Date mit dem Cyborg

Die Beiträge zu A Maze thematisieren genau diese Nahtstelle von Eigen- und Fremdbezug. Und das bisweilen auf sehr drastische Weise. In Taphobos etwa werden Spieler lebendig begraben. Sie legen sich in einen offenen Sarg und schnallen eine Oculus-Brille über, die das Innere desselben zeigen - Quentin Tarantino lässt grüßen. Der Wettbewerbsbeitrag Pixel Rift zieht gleich zwei virtuelle Ebenen ein. Ausgerüstet mit einem VR-Headset schlüpft man in die Rolle eines Computerspielfans, der sich von Kindesbeinen bis ins Erwachsenenalter seinem Lieblingsspiel (Pixel Rift) widmet - und dabei so gut wie möglich die Ablenkungen des Alltags ignoriert, ob das nun zornige Lehrer oder störende Eltern sind.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Mitarbeit im IT-Support/RRZ-Serviceline
    Universität Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Besonders originell ist die Verzahnung von virtueller und physischer Welt im Wettbewerbsbeitrag Cyborg Dating. Ziel des Spiels ist - der Name lässt es erahnen - ein gelungenes Date zwischen zwei Teilnehmern. Dafür wird einer der Spieler mit einer klobigen VR-Brille ausgestattet, dem Google Cardboard. Sein Gegenüber benutzt schlicht ein Smartphone. Der nach außen blinde Spieler-Cyborg wird von seinem Partner durch den öffentlichen Raum geführt, etwa durch eine Fußgängerzone - dabei sieht er durch seine Brille einen digitalen Wald, der sich mit den GPS-Koordinaten des Smartphones wandelt. Auf ihrem Zwei-Welten-Spaziergang erhalten die Dating-Partner Gesprächsvorschläge, der Guide kann für den Cyborg gar einen "romantischen Nachthimmel" aktivieren. Als "finale Herausforderung" sieht das Spiel einen realen Kuss vor: angesichts des sperrigen Cardboards keine einfache Aufgabe.

Bei A Maze konzentrieren sich nicht alle VR-Spiele auf menschliche Interaktion. Trip the Light Fantastic ist ein meditativer Erkundungsflug durch ein Fraktaluniversum, im Biometrie-Spiel Deep beeinflusst die Atemfrequenz das Aussehen einer Unterwasserlandschaft. Die VR-Spiele des Wettbewerbs konkurrieren um den Other Dimensions Award, daneben werden aber noch weitere Preise vergeben. Hauptpreis ist der mit 3.000 Euro dotierte Most Amazing Game Award, während der WTF?! Award besonders provokanten und experimentellen Spielen vorbehalten ist. Dazu zählt gewiss auch das Spiel Line Wobbler, das die Macher als "eindimensionalen Dungeon Crawler" bezeichnen.

Neben Virtual Reality macht A Maze auch noch andere Trends sichtbar. Etwa lokale Multiplayer-Games, die nicht zuletzt dank erfolgreicher Indie-Produktionen wie Nidhogg oder Towerfall Ascension eine Renaissance erleben. Oder Indie-Spiele mit sozialkritischer Botschaft wie der Obdachlosigkeits-Simulator namens Outcasted, den das Cologne Game Lab beisteuert. Zugleich erscheinen immer mehr Indie-Games, die sehr persönliche Erfahrungen verarbeiten, etwa die Geschichte einer missbräuchlichen Beziehung (Curtain). "Genau daran wächst das Medium Computerspiel", sagt der Festivalleiter Wiedemann. "Menschen sehen es als Chance, ihr Leben nach außen zu tragen - ähnlich wie in Film und Literatur."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

A Maze läuft vom 22. bis 25. April auf dem Gelände von Urban Spree in Berlin. Details zum Festival gibt es hier.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 International Games Week: Nicht ohne meine Brille
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /