Intercity 2: Kleiner Teil der neuen Doppelstockzüge mit Softwareproblemen

Einem Medienbericht zufolge hat die Deutsche Bahn Probleme mit den neuen Doppelstockgarnituren im Fernverkehr. Bei genauerer Betrachtung trifft es aber nur einen kleinen Teil der Züge einer neueren Auslieferung.

Artikel veröffentlicht am ,
Einzelne IC2 machen Ärger.
Einzelne IC2 machen Ärger. (Bild: Deutsche Bahn)

Softwareprobleme bereiten der Deutschen Bahn Probleme mit dem Intercity 2, so eine Exklusivmeldung der Wirtschaftswoche. Betroffen ist allerdings nur die Strecke zwischen Nürnberg über Stuttgart nach Karlsruhe. Das wäre laut Netzspinne die Intercity-Linie 61, die vereinzelt auch ab Leipzig fährt. Insgesamt sechs Zuggarnituren, die dort eingesetzt werden, bereiten der Bahn Schwierigkeiten. So soll die Bordelektronik teilweise einfach herunterfahren.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
  2. Projektleiter (m/w/d)
    wilhelm.tel GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Auch das Licht kann ausfallen, so die Wirtschaftswoche, der die Probleme von Bombardier Transportation, dem Hersteller, bestätigt wurden. Deswegen setzt Bombardier wie auch die Deutsche Bahn mobile Techniker ein, die die Lokführer unterstützen.

Zu beachten ist, dass die restlichen IC2-Garnituren im Netz der Deutschen Bahn ohne diese Probleme fahren. Einige davon sind schon seit mehreren Jahren in Betrieb.

Der IC2 (PDF-Broschüre) soll als lokbespannter Fernzug mit Steuerwagen die ins Alter kommenden unterschiedlichen Intercitys im Fernverkehr ersetzen und ergänzen. Als Besonderheit werden vier Doppelstockwaggons und ein Doppelstocksteuerwagen eingesetzt. Das ist hierzulande normalerweise nur im Regionalverkehr der Fall. Die Garnituren sind aber dennoch wie ein Triebzug einzustufen, denn sie können im Betrieb nicht verstärkt oder geschwächt werden. Das ist vergleichbar mit dem ICE 2, der ebenfalls eine Einheit darstellt. Dafür sind die Kosten aber sehr niedrig. Im Unterschied zu den alten Zügen kostet der Streckenkilometer im IC2 nur 18 Euro, was 7 Euro günstiger ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /