Intercontinental Exchange: Ebay verliert seinen Käufer

Der Börsenbetreiber Intercontinental Exchange hat den Versuch aufgegeben, Ebay zu kaufen. "Wir haben über das Wochenende nicht den Verstand verloren", hat sich Unternehmenschef Jeffrey Sprecher zuvor verteidigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ebay Sandort in Utah
Ebay Sandort in Utah (Bild: Ebay)

Der Betreiber der New Yorker Börse hat seine Pläne für eine Übernahme von Ebay aufgegeben. Das gab Intercontinental Exchange am Abend des 6. Februar 2020 bekannt. Aktionäre und Analysten positionierten sich überraschend schnell und deutlich gegen den Kauf, nachdem die Pläne öffentlich geworden waren.

Stellenmarkt
  1. Servicetechniker (w/m/d) Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Niebüll
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    WITRON Gruppe, Rimpar (Raum Würzburg)
Detailsuche

Die Aktien gaben am ersten Tag nach dem Bekanntwerden um 7,5 Prozent und am Donnerstag um fast 3 Prozent nach. Kritisiert wurden ein vermeintlich hoher Kaufpreis und eine fehlende Synergie der Geschäftsfelder. Laut einem Bericht des Wall Street Journals mit Verweis auf informierte Kreise hatte Intercontinental Exchange schon mehr als einmal Übernahmeverhandlungen mit Ebay angestrebt, auch in den vergangenen Monaten. Dabei sei angedeutet worden, es gebe finanzielle Partner für den Kauf.

"Wir bringen beide Käufer und Verkäufer zusammen", sagte Intercontinental-Exchange-Chef Jeffrey Sprecher in einer Telefonkonferenz mit Analysten nach Bekanntgabe der Quartalsergebnisse mit Blick auf Kritik an fehlenden Synergien zwischen dem Börsenbetreiber und der Handelsplattform. "Wir sammeln und organisieren beide Daten. Wir arbeiten beide mit Dritten zusammen, um den physischen Vertrieb zu gewährleisten. Wir bieten beide nützliche Analysen, um das Transaktionserlebnis zu verbessern. Wir haben über das Wochenende nicht den Verstand verloren."

ICE, Nasdaq und die London Stock Exchange Group sind multinationale Unternehmen. Sie betreiben nicht nur Marktplätze, sie verkaufen Daten an Broker und Hedgefonds, sie stellen Indizes zusammen, die von der 6-Billionen-Dollar-Fondsbranche verwendet werden und sie verkaufen Technologie für den Handel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

d0p3fish 09. Feb 2020

Wenn ich so trustpilot lese bekommst du nicht einfach dein Geld wieder. Oder was es auch...

Dwalinn 07. Feb 2020

Hatte mich schon gewundert. Paypal wurde ja schon vor einer Weile verkauft



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /