• IT-Karriere:
  • Services:

Internationale Computerspielesammlung: Weltweit größte Spiele-Datenbank ist online

Informationen über knapp 40.000 Games bietet die Internationale Computerspielesammlung, die mit Förderung durch die Bundesregierung entstanden ist. Beim Ausprobieren hat die Plattform aber noch peinliche Lücken offenbart.

Artikel veröffentlicht am ,
Startseite der Internationalen Computerspielesammlung
Startseite der Internationalen Computerspielesammlung (Bild: Internationale Computerspielesammlung)

Die erste Phase beim Aufbau der Internationalen Computerspielesammlung (ICS) ist geschafft: Ab sofort ist die Datenbank mit Informationen über fast 40.000 Games online - nach Angaben der Betreiber ist es die momentan weltweit größte derartige Sammlung. Für die ICS werden die Archive der Stiftung Digitale Spielekultur, des Computerspielemuseums in Berlin, der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) sowie des Zentrums für Computerspielforschung der Universität Potsdam (DIGAREC) zusammengeführt.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Nürnberg, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Betreiber wollen für die zweite Phase sogar rund 60.000 Titel auflisten können, um ihre Nutzung durch Wissenschaft, Medien und Öffentlichkeit zu ermöglichen. Das Ganze soll kein Museum etwa für neugierige Spielefans werden, stattdessen stehen die Sammlung und Archivierung im Vordergrund. Der Aufbau der ICS wird von der Bundesregierung finanziell gefördert.

Derzeit gibt es noch einige Lücken: So sind unter anderem die Spiele Portal Knights, Witch It und Lords of the Fallen gar nicht zu finden. Jedes von ihnen hat in einem der vergangenen Jahre immerhin den ebenfalls von der Bundesregierung geförderten Deutschen Computerspielpreis in der Kategorie "Bestes Spiel" gewonnen.

Anhand eines weiteren Preisträgers - The Inner World - lässt sich dann aber erkennen, worum es der Sammlung geht: In der Datenbank ist neben ein paar Basisinformationen, etwa dem benötigten Betriebssystem und Angaben zum Publisher (aber nicht zum Entwickler), vor allem zu sehen, dass das Spiel in der Sammlung der USK zu finden ist. Wer es etwa für wissenschaftliche Zwecke benötigt, kann dort Zugriff bekommen. Künftig sollen die Exponate an einem Ort zusammengeführt werden - Informationen über das Wann und Wo liegen bislang nicht vor.

"Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem digitalen Medium müssen wir weiter ausbauen. Die Internationale Computerspielesammlung nimmt hierbei eine ganz zentrale Rolle ein und ist ein weltweit einmaliges Aushängeschild - sowohl für den Games- als auch für den Wissenschaftsstandort Deutschland", kommentiert Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung, die Eröffnung der ICS.

Rüdiger Kruse, Mitglied des Bundestages und zuständiger Berichterstatter im Haushaltsausschuss, sieht "nicht nur die einmalige Chance, Games als kulturelles Erbe für die nachkommenden Generationen zu bewahren und verfügbar zu machen." Er sagt auch, die Sammlung könne "vielmehr als Blaupause dienen, von welcher der Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Deutschland künftig nachhaltig profitiert."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Lanski 08. Apr 2019

Genau das ist ja die Frechheit dahinter ... Rühmen sich die beste zu sein und werden...

ndakota79 07. Apr 2019

40 000 Spiele? Die hab ich doch fast in meiner Steam Bibliothek

chromax 05. Apr 2019

Ich suche gerne alte Perlen und finde bei vielen dieser Archive ist die Suchfunktion...

dummzeuch 05. Apr 2019

Jetzt kennen wir endlich die Adresse von Tanja, Tamara und Simone! Wer nichts damit...

usr4iqua 05. Apr 2019

Gibt's für sowas nicht Wikidata? Beispieldatensatz: https://www.wikidata.org/wiki/Q667073...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /