Internationale Funkausstellung: Samsung setzt Blogger unter Druck

Samsung soll Blogger auf die Ifa eingeladen und sie dann erpresst haben: Entweder machten sie Promotion für das Unternehmen, oder ihr gebuchter Rückflug wird storniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Unpacked-Veranstaltung auf der Ifa 2012
Samsungs Unpacked-Veranstaltung auf der Ifa 2012 (Bild: Pawel Kopczynski/Reuters)

Samsung hat Blogger nach Berlin zur Internationalen Funkausstellung (Ifa) eingeladen und soll sie dann dazu gezwungen haben, ohne Bezahlung für das Unternehmen auf der Ifa zu arbeiten. Samsung habe gedroht, ansonsten würde ihr Rückflug gestrichen und sie müssten den Heimflug selbst finanzieren, berichtet The Next Web, das sich die Geschehnisse von mehreren Quellen bestätigen ließ.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
  2. (Junior) User Interface Design (m/w/d)
    Agentur Siegmund GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die meisten Betroffenen wollten ungenannt bleiben. Lediglich der in Indien tätige Blogger Clinton Jeff vom Blog Unleash the Phones hat eingewilligt, dass sein Name im Bericht genannt werden darf. Jeff war einer von mehreren Bloggern, die bei einem Wettbewerb in Samsungs sogenanntem Mobilers-Programm gewonnen hatten und dafür nach Berlin zur Ifa eingeladen wurden. Auch Flug und Unterkunft wurden bezahlt. Die Blogger konnten so von der Ifa berichten, was für sie sonst aus Kostengründen nicht möglich gewesen wäre.

In der Einladungs-E-Mail habe Samsung ihn gefragt, ob er als Blogger oder als Promoter nach Berlin fliegen wolle, sagte Jeff. Er habe Samsung deutlich gemacht, dass er die Einladung als unabhängiger Blogger annehmen werde und keinesfalls die Firma Samsung vor Ort vertreten wolle. Samsung erkundigte sich nach der Konfektionsgröße von Jeff und sagte nach seiner Erzählung, dies sei für eine geschlossene Veranstaltung erforderlich.

Samsung droht mit Stornierung des Rückflugs

Als Jeff in Berlin im Hotel ankam, sollte er jedoch Produkte am Samsung-Stand auf der Messe präsentieren. Er war von Samsung als Promoter eingeteilt worden. Jeff protestierte - und bekam wenig später einen Anruf von Samsung, in dem ihm gedroht wurde: Entweder arbeite er als Promoter für Samsung oder sein gebuchter Rückflug werde storniert und er müsse sich selbst um seinen Rückflug nach Indien kümmern. Außerdem müsste er das von Samsung gebuchte Hotel unverzüglich verlassen.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige Minuten später gab es einen weiteren Anruf von Samsung. Dem Blogger wurde mitgeteilt, dass der Rückflug am 6. September 2012 storniert worden sei und er bereits am 1. September 2012 zurückfliegen müsste. Dies gelte aber nur dann, wenn er auf der Samsung-Veranstaltung "Unpacked" für das Unternehmen auftrete. Ansonsten müsse er den Rückflug selbst finanzieren und aus dem Hotel ausziehen.

Samsung wollte verhindern, dass dieser Vorfall bekannt würde

Außerdem verlangte Samsung, dass nichts davon an die Öffentlichkeit gelangen dürfe. Weil Jeff nicht genügend Geld für einen Rückflug von Berlin nach Indien hatte, ging er nach seiner Darstellung teilweise auf Samsungs Forderung ein. Er lief während der Unpacked-Veranstaltung in einem Samsung-T-Shirt herum, weigerte sich aber, die vorgestellten Geräte zu präsentieren.

Während der Unpacked-Veranstaltung zeigte Samsung das Android-Smartphone Galaxy Note 2, die Android-Kamera Galaxy Camera, das Windows-Phone-8-Smartphone Ativ S, das Windows-8-RT-Tablet Ativ Tab und zwei Windows-8-PC der Ativ-Smart-PC-Reihe. Am nächsten Morgen wurde Jeff per E-Mail gefragt, warum er nicht von der Samsung-Veranstaltung berichtet habe.

Auf den Rückflug von Samsung bereits am 1. September 2012 konnte Jeff schließlich verzichten. Er hatte mit Nokia ein anderes Unternehmen gefunden, das ihm die Unterkunft in Berlin während der Ifa und einen Rückflug finanzierte. The Next Web hat Samsung um eine Stellungnahme gebeten, aber keine erhalten.

Nachtrag vom 3. September 2012, 11:58 Uhr

Nokia hat Jeff das Hotel und den Rückflug nach Indien finanziert, wie Jeff selbst per Twitter mitteilte. Die Artikelpassage wurde entsprechend aktualisiert.

Nachtrag vom 3. September 2012, 13:08 Uhr

Der ebenfalls aus Indien stammende Blogger Amit Bhawani hat auf den Bericht von The Next Web reagiert. Bhawani zufolge wurden alle von Samsung eingeladenen Reporter nur unter der Bedingung eingeladen, dass sie während der Unpacked-Veranstaltung Samsung-Kleidung tragen würden. Außerdem habe diese Einladung generell nur für drei Tage gegolten. Die Promoter hingegen seien für die gesamte Messe eingeladen worden, weil sie am Ifa-Stand Samsung-Produkte zeigen sollten.

Bhawani erklärt damit nicht, warum Samsung Jeff eingeladen hat, obwohl dieser nach eigener Aussage vorher deutlich gemacht hatte, dass er nicht für Samsung auftreten werde, sondern als Blogger von der Messe berichten wolle.

Nachtrag vom 4. September 2012, 11:05 Uhr

Samsung hat sich mittlerweile bei Jeff für den Vorfall entschuldigt. Mehr dazu in dem Artikel zu dem Thema.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 04. Sep 2012

Und auch darum geht's nicht. Ihr seid auf der ewigen Suche nach Ausreden. Das ist...

ip (Golem.de) 04. Sep 2012

zur Info: Es gibt einen neuen Artikel dazu auf Golem.de: https://www.golem.de/news/vorfall...

4x 04. Sep 2012

Die Überschrift sollte wirklich geändert werden. Denn die Behauptung ist falsch...

magic23 04. Sep 2012

..sprachs und setzte sich in seinen neuen Mercedes Benz. ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /