• IT-Karriere:
  • Services:

Intercontinental Exchange: Ebay verliert seinen Käufer

Der Börsenbetreiber Intercontinental Exchange hat den Versuch aufgegeben, Ebay zu kaufen. "Wir haben über das Wochenende nicht den Verstand verloren", hat sich Unternehmenschef Jeffrey Sprecher zuvor verteidigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ebay Sandort in Utah
Ebay Sandort in Utah (Bild: Ebay)

Der Betreiber der New Yorker Börse hat seine Pläne für eine Übernahme von Ebay aufgegeben. Das gab Intercontinental Exchange am Abend des 6. Februar 2020 bekannt. Aktionäre und Analysten positionierten sich überraschend schnell und deutlich gegen den Kauf, nachdem die Pläne öffentlich geworden waren.

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim
  2. ServiceOcean SalesDE GmbH, Köln

Die Aktien gaben am ersten Tag nach dem Bekanntwerden um 7,5 Prozent und am Donnerstag um fast 3 Prozent nach. Kritisiert wurden ein vermeintlich hoher Kaufpreis und eine fehlende Synergie der Geschäftsfelder. Laut einem Bericht des Wall Street Journals mit Verweis auf informierte Kreise hatte Intercontinental Exchange schon mehr als einmal Übernahmeverhandlungen mit Ebay angestrebt, auch in den vergangenen Monaten. Dabei sei angedeutet worden, es gebe finanzielle Partner für den Kauf.

"Wir bringen beide Käufer und Verkäufer zusammen", sagte Intercontinental-Exchange-Chef Jeffrey Sprecher in einer Telefonkonferenz mit Analysten nach Bekanntgabe der Quartalsergebnisse mit Blick auf Kritik an fehlenden Synergien zwischen dem Börsenbetreiber und der Handelsplattform. "Wir sammeln und organisieren beide Daten. Wir arbeiten beide mit Dritten zusammen, um den physischen Vertrieb zu gewährleisten. Wir bieten beide nützliche Analysen, um das Transaktionserlebnis zu verbessern. Wir haben über das Wochenende nicht den Verstand verloren."

ICE, Nasdaq und die London Stock Exchange Group sind multinationale Unternehmen. Sie betreiben nicht nur Marktplätze, sie verkaufen Daten an Broker und Hedgefonds, sie stellen Indizes zusammen, die von der 6-Billionen-Dollar-Fondsbranche verwendet werden und sie verkaufen Technologie für den Handel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (Release 5. Februar)
  2. 5,75€
  3. 49,99€ (Release 7. Mai)

d0p3fish 09. Feb 2020

Wenn ich so trustpilot lese bekommst du nicht einfach dein Geld wieder. Oder was es auch...

Dwalinn 07. Feb 2020

Hatte mich schon gewundert. Paypal wurde ja schon vor einer Weile verkauft


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    •  /