• IT-Karriere:
  • Services:

Interaction Ease: BMW nutzt Blicke im Auto zur Berieselung

BMW will künftige Nutzer autonomer Autos beschäftigen und das Auto zur Wohlfühloase machen: mit riesigem Head-up-Display, Ambientebeleuchtung und einer Blickerkennung, die das Infotainment steuert.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
i Interaction Ease
i Interaction Ease (Bild: BMW)

BMW hat mit Interaction Ease Technik vorgestellt, bei der das Auto die Blickrichtung des Fahrers nicht nur erkennt, sondern relevante Informationen anzeigt, um die Interaktion mit dem Auto zusammen mit Gestenerkennung und Sprachsteuerung zu vereinfachen. Das ist vornehmlich für autonome Fahrmodi gedacht, in denen die Nutzer des Autos wenig oder nichts zu tun haben.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen an der Donau
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

BMWs neues Blickerfassungssystem erkennt künftig, ob der Fahrer den Blick außerhalb des Fahrzeugs schweifen lässt und zeigt ihm dann relevante Informationen an. In dem Konzeptfahrzeug i Interaction Ease präsentierte BMW auf der Elektronikmesse CES 2020, wie die Technik funktionieren könnte.

"Der BMW i Interaction Ease zeigt, wie sich Mobilität in Zukunft anfühlen könnte, wenn autonomes Fahren zur Selbstverständlichkeit wird: luxuriös, menschlich und intuitiv", sagte Adrian van Hooydonk von BMW. Das System kann zum Beispiel erkennen, wenn sich ein Passagier ein Restaurant ansieht und ihm nähere Informationen dazu liefern. Das Gleiche könnte mit einem Kino und dem dort laufenden Filmprogramm erfolgen.

  • Interaction Ease (Bild: BMW)
  • Interaction Ease (Bild: BMW)
  • Interaction Ease (Bild: BMW)
Interaction Ease (Bild: BMW)

Darüber hinaus verfügt das Konzeptfahrzeug über ein Head-up-Display, das die gesamte Frontscheibe abdeckt, das Fahrzeug zu einem großen Augmented-Reality-Display macht und drei Modi für den autonomem Betrieb bietet.

Im Explore-Modus rückt die Umgebung außerhalb des Fahrzeugs in den Mittelpunkt und zeigt wie erwähnt für den Fahrgast relevante Informationen an. Ein fokussierter Blick auf die Einblendung und weiterführende Informationen erscheinen auf dem Display.

Im Entertain Modus wird die Außenwelt durch die abgedunkelten Seitenflächen ausgeblendet und auf dem Panorama-Head-up-Display können beispielsweise Filme angesehen werden.

Im Ease-Modus soll das Autoinnere für Ruhe und Entspannung sorgen. Der BMW dunkelt das Head-up-Display ab, macht die Seitenflächen intransparent und schaltet die Innenraum-Ambientebeleuchtung und auf Wunsch auch eine Hintergrundmusik ein.

BMW setzt für die Technik den Mobilfunkstandard 5G voraus und will einige Funktionen noch in diesem Jahr in das BMW-iNext-Elektroauto einbauen. Es ist jedoch nicht anzunehmen, dass gleich die komplexe Blickverfolgung dabei sein wird, sondern erst einmal eine Gesten- und Spracherkennung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 224,19€ (bei lego.com)
  2. (u. a. Asus VivoBook 14 S413IA-EB166T 14 Zoll Ryzen 5 8GB 512GB SSD für 730,13€, Asus VivoBook...
  3. (u. a. Anno History Collection für 26,29€, Monster Hunter World - Iceborne (Master Edition) für...

SteWec 08. Jan 2020

Jedes Jahr ein bisschen halt.

SteWec 08. Jan 2020

Kenne ich, ist wirklich sehr lustug! 100% Zustimmung.

WhiteWisp 08. Jan 2020

Uff, da fällt mir die eine Black Mirror Folge wieder ein. Das wo die so Fitness machen...

Palerider 08. Jan 2020

Warum soll man auch auf den Verkehr achten, die Landschaft anschauen, Lesen,... wenn man...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
Zero SR/S
Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

  1. Platzsparend Yamaha enthüllt kompakte Elektromotoren für Motorräder
  2. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
  3. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /