Interface: Adobe entwickelt Sprachsteuerung für die Bildbearbeitung

Eine paar Worte und das Bild für das Facebook-Posting ist fertig: So stellt sich Adobe eine sprachgesteuerte Bildbearbeitung vor. Künftig sollen einfache Bearbeitungen ohne Tastatur, Finger oder Stift vollzogen werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Der Nutzer spricht künftig mit der Bildbearbeitung.
Der Nutzer spricht künftig mit der Bildbearbeitung. (Bild: Adobe)

"Drehe das Bild und erzeuge einen rechteckigen Ausschnitt", sagt der Benutzer, und eine neue Adobe-Software stellt alle notwendigen Änderungen in der Bildbearbeitung selbstständig um. Adobe Research hat laut einem Bericht von The Verge ein Video vorgestellt, das simuliert, wie die Technik funktionieren könnte. In der App wird mit einem Sprachbutton die mündliche Eingabe aktiviert. Der Nutzer kann in der Demonstration zwar nicht allzu viel machen, doch für rudimentäre Eingriffe dürfte die Technik ausreichen.

Stellenmarkt
  1. IT-Sachbearbeiter (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Systemadministrator (m/w/d) Customer Service
    Dürkopp Fördertechnik GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Noch hat Adobe indes keine Software veröffentlicht, mit der eine sprachgesteuerte Bildbearbeitung möglich ist. Es ist jedoch gut vorstellbar, dass auch komplexe Änderungen etwa der Helligkeit oder der Farbstimmung möglich wären.

Bisher scheint nur ein Konzept zu existieren. Unklar ist, ob Adobe eine solche Software tatsächlich auf den Markt bringen will. Auf sprachgesteuerte Assistenten setzen im Mobilbereich Apple, Microsoft und Google. Im Desktopsegment gibt es Sprachassistenten wie Siri in MacOS oder Cortana in Windows. Diese können jedoch keine Bildbearbeitung vornehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zZz 13. Jan 2017

Bis ich Maus und Tastatur am iPad gepaired habe, ist eh schon alles gesagt. Abgesehen...

Maximilian154 12. Jan 2017

"Der Befehl konnte nicht umgesetzt werden, weil nicht genug Arbeitsspeicher vorhanden ist"

User_x 12. Jan 2017

Eine App ist Babysoftware... einfach und günstig ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Loupedeck Live S ausprobiert
Alle Streams an Deck

Das Loupedeck Live S ist eine kleine Hardwaresteuerung für Streaming und Medien. Wir fänden mehr Cloud und weniger Kosten wünschenswert.
Ein Praxistest von Martin Wolf

Loupedeck Live S ausprobiert: Alle Streams an Deck
Artikel
  1. Social Media: EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung
    Social Media
    EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung

    Twitter muss sich an EU-Recht halten, stellt EU-Kommissar Thierry Breton klar. Er will sich demnächst mit Elon Musk treffen.

  2. MK-V Founder Series: Monarch-Elektrotraktor mit autonomer Fahrfunktion
    MK-V Founder Series
    Monarch-Elektrotraktor mit autonomer Fahrfunktion

    Der Traktorhersteller Monarch hat eine Landwirtschaftsmaschine mit Elektroantrieb vorgestellt, bei der der Fahrer optional ist.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /