Internationale Computerspielesammlung: Weltweit größte Spiele-Datenbank ist online

Informationen über knapp 40.000 Games bietet die Internationale Computerspielesammlung, die mit Förderung durch die Bundesregierung entstanden ist. Beim Ausprobieren hat die Plattform aber noch peinliche Lücken offenbart.

Artikel veröffentlicht am ,
Startseite der Internationalen Computerspielesammlung
Startseite der Internationalen Computerspielesammlung (Bild: Internationale Computerspielesammlung)

Die erste Phase beim Aufbau der Internationalen Computerspielesammlung (ICS) ist geschafft: Ab sofort ist die Datenbank mit Informationen über fast 40.000 Games online - nach Angaben der Betreiber ist es die momentan weltweit größte derartige Sammlung. Für die ICS werden die Archive der Stiftung Digitale Spielekultur, des Computerspielemuseums in Berlin, der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) sowie des Zentrums für Computerspielforschung der Universität Potsdam (DIGAREC) zusammengeführt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d)
    INVENOX GmbH, Garching-Hochbrück bei München
  2. Junior Data Analyst (m/w/d)
    AXRO Bürokommunikation Distribution Import Export GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Betreiber wollen für die zweite Phase sogar rund 60.000 Titel auflisten können, um ihre Nutzung durch Wissenschaft, Medien und Öffentlichkeit zu ermöglichen. Das Ganze soll kein Museum etwa für neugierige Spielefans werden, stattdessen stehen die Sammlung und Archivierung im Vordergrund. Der Aufbau der ICS wird von der Bundesregierung finanziell gefördert.

Derzeit gibt es noch einige Lücken: So sind unter anderem die Spiele Portal Knights, Witch It und Lords of the Fallen gar nicht zu finden. Jedes von ihnen hat in einem der vergangenen Jahre immerhin den ebenfalls von der Bundesregierung geförderten Deutschen Computerspielpreis in der Kategorie "Bestes Spiel" gewonnen.

Anhand eines weiteren Preisträgers - The Inner World - lässt sich dann aber erkennen, worum es der Sammlung geht: In der Datenbank ist neben ein paar Basisinformationen, etwa dem benötigten Betriebssystem und Angaben zum Publisher (aber nicht zum Entwickler), vor allem zu sehen, dass das Spiel in der Sammlung der USK zu finden ist. Wer es etwa für wissenschaftliche Zwecke benötigt, kann dort Zugriff bekommen. Künftig sollen die Exponate an einem Ort zusammengeführt werden - Informationen über das Wann und Wo liegen bislang nicht vor.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem digitalen Medium müssen wir weiter ausbauen. Die Internationale Computerspielesammlung nimmt hierbei eine ganz zentrale Rolle ein und ist ein weltweit einmaliges Aushängeschild - sowohl für den Games- als auch für den Wissenschaftsstandort Deutschland", kommentiert Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung, die Eröffnung der ICS.

Rüdiger Kruse, Mitglied des Bundestages und zuständiger Berichterstatter im Haushaltsausschuss, sieht "nicht nur die einmalige Chance, Games als kulturelles Erbe für die nachkommenden Generationen zu bewahren und verfügbar zu machen." Er sagt auch, die Sammlung könne "vielmehr als Blaupause dienen, von welcher der Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Deutschland künftig nachhaltig profitiert."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lanski 08. Apr 2019

Genau das ist ja die Frechheit dahinter ... Rühmen sich die beste zu sein und werden...

ndakota79 07. Apr 2019

40 000 Spiele? Die hab ich doch fast in meiner Steam Bibliothek

chromax 05. Apr 2019

Ich suche gerne alte Perlen und finde bei vielen dieser Archive ist die Suchfunktion...

dummzeuch 05. Apr 2019

Jetzt kennen wir endlich die Adresse von Tanja, Tamara und Simone! Wer nichts damit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /