• IT-Karriere:
  • Services:

Intercontinental Exchange: New Yorker Börse will Ebay für 30 Milliarden Dollar kaufen

Der Börsenbetreiber Intercontinental Exchange will Ebay übernehmen. Das Unternehmen steht offenbar zum Verkauf.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hauptsitz von Ebay
Der Hauptsitz von Ebay (Bild: Ebay)

Die Besitzer der Wertpapierbörse New York Stock Exchange (NYSE) wollen Ebay für über 30 Milliarden US-Dollar kaufen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Nach dem Erscheinen des Berichts hat der Betreiber Intercontinental Exchange sein Interesse an einer Übernahme bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. DAW SE, Gerstungen

Ebay hat eine Börsenkapitalisierung von rund 28 Milliarden US-Dollar. Laut Wall Street Journal hat der Börsenbetreiber bereits in der Vergangenheit versucht, Ebay zu kaufen. Die Unternehmen befänden sich derzeit nicht in formellen Gesprächen und es gebe keine Garantie dafür, dass Ebay einem Deal zustimme, hieß es im Wall Street Journal.

Im Januar 2019 übernahmen Elliott Management und Starboard Value, zwei aktivistische Investoren, größere Anteile an dem Onlinemarktplatz. Ebay verkaufte anschließend sein Stubhub-Ticketgeschäft an den Schweizer Ticket-Reseller Viagogo Entertainment. Elliott hatte angekündigt, dass Stubhub für 3,5 bis 4,5 Milliarden US-Dollar und Ebay Kleinanzeigen für 8 bis 12 Milliarden US-Dollar verkauft werden könne. Betreiber Intercontinental Exchange hat kein Kaufinteresse an Ebay Kleinanzeigen.

Am Dienstag veröffentlichte Starboard einen Brief an das Ebay-Management, nachdem das Unternehmen nicht genügend Fortschritte erzielt hatte und forderte, sich zu einer Trennung vom Kleinanzeigengeschäft zu verpflichten.

Auf die Frage eines Analysten, ob das Kerngeschäft von Ebay Teil der strategischen Überprüfung des Unternehmens ist, sagte der vorläufige Finanzvorstand Andrew Cring nach Bekanntgabe der Quartalsergebnisse: "Alles ist Teil davon."

Ebay gab am 30. September 2014 bekannt, Paypal als ein unabhängiges Unternehmen auszugründen. Der Investor Carl Icahn hatte die Loslösung gefordert. Ebay wird Paypal zudem als wichtigsten Zahlungsabwickler austauschen, gab der Konzern im Januar 2018 bekannt. Ersetzt wird Paypal Mitte 2020 durch das niederländische Unternehmen Adyen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

WalterSobchak 06. Feb 2020

Der ebay Seite sieht man an allen Ecken an, dass sie gewachsen ist und niemals ein UX...

Anonymer Nutzer 05. Feb 2020

Amazon Händler die "Versand durch Amazon" (FBA) nutzen können auch Aufträge versenden...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
    Unix
    Ein Betriebssystem in 8 KByte

    Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
    Von Martin Wolf


        •  /