Abo
  • Services:

Internationale Raumstation: Astronauten surfen mit Debian Squeeze

Die Laptops auf der Internationalen Raumstation sollen künftig mit Debian GNU/Linux 6 alias Squeeze statt mit Scientific Linux laufen. Außerdem werden Schlüsselfunktionen der LAN-Rechner auf der ISS von Windows auf Linux migriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Laptops im All sollen künftig auf Debian GNU/Linux 6.0 alias Squeeze laufen.
Laptops im All sollen künftig auf Debian GNU/Linux 6.0 alias Squeeze laufen. (Bild: Nasa)

Astronauten auf der Internationalen Raumstation (ISS) werden künftig mit Debian GNU/Linux 6, Codename Squeeze arbeiten statt in einer gemischten Infrastruktur aus Windows und dem Red-Hat-basierten Scientific Linux. Das Linux-basierte Betriebssystem soll unter anderem auf den Laptops zum Einsatz kommen, die auf der Internationalen Raumstation verwendet werden. Das gab die Linux Foundation zusammen mit Keith Chuvala bekannt, dessen United Space Alliance die Infrastruktur der mobilen Rechner auf der ISS betreut.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Sämtliche Laptops haben auch einen direkten Internetzugang, über den Astronauten seit Dezember 2010 auch aus dem All twittern. Erst vor wenigen Stunden hat Astronaut Chris Hadfield über Twitter von einem Leck im Kühlsystem einer der Solarzellen der ISS berichtet. Neben missionsrelevanten Daten werden die Laptops von der ISS-Crew auch für persönliche Kontakte genutzt, etwa für ihren privaten E-Mail-Verkehr.

Grund für den Umstieg von einer nicht näher bekannten Windows-Version und Scientific Linux auf Debian GNU/Linux sei vor allem die Stabilität und Zuverlässigkeit der Linux-Distribution, sagte Chuvala. Debian GNU/Linux lassen sich darüber hinaus von seinen eigenen Mitarbeitern nach Bedarf patchen und leichter an aktuelle Bedürfnisse der Astronauten anpassen.

Debian, speziell abgepasst

Auch wenn normalerweise nicht mehr als sechs speziell angepasste Laptops auf einmal auf der ISS zum Einsatz kommen, muss jeder einzelne für die bestimmten Aufgaben eines Astronauten eingerichtet werden. Deshalb hat sich sein Team für den Einsatz von Debian 6 entschieden und gegen Windows und die veraltete Version der Linux-Distribution Scientific Linux, die dort bislang genutzt wurde. Mit den mobilen Rechnern steuern die Astronauten beispielsweise die Kameras der Raumstation, verwalten das dortige Inventar oder erfahren, wo genau sich die ISS gerade befindet.

Chuvala ist als Subunternehmer bei der Nasa als Leiter des Teams für die Integration der Laptops und das Netzwerk auf der ISS (OpsLAN) verantwortlich. Das OpsLAN-Team bei der United Space Alliance und der Nasa wird für Umstellung auf Debian GNU/Linux von der Training-Abteilung der Linux Foundation geschult.

Insgesamt waren 2011 141 Laptops an Bord der ISS, davon waren 80 im Einsatz und nur etwa 20 aktiv im OpsLAN aktiv. Daten zwischen dem OpsLAN auf der ISS und dem OCA LAN auf der Erde werden über ein speziell abgesichertes Datentransferprotokoll namens SWDFSH übertragen. Bis 2011 wurden wöchentlich durchschnittlich 2.370 Datei mit insgesamt 18 GByte zur ISS geschickt. Die Astronauten auf der ISS schickten hingegen durchschnittlich 7.680 Dateien mit etwa 49,5 GByte zur Erde.

Nachtrag vom 13. Mai 2013, 10:00 Uhr

Ganz auf Windows verzichten können und wollen weder die Nasa noch das Subunternehmen United Space Alliance. Lediglich die Laptops, die bislang Windows XP verwenden, sollen auf Debian Squeeze umgestellt werden. Das hat der Chef der United Space Alliance Keith Chuvala nochmals klargestellt. Er sei von der Linux Foundation nicht richtig zitiert worden, berichtet die Webseite Digital Trends.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Tantalus 13. Mai 2013

AFAIK sind die Laptops an den jeweiligen Nutzungsorten fixiert, die schweben nicht frei...

honk 13. Mai 2013

Die ISS dürfte wohl eine typsiche Umgebung sein, wo es stärker auf Stabilität als auf...

honk 13. Mai 2013

Nutze jetzt seit fast 7Jahre Linux und mußte noch nie ihrgendwas kompilieren. Über die...

Arcardy 12. Mai 2013

Das ist falsch. Ich weiß nicht was ihr mit eurem klickibunti habt. Ich schiebe auf 8...

Stebs 12. Mai 2013

http://de.wikipedia.org/wiki/ThinkPad#ThinkPads_bei_der_NASA_und_in_der_Raumfahrt


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /