Abo
  • Services:

International E-Sport Federation: Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

Teilnahme an den Olympischen Spielen, spezielle Stadien und neue Turniere: Der chinesische Handelskonzern Alibaba investiert mehr als 150 Millionen US-Dollar in den E-Sport.

Artikel veröffentlicht am ,
IESF und Alisports bei der Vertragsunterzeichnung in Shanghai
IESF und Alisports bei der Vertragsunterzeichnung in Shanghai (Bild: International E-Sport Federation)

Über seine Tochterfirma Alisports will der chinesische Handelskonzern Alibaba über 150 Millionen US-Dollar für E-Sport bereitstellen. Das Geld bekommt die International E-Sport Federation (IESF). Das ist ein in der Öffentlichkeit wenig bekannter Verband, der aus den E-Sport-Verbänden von 43 Ländern besteht. Deutschland war zwar ein Mitgründer, aber derzeit nicht Mitglied.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Braunschweig
  2. Wilken GmbH, Greven

Der IESF arbeitet mit dem Geld bereits jetzt an einem Konzept, das beim Internationalen Olympischen Komitee eingereicht werden soll, um die Teilnahme von E-Sport bei den Olympischen Spielen zu erreichen. Außerdem soll es eine neue, internationale Turnierserie auf Basis der World Electronic Sports Games (WESG) geben, bei der sowohl Amateure als auch Pro-Gamer teilnehmen können. Es soll über 5,5 Millionen US-Dollar an Preisgeldern geben - was in der Branche zwar viel, aber keine Spitzensumme ist.

Das dritte geplante Großprojekt ist der Bau von speziellen E-Sports-Stadien in China. Die beiden Partner hoffen, E-Sports dadurch zu einem Teil des normalen Lebens zu machen, schreiben sie in einer Pressemitteilung. Trotz der hohen Summen: Wie ernst das Ganze zu nehmen ist, lässt sich derzeit nicht wirklich abschätzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. ab 399€

sixx_am 29. Jul 2016

Auch bekannt als Half-Life 3.

Dwalinn 29. Jul 2016

Wozu bitteschön spezielle Stadion bauen? Hauptsache es gibt große Leinwände wo man das...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /