Interkonnektionspunkte: Swisscom und Sunrise gestehen Probleme ein

Beim Netzübergang von Swisscom und Sunrise bestehen Engpässe.

Artikel veröffentlicht am ,
Frau telefoniert in der Schweiz.
Frau telefoniert in der Schweiz. (Bild: Swisscom)

Die Schweizer Netzbetreiber Swisscom und Sunrise haben Probleme bei den Verbindungen zwischen ihren Netzen eingeräumt. Das teilte Swisscom am Abend des 18. März 2020 mit. Dies habe in Spitzenzeiten zu Kapazitätsengpässen bei den Interkonnektionspunkten, also dem Netzübergang für Anrufe zwischen Swisscom- und Sunrise-Kunden im Mobilfunk und im Festnetz geführt. "Bei punktueller Überlast konnten teilweise Anrufe nicht aufgebaut werden und die Kunden hörten das Besetzt-Zeichen", erklärte Swisscom.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Salesforce Sales Cloud Consultant / Developer (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Beide Anbieter würden intensiv an Kapazitätserweiterungen zwischen ihren Netzen arbeiten, wodurch bereits Verbesserungen erzielt werden.

Swisscom und Sunrise erklärten, dass innerhalb der Mobilfunk- und Festnetzinfrastruktur ausreichend Kapazität vorhanden sei, so dass Telefonie und Internetverkehr auch in außerordentlichen Situationen gewährleistet wäre.

"Die erneuten Probleme betreffen insbesondere die Sprachtelefonie, welche sich in Folge der Maßnahmen zum Coronavirus verdreifacht hat. Gemäß Angaben von Swisscom bestehen Kapazitätsengpässe beim Netzübergang zwischen Swisscom und Sunrise. Ansonsten liegen uns keine Meldungen zu Störungen bei anderen Betreibern vor. " sagte Francis Meier, Sprecher des Bundesamts für Kommunikation (Bakom) Golem.de am 18. März 2020 auf Anfrage.

Das Bakom bestätigte auch, dass der Bundesrat dazu auffordert hatte, die Streaming-Dienste zurückhaltend zu nutzen. Durch die vermehrte beziehungsweise flächendeckende Nutzung von Homeoffice habe sich auch der Datenverkehr über die öffentlichen Fernmeldenetze erhöht. "Dies hat eine höhere Netzauslastung zur Folge. Es handelte sich lediglich um einen Aufruf zur Zurückhaltung", betonte Meier.

Bestimmte Dienste zu drosseln oder nicht mehr zu tranportieren stellt einen Eingriff in die Netzneutralität dar. Auf Anfrage von BR24 erklärte auch die deutsche Bundesnetzagentur: Sogenanntes Verkehrsmanagement, also die bevorzugte Behandlung von bestimmten Datenströmen, sei grundsätzlich zulässig, solange "objektiv unterschiedliche technische Anforderungen" vorhanden seien. Auch die EU-Verordnung zur Netzneutralität sieht Ausnahmen im Falle einer "außergewöhnlichen Überlastung" vor, etwa im Falle einer "erheblichen Zunahme des Netzverkehrs aufgrund von Notsituationen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DJI FPV im Test
Adrenalin und Adlerauge

Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.
Ein Test von Martin Wolf

DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
Artikel
  1. App Store ausgetrickst: Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt
    App Store ausgetrickst
    Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt

    In Apples App Store war sie als Sudoku-App gelistet, doch nach der Installation änderte sich die Oberfläche nach wenigen Sekunden.

  2. Corona-Warn-App: Digital signierte Tests bis Ende Juni geplant
    Corona-Warn-App
    Digital signierte Tests bis Ende Juni geplant

    Nicht nur Impfungen, auch zertifizierte PCR-Tests sollen demnächst in der Corona-Warn-App angezeigt werden können. Sie sollen das Reisen erleichtern.

  3. Apple: Manche iMacs sind schief
    Apple
    Manche iMacs sind schief

    Immer mehr Kunden erhalten wohl ihre iMacs mit schief installierten Panels. Käufer sind frustriert, die Community sieht Meme-Material.

FreiGeistler 19. Mär 2020

Wird ja bei Swisscom/Sunrise nicht das Problem sein. Die Schweiz hat keine...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Amazon-Geräte günstiger • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Alternate XXL Sale [Werbung]
    •  /