International Drone Day: Total zugedrohnt

Lasst hunderttausend Drohnen steigen: Drohnenbesitzer in aller Welt wollen am 14. März 2015 zeigen, dass unbemannte Fluggeräte nicht böse sind, sondern Spaß machen und nützlich sind. Auch hierzulande gibt es Veranstaltungen zum ersten International Drone Day.

Artikel von veröffentlicht am
International Drone Day: Dokumentarfilm über Drohnen
International Drone Day: Dokumentarfilm über Drohnen (Bild: International Drone Day)

Drohnen sind Kriegsmaschinen, Drohnen gefährden den Flugverkehr, Drohnen spionieren - oft genug machen unbemannte Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) negative Schlagzeilen. Dabei gibt es durchaus positive Anwendungen für die Copter - und sie können Spaß machen. Das wollen Sarah und David Oneal aus Las Vegas im US-Bundesstaat Nevada zeigen: mit dem International Drone Day.

Am 14. März 2015 sollen auf allen Kontinenten UAVs aufsteigen. Gut 150 Veranstaltungen weltweit sind geplant. Dort können sich die Besucher die Drohnen aus der Nähe anschauen, am Boden und in der Luft und vielleicht auch selbst einmal steuern. "Drones are good" - "Drohnen sind gut" lautet das Motto des Drohnentags. Sie können etwa genutzt werden, um Filme zu drehen, für Rettungseinsätze, Vermessungsarbeiten, die Inspektion von Bauwerken, die Wissenschaft - und natürlich einfach zum Spielen.

Auch hierzulande werden Multicopter aufsteigen. In Ammersbek bei Hamburg organisiert Ulrich Wirrwa den Drone Day. Der Fotograf kennt sich mit Luftbildern aus: Anfangs hat er aus Helikoptern und Sportflugzeugen fotografiert. Vor etwa zwei Jahren ist er auf unbemannte Fluggeräte umgestiegen. Gut 250 Flugstunden hat er mit seinen Quad- und Hexacoptern schon hinter sich.

Fotografie und Workshops

Inzwischen fotografiert und filmt Wirrwa nicht mehr nur mit Drohnen: Er bietet auch Workshops an, in denen er darüber informiert, was sich mit Drohnen anstellen lässt und welche gesetzlichen Regelungen dabei zu beachten sind.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Produktmanager (m/w/d) Versicherungscenter
    CHECK24 Services Personal GmbH, München
  2. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Die Teilnehmer an den Drohnenveranstaltungen sind zudem aufgerufen, Videos von den Veranstaltungen zu drehen und den Oneals zur Verfügung zu stellen. Das Material will David Oneal in seinem etwa 30-minütigen Dokumentarfilm verwenden. Der Titel: "The Drone Invasion - The Truth is up there" - "Die Drohnen-Invasion - die Wahrheit ist dort oben".

Ziel ist, Drohnenbesitzern zu zeigen, wie sie verantwortungsvoll mit ihren unbemannten Fluggeräten umgehen, damit sie Spaß haben, ohne andere dabei zu beeinträchtigen oder zu gefährden. Negativschlagzeilen hat es schließlich schon genug gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gefahren, Krieg und Geldstrafen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


digitalkeeper 16. Mär 2015

Ich kann es nur immer wiederholen -> sehe ich eines von diesen Drecksdingern über unserem...

Eheran 14. Mär 2015

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18515716 http://www.pnas.org/content/85/14/5287.full...

Eheran 14. Mär 2015

Das Event ist heute, Samstag (14.03.).

TheBigLou13 14. Mär 2015

Und womit? Mit Recht

flasherle 13. Mär 2015

geil das war genau mein erster gedanke :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /