicherte persönliche Informationen sind."

Die Informationen erinnern an die Berichte über die NSA-Operation Loveint, bei der NSA-Mitarbeiter Informationen über Expartner und Ehepartner gesammelt haben sollen.


eye home zur Startseite
MistelMistel 22. Apr 2016

Naja, wenn man da arbeitet kann man da doch sicher einen roll out auf den Rechnern der...

hw75 22. Apr 2016

Da sieht man mal wieder, wozu der Kram eingesetzt wird. Die NSA Mitarbeiter schnüffeln da...

i<3Nerds 22. Apr 2016

Ich zweifle auch daran, dass irgendjemand sich von diesem "Handbuch" besonders...

RandomCitizen 22. Apr 2016

Lol xD "11 Kollegen, die Informationen über diese Personen suchten, suchten auch nach...

Spaghetticode 21. Apr 2016

Als ich das im Artikel gelesen habe, musste ich lachen. Damit haben wir es schwarz auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hager Electro GmbH & Co. KG, Schalksmühle / Ottfingen
  2. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  3. afb Application Services AG, München
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)

Folgen Sie uns
       


  1. Daimler

    Stromspeicher mit Mercedes-Stern für Sonnenenergie

  2. Spielentwickler

    Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt

  3. Kontrollzentrum

    Drei Finger und das iPhone stürzt ab

  4. Supercharger

    Tesla will Ladestationsnetzwerk verdoppeln

  5. Internet of Things

    Bricker Bot soll 2 Millionen IoT-Geräte zerstört haben

  6. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  7. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  8. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  9. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  10. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

Creators Update: Game Mode macht Spiele runder und Windows 10 ruckelig
Creators Update
Game Mode macht Spiele runder und Windows 10 ruckelig
  1. Microsoft Zwei große Updates pro Jahr für Windows 10
  2. Windows 10 Version 17xx-2 Stromsparmodus kommt für die nächste Windows-Version
  3. Windows as a Service Die erste Windows-10-Version hat noch drei Wochen Support

Linux auf dem Switch: Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
Linux auf dem Switch
Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
  1. Digital Ocean Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank
  2. Google Cloud Platform für weitere Microsoft-Produkte angepasst
  3. Marktforschung Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

  1. Den Titel musste ich jetzt ganz langsam lesen, um...

    junx | 07:59

  2. Passiert nix bei mir.

    Peter Schwakowiak | 07:57

  3. Re: Quanten halbieren "lediglich" die Schlüssellänge

    Apfelbrot | 07:55

  4. ECOSPEED

    Pjörn | 07:54

  5. Zwiegespalten: Zerstörung = Fortschritt?

    LewxX | 07:53


  1. 08:04

  2. 07:55

  3. 07:37

  4. 07:28

  5. 07:00

  6. 19:00

  7. 18:44

  8. 18:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel