Abo
  • Services:

Interface: Kurven für Firefox

Im Rahmen seines Projekts Kilimanjaro will Mozilla das User Interface von Firefox neu gestalten und eine einheitliche Oberfläche für alle Geräte durchsetzen. Einen ersten Eindruck von dem neuen, kurvigeren Design vermittelt jetzt eine neue Version, die die abgerundeten Tabs der Desktop-Benutzeroberfläche Australis unter Windows zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Abgerundete Ecken unter Mozilla
Abgerundete Ecken unter Mozilla (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Das Aussehen des Browsers Mozilla Firefox soll sich verändern, hatte Mozillas Designchef Madhava Enros gesagt und erste Entwürfe in einer Präsentation gezeigt. Insgesamt solle das Design mehr "Firefoxy" werden, was so viel bedeute wie "weich, freundlich und menschlich".

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. OBERMEYER Servbest GmbH, München

Vom neuen Desktop-UI mit dem Namen Australis gibt es nun einen ersten Nightly-Build 16.0a1 (2012-06-18), der zumindest die abgerundeten Tabs zeigt. Bislang erscheinen die Ränder der Browsertabs von Firefox, wenn sie nicht ausgewählt werden, senkrecht. Mit Australis wird eine geschwungene Randgestaltung eingeführt, die nach dem ersten Eindruck sehr stark an das Benutzerinterface von Chrome erinnert.

Verhaltene Kritik bei den Betatestern

Im Blog des Mozilla-Softwarentwicklers Jared Wein, der den Build vorstellte, stören sich die Kommentatoren jedoch teilweise am Design der neuen Tabs. Sie würden zu viel Platz verschwenden und könnten mit bisherigen Erweiterungen Probleme bereiten, fürchten einige.

Andere kritisieren, dass im Unterschied zu Chrome bei Firefox nur das aktuell ausgewählte Tab links und rechts abgerundet erscheint, während die anderen Tabs senkrechte Ränder aufweisen. Darüber hinaus wird kritisiert, dass der Schließen-Knopf bei Mausberührung eckig umrandet wird, während bei Chrome eine runde, harmonisch wirkendere Begrenzung angezeigt wird.

Die Firefox-Nightly-Version 16.0a1 (2012-06-18) mit den abgerundeten Ecken ist derzeit nur für Windows erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,99€

Rungard 26. Jun 2012

Das ist ja super! Wenn man "weich (deutsch)" mit "weich (englisch)" ersetzt, dann ergibt...

derats 22. Jun 2012

Ich habe nie gesagt, dass mein PC abschmiert. Ich habe gesagt, dass der Browser...

elgooG 22. Jun 2012

Ach ich kann es schon nicht mehr hören. Bei jedem FF-Thread kommt wieder einer daher...

Baron Münchhausen. 21. Jun 2012

Damit wären wir schon mit runden Kurven mehr als bedient.

redbullface 21. Jun 2012

Ich weis gar nicht warum sich soviele da aufregen oder soviele Gedanken darum machen, die...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /