Abo
  • Services:

Interface: Adobe entwickelt Sprachsteuerung für die Bildbearbeitung

Eine paar Worte und das Bild für das Facebook-Posting ist fertig: So stellt sich Adobe eine sprachgesteuerte Bildbearbeitung vor. Künftig sollen einfache Bearbeitungen ohne Tastatur, Finger oder Stift vollzogen werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Der Nutzer spricht künftig mit der Bildbearbeitung.
Der Nutzer spricht künftig mit der Bildbearbeitung. (Bild: Adobe)

"Drehe das Bild und erzeuge einen rechteckigen Ausschnitt", sagt der Benutzer, und eine neue Adobe-Software stellt alle notwendigen Änderungen in der Bildbearbeitung selbstständig um. Adobe Research hat laut einem Bericht von The Verge ein Video vorgestellt, das simuliert, wie die Technik funktionieren könnte. In der App wird mit einem Sprachbutton die mündliche Eingabe aktiviert. Der Nutzer kann in der Demonstration zwar nicht allzu viel machen, doch für rudimentäre Eingriffe dürfte die Technik ausreichen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Noch hat Adobe indes keine Software veröffentlicht, mit der eine sprachgesteuerte Bildbearbeitung möglich ist. Es ist jedoch gut vorstellbar, dass auch komplexe Änderungen etwa der Helligkeit oder der Farbstimmung möglich wären.

Bisher scheint nur ein Konzept zu existieren. Unklar ist, ob Adobe eine solche Software tatsächlich auf den Markt bringen will. Auf sprachgesteuerte Assistenten setzen im Mobilbereich Apple, Microsoft und Google. Im Desktopsegment gibt es Sprachassistenten wie Siri in MacOS oder Cortana in Windows. Diese können jedoch keine Bildbearbeitung vornehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

zZz 13. Jan 2017

Bis ich Maus und Tastatur am iPad gepaired habe, ist eh schon alles gesagt. Abgesehen...

Maximilian154 12. Jan 2017

"Der Befehl konnte nicht umgesetzt werden, weil nicht genug Arbeitsspeicher vorhanden ist"

User_x 12. Jan 2017

Eine App ist Babysoftware... einfach und günstig ;-)


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /