• IT-Karriere:
  • Services:

Interkonnektionspunkte: Swisscom und Sunrise gestehen Probleme ein

Beim Netzübergang von Swisscom und Sunrise bestehen Engpässe.

Artikel veröffentlicht am ,
Frau telefoniert in der Schweiz.
Frau telefoniert in der Schweiz. (Bild: Swisscom)

Die Schweizer Netzbetreiber Swisscom und Sunrise haben Probleme bei den Verbindungen zwischen ihren Netzen eingeräumt. Das teilte Swisscom am Abend des 18. März 2020 mit. Dies habe in Spitzenzeiten zu Kapazitätsengpässen bei den Interkonnektionspunkten, also dem Netzübergang für Anrufe zwischen Swisscom- und Sunrise-Kunden im Mobilfunk und im Festnetz geführt. "Bei punktueller Überlast konnten teilweise Anrufe nicht aufgebaut werden und die Kunden hörten das Besetzt-Zeichen", erklärte Swisscom.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Beide Anbieter würden intensiv an Kapazitätserweiterungen zwischen ihren Netzen arbeiten, wodurch bereits Verbesserungen erzielt werden.

Swisscom und Sunrise erklärten, dass innerhalb der Mobilfunk- und Festnetzinfrastruktur ausreichend Kapazität vorhanden sei, so dass Telefonie und Internetverkehr auch in außerordentlichen Situationen gewährleistet wäre.

"Die erneuten Probleme betreffen insbesondere die Sprachtelefonie, welche sich in Folge der Maßnahmen zum Coronavirus verdreifacht hat. Gemäß Angaben von Swisscom bestehen Kapazitätsengpässe beim Netzübergang zwischen Swisscom und Sunrise. Ansonsten liegen uns keine Meldungen zu Störungen bei anderen Betreibern vor. " sagte Francis Meier, Sprecher des Bundesamts für Kommunikation (Bakom) Golem.de am 18. März 2020 auf Anfrage.

Das Bakom bestätigte auch, dass der Bundesrat dazu auffordert hatte, die Streaming-Dienste zurückhaltend zu nutzen. Durch die vermehrte beziehungsweise flächendeckende Nutzung von Homeoffice habe sich auch der Datenverkehr über die öffentlichen Fernmeldenetze erhöht. "Dies hat eine höhere Netzauslastung zur Folge. Es handelte sich lediglich um einen Aufruf zur Zurückhaltung", betonte Meier.

Bestimmte Dienste zu drosseln oder nicht mehr zu tranportieren stellt einen Eingriff in die Netzneutralität dar. Auf Anfrage von BR24 erklärte auch die deutsche Bundesnetzagentur: Sogenanntes Verkehrsmanagement, also die bevorzugte Behandlung von bestimmten Datenströmen, sei grundsätzlich zulässig, solange "objektiv unterschiedliche technische Anforderungen" vorhanden seien. Auch die EU-Verordnung zur Netzneutralität sieht Ausnahmen im Falle einer "außergewöhnlichen Überlastung" vor, etwa im Falle einer "erheblichen Zunahme des Netzverkehrs aufgrund von Notsituationen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FreiGeistler 19. Mär 2020

Wird ja bei Swisscom/Sunrise nicht das Problem sein. Die Schweiz hat keine...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /