Interactive Video Service: Amazon bietet Twitch-Technologie für Geschäftskunden

Firmenschulungen oder Konferenzen: AWS bietet Livestreams für Profis mit Technologie von Twitch an.

Artikel veröffentlicht am ,
Videostreaming über Twitch
Videostreaming über Twitch (Bild: Gareth Cattermole/Getty Images)

Über seine Tochterfirma Amazon Web Services bietet Amazon ab sofort in den USA und Europa einen Dienst namens Interactive Video Service (Amazon IVS) an. Gedacht ist das unter anderem für Firmenschulungen und Onlinekonferenzen, aber auch für Verkaufsveranstaltungen oder ähnliche Events.

Stellenmarkt
  1. Security Monitoring Expert (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
Detailsuche

Amazon nennt als eine Stärke seines Angebots die schnelle Reaktionszeit zwischen den Personen auf dem Bildschirm und dem Publikum. Es sei möglich - abhängig von der jeweiligen Internetverbindung -, mit weniger als drei Sekunden Verzögerung zu interagieren. Bei vergleichbaren anderen Systemen seien es meist 20 bis 30 Sekunden.

Amazon IVS verwendet Technologien und das Content Delivery Network des ebenfalls zu Amazon gehörenden Videoportals Twitch, ohne dass dies bei der Nutzung bemerkbar ist. Letztlich soll dadurch ein relativ unkomplizierter Stream ermöglicht werden, bei dem sich Amazon um die technischen Details wie die Anbindung an Plattformen, Bitraten, Auflösungen und ähnliches kümmert.

Das White-Label-Gesamtpaket Amazon Interactive Video Service White-Label-Lösung kommt unter anderem bereits beim Verkaufsportal Amazon Live sowie bei Blackboard, 17 Live und dem japanischen Streamingportal Dena zum Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Deutschland: Ungerechtfertigte Energiepreiserhöhungen werden verboten
    Deutschland
    Ungerechtfertigte Energiepreiserhöhungen werden verboten

    Die deutsche Regierung will verhindern, dass Anbieter von Strom und Gas die kommenden Preisbremsen für Gewinnmitnahmen nutzen.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Grünheide bei Berlin: Proteste gegen Erweiterung der Tesla-Fabrik
    Grünheide bei Berlin
    Proteste gegen Erweiterung der Tesla-Fabrik

    Gegner einer Erweiterung Gigafactory Berlin in Grünheide von Tesla fordern eine Bürgerbefragung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /